Google experimentiert mit HRSS

Google-Entwickler Adam Langley hat im Dezember angekündigt, dass bald ein zweites Post-Quanten-Experiment mit TLS starten solle. Dafür setzt man auf einen Verschlüsselungsalgorithmus namens HRSS, dieser wird aber kombiniert mit einem klassischen Verfahren auf Basis elliptischer Kurven genutzt. HRSS ist ein Lattice-Schlüsselaustausch und basiert auf dem Ntru-Verfahren. Google setzt eine neue Variante von HRSS ein, die nicht mit der im Nist-Verfahren übereinstimmt.

Stellenmarkt
  1. Education Coordinator (m/w/d) für Archicad
    GRAPHISOFT Deutschland GmbH, München, Nürnberg
  2. Prozessmanager IT-Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Ntru ist unter den Post-Quanten-Algorithmen einer der älteren Kandidaten. Es wurde bereits 1996 entwickelt, lange Zeit wurde es aber praktisch nicht genutzt, da es durch Patente geschützt war. Doch die Ntru-Patente sind inzwischen ausgelaufen.

Beim Google-Experiment ist nur der Schlüsselaustauch sicher vor Quantencomputern, die Signaturen nutzen weiterhin klassische Algorithmen wie RSA oder ECDSA. Doch das hat auch seine Berechtigung: Heute verschlüsselte Daten könnten gespeichert und in Zukunft entschlüsselt werden, bei Signaturen gibt es derartige Probleme nicht.

Patente könnten jedoch für andere der vorgeschlagenen Algorithmen zum Problem werden. Wie Daniel Bernstein ausführt, gibt es eine ganze Reihe von Vorschlägen, bei denen die Entwickler der Algorithmen Patente halten. Bei weit verbreiteten Protokollen wie TLS ist die Nutzung von patentierten Algorithmen praktisch nicht vorstellbar, zumindest nicht, wenn die Patentinhaber keine kostenlose Nutzung zulassen.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Patent, das lange Zeit nicht bekannt war, betrifft eine Klasse von Lattice-Algorithmen, die eine Methode namens Ring Learning with Errors nutzen. Eine ganze Reihe von Einreichungen des Nist-Wettbewerbs basiert darauf. Laut Bernstein ist nicht eindeutig, ob dieses Patent vor den ersten Veröffentlichungen des RLWE-Algorithmus eingereicht wurde. Wäre dies der Fall, wäre das Patent ungültig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Post-Quanten-Kryptographie: Zu viele Vorschläge und zu viele BytesCSIDH: Ersatz für Diffie Hellman und kleine Schlüssel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /