Abo
  • IT-Karriere:

Post-Quanten-Kryptographie: Zu viele Vorschläge und zu viele Bytes

Die Standardisierung von Verschlüsselungsverfahren, die Sicherheit vor Quantencomputern bieten, ist nicht einfach. Noch sind viel zu viele Vorschläge im Rennen.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Ist Seaside ("CSIDH") die Zukunft der Netzverschlüsselung? Zumindest aktuell gibt es noch einige Zweifel an der Sicherheit, doch praktisch wäre der Algorithmus.
Ist Seaside ("CSIDH") die Zukunft der Netzverschlüsselung? Zumindest aktuell gibt es noch einige Zweifel an der Sicherheit, doch praktisch wäre der Algorithmus. (Bild: Nan Palmero/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Seit etwa einem Jahr versuchen sich Kryptographen daran, im Rahmen eines Verfahrens der US-Standardisierungsbehörde Nist Verschlüsselungsverfahren für die Zukunft auszuwählen, die Schutz vor Quantencomputern bieten - man spricht auch von Post-Quanten-Kryptographie. Insgesamt 69 Verfahren standen zur Auswahl, einige davon sind bereits gebrochen.

Inhalt:
  1. Post-Quanten-Kryptographie: Zu viele Vorschläge und zu viele Bytes
  2. Google experimentiert mit HRSS
  3. CSIDH: Ersatz für Diffie Hellman und kleine Schlüssel

Doch nach wie vor sind 48 Vorschläge im Rennen. Immer noch zu viele, findet Daniel Bernstein. Er sprach auf dem Chaos Communication Congress (35C3) von einem Denial-of-Service-Angriff auf die kryptographische Community. Denn ein großes Problem bei vielen Verfahren der Post-Quanten-Kryptographie: Es gibt große Zweifel an deren Sicherheit, da es sich um teilweise relativ neue Methoden handelt, die bislang nicht hinreichend untersucht wurden.

Überall zu viele Bytes

Doch das ist nicht die einzige Herausforderung, vor der die zukünftigen Verschlüsselungs- und Signaturverfahren stehen. Wie Daniel Bernstein und Tanja Lange in ihrem Vortrag zeigen, sind viele der neuen Verfahren für die Praxis nur schwer tauglich, da Schlüssel, Signaturen und verschlüsselte Daten zu viel Platz benötigen. Bei fast allen Verfahren liegen die Größen im Bereich von Kilobytes und bei einigen auch Megabytes. Zum Vergleich: Bei Verfahren auf Basis elliptischer Kurven kommt man mit 32 Byte Schlüsselgröße aus.

Insbesondere für Protokolle wie TLS, bei denen es auf Geschwindigkeit und einen schnellen Verbindungsaufbau ankommt, sind Schlüsselgrößen von mehreren Kilobyte eine Herausforderung. Realistischerweise gibt es nur zwei Klassen von Algorithmen, die für solche Protokolle in Frage kommen: Sogenannte Lattice- oder Gitter-basierte Algorithmen und Supersinguläre Isogenien. Letztere bieten zwar die kleinsten Schlüsselgrößen, sie sind aber auch sehr langsam und noch vergleichsweise neu.

Stellenmarkt
  1. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  2. Kassenärztliche Vereinigung Bremen, Bremen

Ganz praktische Erfahrungen mit Post-Quanten-Kryptographie versucht gerade Google zu sammeln. Schon 2016 hatte Google in Chrome und auf einigen seiner Server ein Experiment gestartet, das aber nach wenigen Monaten wieder eingestellt wurde.

Google experimentiert mit HRSS 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

    •  /