• IT-Karriere:
  • Services:

Post Focus: Panasonic-Kameras können jetzt nachträglich scharfstellen

Panasonic hat für mehrere seiner Digitalkameras ein Firmware-Update veröffentlicht, mit dem der Fotograf nach der Aufnahme auf unterschiedliche Bildbereiche scharfstellen kann. Eine echte Lichtfeldkamera hat aber immer noch Vorteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Post Focus bei Panasonic
Post Focus bei Panasonic (Bild: Panasonic)

Mit einem Firmware-Update können die Panasonic-Systemkameras GX8 und G70 sowie die Bridgekamera FZ300 nachträglich auf mehrere Bildbereiche scharfstellen. Dabei setzt der japanische Hersteller auf die 4K-Videofunktion, die 30 Bilder mit jeweils 8 Megapixeln pro Sekunde aufzeichnet. Die Funktion heißt bei Panasonic Post Focus. 

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen

 

Die Serienaufnahme in 4K-Auflösung besteht aus Einzelbildern. Die Kamera erzeugt bis zu 49 unterschiedliche Schärfeschnitte, die der Nutzer auswählen kann. Das geschieht mit Hilfe der Kamera und dem Touchscreen-Display auf der Rückseite. Der Nutzer tippt auf dem Motiv den Bereich an, den er scharf sehen will, und speichert das Bild.

  Die Kamera sichert die Serienaufnahme in einem MP4-Container, so dass auch eine Software am Rechner die Einzelbilder öffnen kann. So lassen sich auch sogenannte Focus-Stacking-Aufnahmen erzeugen. Dazu werden mehrere Bilder mit unterschiedlichen Schärfeebenen miteinander verrechnet. Das Ergebnis ist ein Motiv, das vollständig scharf abgebildet wird. Das ist besonders bei Makroaufnahmen interessant, um den Schärfentiefenbereich auszuweiten.

  Die neue Firmware kann über den Supportbereich von Panasonic heruntergeladen und dann über eine Speicherkarte auf der Kamera installiert werden. Für die Panasonic GH4 wird es Post Focus ab Anfang 2016 geben. 

  Bei einer Lichtfeldkamera ist das Ergebnis auf den ersten Blick gleich: Auch hier können nachträglich Fokussierungen vorgenommen werden. Allerdings wird dazu keine Serienaufnahme gestartet. Sich bewegende Motive lassen sich mit Panasonics Technik kaum nachträglich fokussieren, weil sich das Motiv stets an einer anderen Stelle befindet. 

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit vielen Hardware-und Zubehörangeboten
  2. 199,99€ (Vergleichspreis 269€)
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 2920X für 399€ inkl. Versand)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10 128 GB für 555€ statt 599€ im Vergleich und Sony Xperia 10 21:9 64...

Maddix 26. Nov 2015

...Nicht, weil sich Objekte in der Praxis eher bewegen als still stehen. Sollte das...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /