• IT-Karriere:
  • Services:

Google experimentiert mit HRSS

Google-Entwickler Adam Langley hat im Dezember angekündigt, dass bald ein zweites Post-Quanten-Experiment mit TLS starten solle. Dafür setzt man auf einen Verschlüsselungsalgorithmus namens HRSS, dieser wird aber kombiniert mit einem klassischen Verfahren auf Basis elliptischer Kurven genutzt. HRSS ist ein Lattice-Schlüsselaustausch und basiert auf dem Ntru-Verfahren. Google setzt eine neue Variante von HRSS ein, die nicht mit der im Nist-Verfahren übereinstimmt.

Stellenmarkt
  1. TGW Robotics GmbH, Stephanskirchen
  2. IVU Traffic Technologies AG, Aachen

Ntru ist unter den Post-Quanten-Algorithmen einer der älteren Kandidaten. Es wurde bereits 1996 entwickelt, lange Zeit wurde es aber praktisch nicht genutzt, da es durch Patente geschützt war. Doch die Ntru-Patente sind inzwischen ausgelaufen.

Beim Google-Experiment ist nur der Schlüsselaustauch sicher vor Quantencomputern, die Signaturen nutzen weiterhin klassische Algorithmen wie RSA oder ECDSA. Doch das hat auch seine Berechtigung: Heute verschlüsselte Daten könnten gespeichert und in Zukunft entschlüsselt werden, bei Signaturen gibt es derartige Probleme nicht.

Patente könnten jedoch für andere der vorgeschlagenen Algorithmen zum Problem werden. Wie Daniel Bernstein ausführt, gibt es eine ganze Reihe von Vorschlägen, bei denen die Entwickler der Algorithmen Patente halten. Bei weit verbreiteten Protokollen wie TLS ist die Nutzung von patentierten Algorithmen praktisch nicht vorstellbar, zumindest nicht, wenn die Patentinhaber keine kostenlose Nutzung zulassen.

Ein Patent, das lange Zeit nicht bekannt war, betrifft eine Klasse von Lattice-Algorithmen, die eine Methode namens Ring Learning with Errors nutzen. Eine ganze Reihe von Einreichungen des Nist-Wettbewerbs basiert darauf. Laut Bernstein ist nicht eindeutig, ob dieses Patent vor den ersten Veröffentlichungen des RLWE-Algorithmus eingereicht wurde. Wäre dies der Fall, wäre das Patent ungültig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Post-Quanten-Kryptographie: Zu viele Vorschläge und zu viele BytesCSIDH: Ersatz für Diffie Hellman und kleine Schlüssel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Folgen Sie uns
       


Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert

Der Diascanner ist laut, aber nützlich.

Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /