Abo
  • Services:

Google experimentiert mit HRSS

Google-Entwickler Adam Langley hat im Dezember angekündigt, dass bald ein zweites Post-Quanten-Experiment mit TLS starten solle. Dafür setzt man auf einen Verschlüsselungsalgorithmus namens HRSS, dieser wird aber kombiniert mit einem klassischen Verfahren auf Basis elliptischer Kurven genutzt. HRSS ist ein Lattice-Schlüsselaustausch und basiert auf dem Ntru-Verfahren. Google setzt eine neue Variante von HRSS ein, die nicht mit der im Nist-Verfahren übereinstimmt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Ntru ist unter den Post-Quanten-Algorithmen einer der älteren Kandidaten. Es wurde bereits 1996 entwickelt, lange Zeit wurde es aber praktisch nicht genutzt, da es durch Patente geschützt war. Doch die Ntru-Patente sind inzwischen ausgelaufen.

Beim Google-Experiment ist nur der Schlüsselaustauch sicher vor Quantencomputern, die Signaturen nutzen weiterhin klassische Algorithmen wie RSA oder ECDSA. Doch das hat auch seine Berechtigung: Heute verschlüsselte Daten könnten gespeichert und in Zukunft entschlüsselt werden, bei Signaturen gibt es derartige Probleme nicht.

Patente könnten jedoch für andere der vorgeschlagenen Algorithmen zum Problem werden. Wie Daniel Bernstein ausführt, gibt es eine ganze Reihe von Vorschlägen, bei denen die Entwickler der Algorithmen Patente halten. Bei weit verbreiteten Protokollen wie TLS ist die Nutzung von patentierten Algorithmen praktisch nicht vorstellbar, zumindest nicht, wenn die Patentinhaber keine kostenlose Nutzung zulassen.

Ein Patent, das lange Zeit nicht bekannt war, betrifft eine Klasse von Lattice-Algorithmen, die eine Methode namens Ring Learning with Errors nutzen. Eine ganze Reihe von Einreichungen des Nist-Wettbewerbs basiert darauf. Laut Bernstein ist nicht eindeutig, ob dieses Patent vor den ersten Veröffentlichungen des RLWE-Algorithmus eingereicht wurde. Wäre dies der Fall, wäre das Patent ungültig.

 Post-Quanten-Kryptographie: Zu viele Vorschläge und zu viele BytesCSIDH: Ersatz für Diffie Hellman und kleine Schlüssel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-80%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /