Abo
  • Services:
Anzeige
Autonom fahrender Bus
Autonom fahrender Bus (Bild: Postauto)

Postauto: Autonomer Bus baut in der Schweiz einen Unfall

Autonom fahrender Bus
Autonom fahrender Bus (Bild: Postauto)

Einer der beiden Kleinbusse, die autonom durch das schweizerische Sitten fahren, hat einen Unfall verursacht. Verletzt wurde niemand. Der Testbetrieb wurde vorerst eingestellt.

Im Probebetrieb des autonomen Busverkehrs in Sitten in der Schweiz ist es zu einem Zusammenstoß mit einem Lieferwagen gekommen. Der Bus touchierte die offene Heckklappe des Lieferfahrzeugs, die dabei beschädigt wurde. Auch eine Scheibe des Busses ging zu Bruch. Verletzt wurde niemand.

Anzeige

Bei den Probefahrten sitzt zwar ein menschlicher Aufpasser im Bus, der einen Nothalt einleiten kann, doch dieser sah die Heckklappe offenbar ebenso wenig wie die Sensoren und konnte den Unfall nicht mehr verhindern. Ein Lenk- oder Gaspedal steht dem Aufpasser nicht zur Verfügung.

Die Schweizer Postauto AG unterbrach den Probebetrieb, um die Unfallursache zu klären. Für die Probefahrten waren zahlreiche Sondergenehmigungen erforderlich gewesen. Der Test sollte ursprünglich bis Oktober 2017 laufen.

Das französische Unternehmen Navya liefert die Kleinbusse, die neun Personen mit maximal 20 km/h elektrisch befördern können. Sie sind mit 4,80 Metern sehr kurz. Die Steuerungssoftware wurde vom schweizerischen Startup Bestmile entwickelt.

Interessierte Nutzer konnten sich bis zum vorläufigen Stopp des Testbetriebs mit einer App über die Position der Shuttles informieren. Langfristig will Postauto mit der Technik Orte in der Schweiz erschließen, die bisher vom öffentlichen Verkehr nicht bedient wurden. Auf bestehenden Linien sollen keine Busse durch autonome Fahrzeuge ersetzt werden.

In den Niederlanden soll ab November ein Wepod der Firma Easymile sechs Personen elektrisch zum Ziel bringen. Das Fahrzeug ist mit zahlreichen Sensoren ausgerüstet und fährt die Strecke selbstständig ab, ist dabei aber sehr langsam und darf nur tagsüber unterwegs sein. Der Kleinbus soll eine etwa sieben Kilometer lange Strecke zwischen den niederländischen Städten Wageningen und Ede befahren. Das Fahrzeug des französischen Herstellers Easymile pendelt nicht einfach zwischen zwei Endpunkten hin und her, sondern kann von Fahrgästen per App zu einem Abholpunkt entlang der Strecke bestellt werden.


eye home zur Startseite
TTX 28. Sep 2016

Warum wohl... sitzt in ne Karre und mach nichts. Du wirst müde und unkonzentriert...

ldlx 27. Sep 2016

Du überschätzt die Entwickler gewaltig... Exkurs: wer immer nur mit Admin-Rechten...

Trollversteher 27. Sep 2016

Da hast Du natürlich vollkommen Recht. Egal wie großspurig sie auch benannt werden, es...

TrollNo1 27. Sep 2016

Gibt bestimmt so Dörfchen, die aus 10 Häusern bestehen und nicht von den Öffis angefahren...

Dino13 27. Sep 2016

Das stimmt so einfach nicht. Die Zahl ist wesentlich höher und beträgt 2000km. Also um...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ettlingen
  4. Gemeinde St. Leon-Rot, St. Leon-Rot


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 10,99€
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  2. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  3. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  4. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  5. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  6. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  7. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  8. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  9. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  10. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
Apple iOS 11 im Test
Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Kein App Store mehr iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Nicht lächerlich Re: LÄCHERLICH!!!

    Test_The_Rest | 16:43

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 16:42

  3. Schlechter Test

    Joker86 | 16:40

  4. Re: Dann genügt doch ein simples MBR Backup, oder?

    nachgefragt | 16:39

  5. Re: Vergleich Tests Note 8 <-> iPhone 8 Plus

    Joker86 | 16:37


  1. 16:44

  2. 16:33

  3. 16:02

  4. 15:20

  5. 14:46

  6. 14:05

  7. 13:48

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel