Abo
  • Services:

Post-Quanten-Kryptographie: Zu viele Vorschläge und zu viele Bytes

Die Standardisierung von Verschlüsselungsverfahren, die Sicherheit vor Quantencomputern bieten, ist nicht einfach. Noch sind viel zu viele Vorschläge im Rennen.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Ist Seaside ("CSIDH") die Zukunft der Netzverschlüsselung? Zumindest aktuell gibt es noch einige Zweifel an der Sicherheit, doch praktisch wäre der Algorithmus.
Ist Seaside ("CSIDH") die Zukunft der Netzverschlüsselung? Zumindest aktuell gibt es noch einige Zweifel an der Sicherheit, doch praktisch wäre der Algorithmus. (Bild: Nan Palmero/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Seit etwa einem Jahr versuchen sich Kryptographen daran, im Rahmen eines Verfahrens der US-Standardisierungsbehörde Nist Verschlüsselungsverfahren für die Zukunft auszuwählen, die Schutz vor Quantencomputern bieten - man spricht auch von Post-Quanten-Kryptographie. Insgesamt 69 Verfahren standen zur Auswahl, einige davon sind bereits gebrochen.

Inhalt:
  1. Post-Quanten-Kryptographie: Zu viele Vorschläge und zu viele Bytes
  2. Google experimentiert mit HRSS
  3. CSIDH: Ersatz für Diffie Hellman und kleine Schlüssel

Doch nach wie vor sind 48 Vorschläge im Rennen. Immer noch zu viele, findet Daniel Bernstein. Er sprach auf dem Chaos Communication Congress (35C3) von einem Denial-of-Service-Angriff auf die kryptographische Community. Denn ein großes Problem bei vielen Verfahren der Post-Quanten-Kryptographie: Es gibt große Zweifel an deren Sicherheit, da es sich um teilweise relativ neue Methoden handelt, die bislang nicht hinreichend untersucht wurden.

Überall zu viele Bytes

Doch das ist nicht die einzige Herausforderung, vor der die zukünftigen Verschlüsselungs- und Signaturverfahren stehen. Wie Daniel Bernstein und Tanja Lange in ihrem Vortrag zeigen, sind viele der neuen Verfahren für die Praxis nur schwer tauglich, da Schlüssel, Signaturen und verschlüsselte Daten zu viel Platz benötigen. Bei fast allen Verfahren liegen die Größen im Bereich von Kilobytes und bei einigen auch Megabytes. Zum Vergleich: Bei Verfahren auf Basis elliptischer Kurven kommt man mit 32 Byte Schlüsselgröße aus.

Insbesondere für Protokolle wie TLS, bei denen es auf Geschwindigkeit und einen schnellen Verbindungsaufbau ankommt, sind Schlüsselgrößen von mehreren Kilobyte eine Herausforderung. Realistischerweise gibt es nur zwei Klassen von Algorithmen, die für solche Protokolle in Frage kommen: Sogenannte Lattice- oder Gitter-basierte Algorithmen und Supersinguläre Isogenien. Letztere bieten zwar die kleinsten Schlüsselgrößen, sie sind aber auch sehr langsam und noch vergleichsweise neu.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Ganz praktische Erfahrungen mit Post-Quanten-Kryptographie versucht gerade Google zu sammeln. Schon 2016 hatte Google in Chrome und auf einigen seiner Server ein Experiment gestartet, das aber nach wenigen Monaten wieder eingestellt wurde.

Google experimentiert mit HRSS 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /