Abo
  • IT-Karriere:

Post-K: Fujitsu zeigt ARM-Prozessor für Supercomputer

Japan setzt auf ARM-Server von Fujitsu: Die wassergekühlten Nodes werden mit selbst entwickelten CPUs bestückt, die jeweils mindestens 50 Kerne mit 512 Bit breiten Vektoreinheiten verwenden. Der damit ausgerüstete Post-K-Supercomputer soll 2021 betriebsbereit sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp der Hardware des Post-K-Supercomputers
Prototyp der Hardware des Post-K-Supercomputers (Bild: Fujitsu)

Fujitsu hat einen Einblick in die Entwicklung des Post-K-Supercomputers gegeben, der ab 2021 in Japan ans Netz gehen soll. Das System basiert auf ARM-Server mit CPUs, die Fujitsu als Nachfolger für die hauseigenen Sparc-Chips entwickelt hat. Auf der International Supercomputing Conference in Frankfurt stellen die Japaner einen Prototyp samt Mainboard und Kühlung aus und verraten erste Details zum kommenden System.

Stellenmarkt
  1. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Die CPUs mit Scalable Vector Extension dürften physisch über 56 Kerne verfügen, je nach Knoten sind aber weniger aktiv: Für die Compute-Nodes rechnen 48+2 und bei den I/O-Nodes dann 48+4. Die Prozessoren verwenden High Bandwidth Memory als Speicher, mehr dazu wird Fujitsu erst im Spätsommer ankündigen. Pro Knoten wird eine CPU verbaut, die Node-Kommunikation erfolgt per Tofu-v3-Interconnect. Ein Rack besteht aus 384 Knoten, die Gesamtanzahl an Racks ist jedoch unbekannt.

Allerdings geht Fujitsu davon aus, dass der Post-K-Supercomputer eine Leistungsaufnahme von 30 bis 40 Megawatt aufweisen wird. Das derzeit schnellste System der Top500-Liste, der Summit des ORNL, begnügt sich mit knapp 9 Megawatt und selbst der chinesische Tianhe-2 braucht mit 18 Megawatt deutlich weniger als das, was Japan plant. Der Post-K wird vom Forschungsinstitut Rikagaku Kenkyujo (Riken) entwickelt und untersteht dem Kultus- und Wissenschaftsministerium (MEXT).

Bisher gibt es nur einen Supercomputer mit ARM-Prozessen, der eine sehr hohe Geschwindigkeit aufweist: Der Astra der Sandia National Laboratories in den USA schafft 2,3 Petaflops - befindet sich aber noch im Aufbau. Das System nutzt derzeit 2.592 Knoten mit je zwei ThunderX2 von Cavium, das sind 28-kernige Chips.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€

Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

    •  /