Abo
  • IT-Karriere:

Verschlüsselung: Quantencomputer machen meine Forschungsarbeit hinfällig

Die mathematischen Formeln versteht er, bei der Quantenphysik selbst ist sich Eike Kiltz nicht so sicher. Der Mathematiker von der Ruhr-Universität in Bochum ist Experte für Verschlüsselung und steht als solcher Quantencomputern ambivalent gegenüber.

Ein Interview von veröffentlicht am
Eike Kiltz: versucht, Quantencomputer zu überlisten.
Eike Kiltz: versucht, Quantencomputer zu überlisten. (Bild: Nelle/RUB)

Quanten! Quanten! Quanten! Am 23. Juni 2017 geht es auf der Golem.de-Quantenkonferenz um eines der wichtigsten Zukunftsthemen in der IT. Auf der Konferenz treten führende Quantenforscher aus aller Welt auf. Aber wer sind die Experten? Wir haben nachgefragt. Heute: Eike Kiltz von der Ruhr-Universität in Bochum. Auf der Konferenz wird erklären, was es mit Postquantenkryptografie auf sich hat.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. CONITAS GmbH, Karlsruhe

Golem.de: Wer war der Held Ihrer Kindheit?

Eike Kiltz: Der Fußballer Lothar Woelk.

Golem.de: Welche Erfindung bewundern Sie am meisten?

Kiltz: Den Computer.

Golem.de: Auf welches Gadget würden Sie nicht verzichten und warum?

Kiltz: Auf mein Smartphone. Das brauche ich täglich, darauf lese ich meine E-Mails und habe mein Leben darauf aufgebaut, dass das gut funktioniert.

Golem.de: Was lesen Sie privat am liebsten?

Kiltz: Ich lese gerne Gabriel García Márquez. Das ist in meinen Augen ein klassischer Autor.

Golem.de: Welche technischen Trend lehnen Sie ab?

Kiltz: Snapchat. Weil ich nicht weiß, was ich damit machen soll. Ist das überhaupt ein Trend?

Golem.de: Wie erklären Sie Ihren Großeltern Ihr Forschungsgebiet?

Kiltz: Ich habe es versucht und muss zugeben, dass ich es nicht geschafft habe. Dazu muss ich sagen, dass meine Großmutter 95 ist.

Golem.de: Was fasziniert Sie am Thema Quantentechnologie?

Kiltz: Dass wir mit einem Mal offene Probleme in der Forschung kriegen, die alles revolutionieren, was wir bisher über diverse Dinge gedacht haben.

Golem.de: Wie lange haben Sie gebraucht, um Quantenphysik zu verstehen?

Kiltz: Ich weiß nicht, ob ich das verstehe. Ich weiß auch nicht, wie viele Leute es auf der Welt gibt, die das verstehen. Als Mathematiker kann man immer abstrahieren, und dann kann man über Formeln nachdenken. Die Formeln verstehe ich. Die Physik dahinter verstehe ich, glaube ich, nicht.

Golem.de: Wer war Ihr wichtigster Lehrmeister?

Kiltz: Mein Mathematiklehrer Wolfram Kaunus.

Golem.de: Mit welchem beruflichen Erfolg geben Sie am liebsten an?

Kiltz: Ach, um Gottes willen! Ich gebe nicht gern an.

Golem.de: Welchen Misserfolg in ihrer Forschungsarbeit würden Sie gern vergessen?

Kiltz: Da muss ich passen.

Golem.de: Was wäre für Sie in Bezug auf Ihre Forschung der absolute Alptraum?

Kiltz: Eigentlich: Quantencomputer. Dann würde nämlich mehr als 50 Prozent meiner Forschung hinfällig, weil es sich dabei um klassische Kryptographie handelt, die dann gebrochen würde.

Golem.de: Welche Frage beschäftigt Sie derzeit am intensivsten?

Kiltz: Die Entwicklung von effizienten Verfahren, die sicher sind gegen Quantenangreifer.

Golem.de: Werden Quantencomputer endlich die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest ermitteln?

Kiltz: Nein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Mork v. Ork 15. Jun 2017

Richtig ! Aber ich brauch keinen Quantencomputer! Wir wissen doch, daß die Antwort auf...

emuuu 15. Jun 2017

iPhones wachsen doch auf Bäumen und wurden auf einer von Steve Jobs Safaris die durch...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /