• IT-Karriere:
  • Services:

Post-K: Fujitsu zeigt ARM-Prozessor für Supercomputer

Japan setzt auf ARM-Server von Fujitsu: Die wassergekühlten Nodes werden mit selbst entwickelten CPUs bestückt, die jeweils mindestens 50 Kerne mit 512 Bit breiten Vektoreinheiten verwenden. Der damit ausgerüstete Post-K-Supercomputer soll 2021 betriebsbereit sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp der Hardware des Post-K-Supercomputers
Prototyp der Hardware des Post-K-Supercomputers (Bild: Fujitsu)

Fujitsu hat einen Einblick in die Entwicklung des Post-K-Supercomputers gegeben, der ab 2021 in Japan ans Netz gehen soll. Das System basiert auf ARM-Server mit CPUs, die Fujitsu als Nachfolger für die hauseigenen Sparc-Chips entwickelt hat. Auf der International Supercomputing Conference in Frankfurt stellen die Japaner einen Prototyp samt Mainboard und Kühlung aus und verraten erste Details zum kommenden System.

Stellenmarkt
  1. degewo AG, Berlin-Tiergarten
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln

Die CPUs mit Scalable Vector Extension dürften physisch über 56 Kerne verfügen, je nach Knoten sind aber weniger aktiv: Für die Compute-Nodes rechnen 48+2 und bei den I/O-Nodes dann 48+4. Die Prozessoren verwenden High Bandwidth Memory als Speicher, mehr dazu wird Fujitsu erst im Spätsommer ankündigen. Pro Knoten wird eine CPU verbaut, die Node-Kommunikation erfolgt per Tofu-v3-Interconnect. Ein Rack besteht aus 384 Knoten, die Gesamtanzahl an Racks ist jedoch unbekannt.

Allerdings geht Fujitsu davon aus, dass der Post-K-Supercomputer eine Leistungsaufnahme von 30 bis 40 Megawatt aufweisen wird. Das derzeit schnellste System der Top500-Liste, der Summit des ORNL, begnügt sich mit knapp 9 Megawatt und selbst der chinesische Tianhe-2 braucht mit 18 Megawatt deutlich weniger als das, was Japan plant. Der Post-K wird vom Forschungsinstitut Rikagaku Kenkyujo (Riken) entwickelt und untersteht dem Kultus- und Wissenschaftsministerium (MEXT).

Bisher gibt es nur einen Supercomputer mit ARM-Prozessen, der eine sehr hohe Geschwindigkeit aufweist: Der Astra der Sandia National Laboratories in den USA schafft 2,3 Petaflops - befindet sich aber noch im Aufbau. Das System nutzt derzeit 2.592 Knoten mit je zwei ThunderX2 von Cavium, das sind 28-kernige Chips.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
Norbert Röttgen
Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
  2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
  3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

    •  /