Abo
  • IT-Karriere:

Verschlüsselung: Quantencomputer machen meine Forschungsarbeit hinfällig

Die mathematischen Formeln versteht er, bei der Quantenphysik selbst ist sich Eike Kiltz nicht so sicher. Der Mathematiker von der Ruhr-Universität in Bochum ist Experte für Verschlüsselung und steht als solcher Quantencomputern ambivalent gegenüber.

Ein Interview von veröffentlicht am
Eike Kiltz: versucht, Quantencomputer zu überlisten.
Eike Kiltz: versucht, Quantencomputer zu überlisten. (Bild: Nelle/RUB)

Quanten! Quanten! Quanten! Am 23. Juni 2017 geht es auf der Golem.de-Quantenkonferenz um eines der wichtigsten Zukunftsthemen in der IT. Auf der Konferenz treten führende Quantenforscher aus aller Welt auf. Aber wer sind die Experten? Wir haben nachgefragt. Heute: Eike Kiltz von der Ruhr-Universität in Bochum. Auf der Konferenz wird erklären, was es mit Postquantenkryptografie auf sich hat.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main

Golem.de: Wer war der Held Ihrer Kindheit?

Eike Kiltz: Der Fußballer Lothar Woelk.

Golem.de: Welche Erfindung bewundern Sie am meisten?

Kiltz: Den Computer.

Golem.de: Auf welches Gadget würden Sie nicht verzichten und warum?

Kiltz: Auf mein Smartphone. Das brauche ich täglich, darauf lese ich meine E-Mails und habe mein Leben darauf aufgebaut, dass das gut funktioniert.

Golem.de: Was lesen Sie privat am liebsten?

Kiltz: Ich lese gerne Gabriel García Márquez. Das ist in meinen Augen ein klassischer Autor.

Golem.de: Welche technischen Trend lehnen Sie ab?

Kiltz: Snapchat. Weil ich nicht weiß, was ich damit machen soll. Ist das überhaupt ein Trend?

Golem.de: Wie erklären Sie Ihren Großeltern Ihr Forschungsgebiet?

Kiltz: Ich habe es versucht und muss zugeben, dass ich es nicht geschafft habe. Dazu muss ich sagen, dass meine Großmutter 95 ist.

Golem.de: Was fasziniert Sie am Thema Quantentechnologie?

Kiltz: Dass wir mit einem Mal offene Probleme in der Forschung kriegen, die alles revolutionieren, was wir bisher über diverse Dinge gedacht haben.

Golem.de: Wie lange haben Sie gebraucht, um Quantenphysik zu verstehen?

Kiltz: Ich weiß nicht, ob ich das verstehe. Ich weiß auch nicht, wie viele Leute es auf der Welt gibt, die das verstehen. Als Mathematiker kann man immer abstrahieren, und dann kann man über Formeln nachdenken. Die Formeln verstehe ich. Die Physik dahinter verstehe ich, glaube ich, nicht.

Golem.de: Wer war Ihr wichtigster Lehrmeister?

Kiltz: Mein Mathematiklehrer Wolfram Kaunus.

Golem.de: Mit welchem beruflichen Erfolg geben Sie am liebsten an?

Kiltz: Ach, um Gottes willen! Ich gebe nicht gern an.

Golem.de: Welchen Misserfolg in ihrer Forschungsarbeit würden Sie gern vergessen?

Kiltz: Da muss ich passen.

Golem.de: Was wäre für Sie in Bezug auf Ihre Forschung der absolute Alptraum?

Kiltz: Eigentlich: Quantencomputer. Dann würde nämlich mehr als 50 Prozent meiner Forschung hinfällig, weil es sich dabei um klassische Kryptographie handelt, die dann gebrochen würde.

Golem.de: Welche Frage beschäftigt Sie derzeit am intensivsten?

Kiltz: Die Entwicklung von effizienten Verfahren, die sicher sind gegen Quantenangreifer.

Golem.de: Werden Quantencomputer endlich die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest ermitteln?

Kiltz: Nein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

Mork v. Ork 15. Jun 2017

Richtig ! Aber ich brauch keinen Quantencomputer! Wir wissen doch, daß die Antwort auf...

emuuu 15. Jun 2017

iPhones wachsen doch auf Bäumen und wurden auf einer von Steve Jobs Safaris die durch...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /