• IT-Karriere:
  • Services:

Post-Quanten-Kryptographie: Zu viele Vorschläge und zu viele Bytes

Die Standardisierung von Verschlüsselungsverfahren, die Sicherheit vor Quantencomputern bieten, ist nicht einfach. Noch sind viel zu viele Vorschläge im Rennen.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Ist Seaside ("CSIDH") die Zukunft der Netzverschlüsselung? Zumindest aktuell gibt es noch einige Zweifel an der Sicherheit, doch praktisch wäre der Algorithmus.
Ist Seaside ("CSIDH") die Zukunft der Netzverschlüsselung? Zumindest aktuell gibt es noch einige Zweifel an der Sicherheit, doch praktisch wäre der Algorithmus. (Bild: Nan Palmero/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Seit etwa einem Jahr versuchen sich Kryptographen daran, im Rahmen eines Verfahrens der US-Standardisierungsbehörde Nist Verschlüsselungsverfahren für die Zukunft auszuwählen, die Schutz vor Quantencomputern bieten - man spricht auch von Post-Quanten-Kryptographie. Insgesamt 69 Verfahren standen zur Auswahl, einige davon sind bereits gebrochen.

Inhalt:
  1. Post-Quanten-Kryptographie: Zu viele Vorschläge und zu viele Bytes
  2. Google experimentiert mit HRSS
  3. CSIDH: Ersatz für Diffie Hellman und kleine Schlüssel

Doch nach wie vor sind 48 Vorschläge im Rennen. Immer noch zu viele, findet Daniel Bernstein. Er sprach auf dem Chaos Communication Congress (35C3) von einem Denial-of-Service-Angriff auf die kryptographische Community. Denn ein großes Problem bei vielen Verfahren der Post-Quanten-Kryptographie: Es gibt große Zweifel an deren Sicherheit, da es sich um teilweise relativ neue Methoden handelt, die bislang nicht hinreichend untersucht wurden.

Überall zu viele Bytes

Doch das ist nicht die einzige Herausforderung, vor der die zukünftigen Verschlüsselungs- und Signaturverfahren stehen. Wie Daniel Bernstein und Tanja Lange in ihrem Vortrag zeigen, sind viele der neuen Verfahren für die Praxis nur schwer tauglich, da Schlüssel, Signaturen und verschlüsselte Daten zu viel Platz benötigen. Bei fast allen Verfahren liegen die Größen im Bereich von Kilobytes und bei einigen auch Megabytes. Zum Vergleich: Bei Verfahren auf Basis elliptischer Kurven kommt man mit 32 Byte Schlüsselgröße aus.

Insbesondere für Protokolle wie TLS, bei denen es auf Geschwindigkeit und einen schnellen Verbindungsaufbau ankommt, sind Schlüsselgrößen von mehreren Kilobyte eine Herausforderung. Realistischerweise gibt es nur zwei Klassen von Algorithmen, die für solche Protokolle in Frage kommen: Sogenannte Lattice- oder Gitter-basierte Algorithmen und Supersinguläre Isogenien. Letztere bieten zwar die kleinsten Schlüsselgrößen, sie sind aber auch sehr langsam und noch vergleichsweise neu.

Stellenmarkt
  1. induux international gmbh, Stuttgart
  2. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg

Ganz praktische Erfahrungen mit Post-Quanten-Kryptographie versucht gerade Google zu sammeln. Schon 2016 hatte Google in Chrome und auf einigen seiner Server ein Experiment gestartet, das aber nach wenigen Monaten wieder eingestellt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Google experimentiert mit HRSS 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung-SSDs, Monitore, Laptops, Saugroboter und vieles mehr zu Bestpreisen)
  2. (u. a. G.Skill 16GB DDR4-3200 Kit für 54,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450 Tomahawk...
  3. mit 222,22€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. (u. a. Samsung GQ55Q70TGTXZG QLED TV 55 Zoll für 777€, Samsung Galaxy A20e 32GB 5,8 Zoll für...

Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
    •  /