Abo
  • Services:

Postauto: Autonomer Bus baut in der Schweiz einen Unfall

Einer der beiden Kleinbusse, die autonom durch das schweizerische Sitten fahren, hat einen Unfall verursacht. Verletzt wurde niemand. Der Testbetrieb wurde vorerst eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrender Bus
Autonom fahrender Bus (Bild: Postauto)

Im Probebetrieb des autonomen Busverkehrs in Sitten in der Schweiz ist es zu einem Zusammenstoß mit einem Lieferwagen gekommen. Der Bus touchierte die offene Heckklappe des Lieferfahrzeugs, die dabei beschädigt wurde. Auch eine Scheibe des Busses ging zu Bruch. Verletzt wurde niemand.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Bei den Probefahrten sitzt zwar ein menschlicher Aufpasser im Bus, der einen Nothalt einleiten kann, doch dieser sah die Heckklappe offenbar ebenso wenig wie die Sensoren und konnte den Unfall nicht mehr verhindern. Ein Lenk- oder Gaspedal steht dem Aufpasser nicht zur Verfügung.

Die Schweizer Postauto AG unterbrach den Probebetrieb, um die Unfallursache zu klären. Für die Probefahrten waren zahlreiche Sondergenehmigungen erforderlich gewesen. Der Test sollte ursprünglich bis Oktober 2017 laufen.

Das französische Unternehmen Navya liefert die Kleinbusse, die neun Personen mit maximal 20 km/h elektrisch befördern können. Sie sind mit 4,80 Metern sehr kurz. Die Steuerungssoftware wurde vom schweizerischen Startup Bestmile entwickelt.

Interessierte Nutzer konnten sich bis zum vorläufigen Stopp des Testbetriebs mit einer App über die Position der Shuttles informieren. Langfristig will Postauto mit der Technik Orte in der Schweiz erschließen, die bisher vom öffentlichen Verkehr nicht bedient wurden. Auf bestehenden Linien sollen keine Busse durch autonome Fahrzeuge ersetzt werden.

In den Niederlanden soll ab November ein Wepod der Firma Easymile sechs Personen elektrisch zum Ziel bringen. Das Fahrzeug ist mit zahlreichen Sensoren ausgerüstet und fährt die Strecke selbstständig ab, ist dabei aber sehr langsam und darf nur tagsüber unterwegs sein. Der Kleinbus soll eine etwa sieben Kilometer lange Strecke zwischen den niederländischen Städten Wageningen und Ede befahren. Das Fahrzeug des französischen Herstellers Easymile pendelt nicht einfach zwischen zwei Endpunkten hin und her, sondern kann von Fahrgästen per App zu einem Abholpunkt entlang der Strecke bestellt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 899€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

TTX 28. Sep 2016

Warum wohl... sitzt in ne Karre und mach nichts. Du wirst müde und unkonzentriert...

ldlx 27. Sep 2016

Du überschätzt die Entwickler gewaltig... Exkurs: wer immer nur mit Admin-Rechten...

Trollversteher 27. Sep 2016

Da hast Du natürlich vollkommen Recht. Egal wie großspurig sie auch benannt werden, es...

TrollNo1 27. Sep 2016

Gibt bestimmt so Dörfchen, die aus 10 Häusern bestehen und nicht von den Öffis angefahren...

Dino13 27. Sep 2016

Das stimmt so einfach nicht. Die Zahl ist wesentlich höher und beträgt 2000km. Also um...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /