Roboter: Wenn der Postbot dem Postboten die Post trägt

Briefe austragen ist anstrengend. Die Deutsche Post will ihren Mitarbeitern die Arbeit erleichtern: Der Konzern testet einen Roboter, der den Postboten die Sendungen buchstäblich hinterherträgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Postbot: kann 150 kg Briefe transportieren
Roboter Postbot: kann 150 kg Briefe transportieren (Bild: Deutsche Post)

Groß und gelb ist der Postbot, ein Roboter, den die Post ab der kommenden Woche testet. Er wurde dafür entwickelt, Postboten beim Austragen von Briefen und Paketen zu helfen. Er ist etwa 1,5 m groß und fährt auf vier Rädern. Oben auf dem Chassis sitzt ein Transportbehälter für die Sendungen.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Der Postbot kann 150 kg transportieren, er selbst wiegt rund 180 kg. Der Antrieb ist elektrisch, die Akkulaufzeit beträgt laut Post rund acht Stunden. Der Roboter fährt maximal 6 km pro Stunde - das ist etwas schneller als Schrittgeschwindigkeit.

  • Der Zustellroboter Postbot kann bis 150 kg Briefe und Pakete transportieren. (Foto: Deutsche Post)
  • Die Post testet den Postbot im Herbst 2017 in Bad Hersfeld. (Foto: Deutsche Post)
  • Der Roboter folgt der Postbotin automatisch. (Foto: Deutsche Post)
Der Zustellroboter Postbot kann bis 150 kg Briefe und Pakete transportieren. (Foto: Deutsche Post)

Der Post-Roboter basiert auf dem Effibot des französischen Robotik-Unternehmens Effidence, er wurde für den Zustellbetrieb umgebaut. Der Roboter ist mit Sensoren ausgestattet, mit denen er Hindernisse erkennt - und die Beine des Postboten. Die dienen zur Orientierung: Geht der Mensch, folgt ihm der Roboter automatisch. Bleibt der Mensch stehen, stoppt auch der Roboter. Kommt ein anderer Mensch oder ein Hindernis zwischen Postbot und Postboten, weicht der Roboter aus oder bleibt stehen.

Den Effibot testete die Post im vergangenen Jahr in einem großen Lager in Unna: Der Effibot folgte dem Lagermitarbeiter, der den Roboter mit Waren belud. War die Ladefläche voll, fuhr der Roboter selbstständig zur Entladestelle. Auch in der Elektrorennserie Formel E, die DHL sponsert, wird der Logistikroboter eingesetzt - unter anderem als Kamerafahrzeug.

Der Roboter entlastet Postboten

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Roboter ist dazu gedacht, die Postboten zu entlasten, indem er ihnen die Last abnimmt. Ersetzen soll er sie nicht: Es ist immer noch ein Mensch nötig, der die Briefe in die Briefkästen einwirft. "Unsere Zustellerinnen und Zusteller erbringen jeden Tag Höchstleistungen. Deshalb arbeiten wir permanent an Lösungen, die unsere Mitarbeiter auch bis ins hohe Alter bei der körperlich schweren Arbeit entlasten können. Hierzu gehören neben vielen weiteren Arbeitsmitteln, wie E-Bikes und E-Trikes in der Briefzustellung, auch innovative Robotik-Anwendungen", sagt Jürgen Gerdes, Vorstandsmitglied der Post.

Der Test in Bad Hersfeld in Hessen soll in der kommenden Woche beginnen. Rund sechs Wochen lang soll der Postbot die Zusteller in zwei Zustellbezirken begleiten. "Wir versprechen uns von dem aktuellen Test wichtige Erkenntnisse, wie die Zustellung im Interesse der Beschäftigten weiterentwickelt werden kann", sagt Gerdes. Dazu gehört auch der Einsatz von Lieferdrohnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wlorenz65 06. Okt 2017

Der Film mit dem Postmann hat seinen Ursprung im Jahre 1946 in den deutschen Chartsongs...

thinksimple 05. Okt 2017

Hä?

thinksimple 05. Okt 2017

Es könnte auch Menschen geben die in älteren Städten wohnen in deren Gassen ein Auto...

zereberus 05. Okt 2017

Dann gibt es halt nen roten Knopf, der Postbote drückt den und geht erst mal Kaffee...

Peter Später 05. Okt 2017

Eh eh ehhh~



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /