Abo
  • Services:

Post vom Anwalt: Sky mahnt versehentlich Gastwirte ab

Sky hat 100 Gastwirte fälschlicherweise wegen der öffentlichen Liveübertragung von Fußballspielen abgemahnt. Laut dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel will sich der Pay-TV-Anbieter bei den Gaststättenbesitzern entschuldigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sky-Firmensitz
Sky-Firmensitz (Bild: Sky)

Etwa 100 Gastwirte sollen in den vergangenen Wochen versehentlich Post von den Anwälten des Pay-TV-Anbieters Sky erhalten haben, schreibt das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Angeblich hätten sie Fußballspiele öffentlich ausgestrahlt, an denen der Sender die Exklusivrechte besitze.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Bei den ausgestrahlten Spielen soll es sich um Livespiele der 2. Fußball-Bundesliga auf dem Free-TV-Sender Sport1 gehandelt haben. In dem Schreiben hätten die Anwälte darauf hingewiesen, dass Sky die exklusiven Rechte zur "öffentlichen Wahrnehmbarmachung" aller Livespiele besitze.

Deshalb hätten die Gastwirte eine Unterlassungserklärung abgeben und Schadensersatz von bis zu einigen Tausend Euro zahlen sollen. Sky habe angeboten, den Schadensersatz bei Abschluss eines Abos zu reduzieren, heißt es.

Jetzt will sich Sky bei den Gaststättenbesitzern entschuldigen. Ein Unternehmenssprecher sagte dem Magazin: "Die Abmahnungen hätte es nicht geben dürfen." Die Juristen des Pay-TV-Anbieters hätten einen Fehler gemacht. Sky habe eingeräumt, die reklamierten Exklusivrechte an den Livespielen doch nicht zu besitzen. Den Gastwirten will Sky eine Wiedergutmachung anbieten.

Sky geht gegen illegales Streaming vor

Erst im Dezember 2013 hatte Sky mitgeteilt, mit Eigenermittlungen die Hauptverdächtigen eines illegalen Streaming-Angebots eindeutig identifiziert zu haben. Mit Hilfe der Polizei hätten Durchsuchungen im Saarland und in Hessen stattgefunden.

"Die Täter boten über ihr illegales Internetangebot Premiumsender von Sky, insbesondere Live-Sport-Inhalte, gegen Bezahlung an", erklärte das Unternehmen damals.

Der Konzern hatte Strafanzeigen wegen gewerbsmäßiger unerlaubter Verwertung seines Sendesignals gestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

Anonymer Nutzer 21. Jan 2014

Alles andere ist nicht akzeptabel.

tiiim 20. Jan 2014

Ach so. Gepennt. Und deshalb sind Abmahnung nun statthaft? Geht's noch? Einfach mal ein...

M.P. 20. Jan 2014

Sky hat ähnlich, wie andere Rechteinhaber "Außendienst-Mitarbeiter", die in die...

helgebruhn 20. Jan 2014

Abmahner kann man immer anzeigen, abmahnen ist da eher das falsche Wort :-) Aber nur...

helgebruhn 20. Jan 2014

Angst und Schrecken ? Jeder 12jährige erkennt nach einer Minute, daß die Abmahnung...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /