Abo
  • Services:

Post-K: Fujitsu zeigt ARM-Prozessor für Supercomputer

Japan setzt auf ARM-Server von Fujitsu: Die wassergekühlten Nodes werden mit selbst entwickelten CPUs bestückt, die jeweils mindestens 50 Kerne mit 512 Bit breiten Vektoreinheiten verwenden. Der damit ausgerüstete Post-K-Supercomputer soll 2021 betriebsbereit sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp der Hardware des Post-K-Supercomputers
Prototyp der Hardware des Post-K-Supercomputers (Bild: Fujitsu)

Fujitsu hat einen Einblick in die Entwicklung des Post-K-Supercomputers gegeben, der ab 2021 in Japan ans Netz gehen soll. Das System basiert auf ARM-Server mit CPUs, die Fujitsu als Nachfolger für die hauseigenen Sparc-Chips entwickelt hat. Auf der International Supercomputing Conference in Frankfurt stellen die Japaner einen Prototyp samt Mainboard und Kühlung aus und verraten erste Details zum kommenden System.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die CPUs mit Scalable Vector Extension dürften physisch über 56 Kerne verfügen, je nach Knoten sind aber weniger aktiv: Für die Compute-Nodes rechnen 48+2 und bei den I/O-Nodes dann 48+4. Die Prozessoren verwenden High Bandwidth Memory als Speicher, mehr dazu wird Fujitsu erst im Spätsommer ankündigen. Pro Knoten wird eine CPU verbaut, die Node-Kommunikation erfolgt per Tofu-v3-Interconnect. Ein Rack besteht aus 384 Knoten, die Gesamtanzahl an Racks ist jedoch unbekannt.

Allerdings geht Fujitsu davon aus, dass der Post-K-Supercomputer eine Leistungsaufnahme von 30 bis 40 Megawatt aufweisen wird. Das derzeit schnellste System der Top500-Liste, der Summit des ORNL, begnügt sich mit knapp 9 Megawatt und selbst der chinesische Tianhe-2 braucht mit 18 Megawatt deutlich weniger als das, was Japan plant. Der Post-K wird vom Forschungsinstitut Rikagaku Kenkyujo (Riken) entwickelt und untersteht dem Kultus- und Wissenschaftsministerium (MEXT).

Bisher gibt es nur einen Supercomputer mit ARM-Prozessen, der eine sehr hohe Geschwindigkeit aufweist: Der Astra der Sandia National Laboratories in den USA schafft 2,3 Petaflops - befindet sich aber noch im Aufbau. Das System nutzt derzeit 2.592 Knoten mit je zwei ThunderX2 von Cavium, das sind 28-kernige Chips.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /