Post: DHL-Pakete bleiben zugunsten von Amazon liegen

Bei steigenden Zustellmengen und erhöhtem Arbeitsdruck bevorzugt DHL seinen Großkunden Amazon. Den will man laut der Zeitung Welt nicht durch längere Lieferzeiten verärgern.

Artikel veröffentlicht am ,
DHL-Zusteller
DHL-Zusteller (Bild: DHL)

Wegen hoher Zustellmengen und fehlender Fahrer kommen in einigen Regionen Deutschlands DHL-Pakete derzeit verspätet an, nur Amazon ist davon nicht betroffen. Nach Informationen der Welt haben die Onlinekäufe von Amazon Priorität. DHL wolle den wichtigen Großkunden nicht verärgern.

Stellenmarkt
  1. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
  2. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
Detailsuche

"Bei uns werden immer wieder Rollbehälter voller Sendungen tagelang nur hin und her geschoben, anstatt dass die liegen gebliebenen Pakete gleich am nächsten Tag ausgefahren werden", sagte ein Beschäftigter von DHL in einer norddeutschen Stadt der Welt. In seiner Zustellregion sei die Anzahl der Touren nicht zu bewältigen. Mindestens zehn Fahrer fehlten.

Zugleich gibt es eine Auseinandersetzung in dem Konzern. Die Spartengewerkschaft DPVKOM plant nach Informationen der Zeitung eine Musterklage gegen den Post-Konzern, um die Anerkennung von Berufsjahren für Paketboten durchzusetzen. Mindestens jede siebte Mitteilung der Post über die Zahl der Berufsjahre an die Delivery-Fahrer sei fehlerhaft, sagte DPVKOM-Chefin Christina Dahlhaus der Welt. Häufig fehlten Berufsjahre aus einer früheren Arbeitszeit. Eine falsche Eingruppierung führe zu Einbußen von bis zu 100 Euro im Monat. "Die Delivery-Mitarbeiter fühlen sich ein zweites Mal verkauft und sind verärgert." Viele von ihnen hätten in den vergangenen Jahren aus einem befristeten Vertrag bei der Post in eine unbefristete, aber schlechter bezahlte Anstellung bei Delivery gewechselt. Bei der Rückkehr in den Konzern machten sie nun erneut negative Erfahrungen.

Die Post selbst gibt zu, dass es bei der Übernahme der Beschäftigten der früheren Billigtochter Delivery in den Konzern zu Problemen gekommen sei. "Es ist richtig, dass leider einige dieser Schreiben fehlerhaft waren und daher zwischenzeitlich korrigiert wurden", sagte ein Post-Sprecher. Das Management ist derzeit damit beschäftigt, die rund 13.000 Delivery-Fahrer in den Konzern zu integrieren.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gewerkschaftsvertreter widersprechen der Post-Darstellung: "Bei der Einstufung und Entlohnung der Fahrer der früheren Delivery-Gesellschaften ist es zu vielen Unregelmäßigkeiten gekommen", sagte Lars-Uwe Rieck, Landesfachbereichsleiter bei Verdi der Zeitung. Die Post habe Regelungen zum Teil nicht oder nicht wie vereinbart angewandt. "Es ist klar, dass es zahlreiche Klagen von Beschäftigten gegen den Arbeitgeber Post geben wird", sagte Rieck. Der wesentliche Streitpunkt betrifft die Anerkennung von Berufsjahren aus vorherigen Arbeitszeiten bei der Posttochter DHL. Die Gewerkschaft Verdi spricht von einer "offensichtlichen Benachteiligung" der Delivery-Beschäftigten durch die von der Post vorgenommene Auslegung der Tarifverträge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter Brülls 11. Sep 2019

Sind genau die Art von Bewertungen, die ich grundsätzlich bei Amazon als &#8222...

JackIsBack 05. Sep 2019

Dann benutzt halt das nächste mal einen anderen Anbieter.

Banamurango 04. Sep 2019

Diese Mitteilung kann ich nicht verstehen und teile sie inhaltlich nicht. Meine...

MysticMagican 03. Sep 2019

Ich habe auch nicht gesagt, dass es pauschal zu gelten hat. Jedoch klingt beim...

MGeb 03. Sep 2019

Nein, sie hat die "2. Klasse" nur versteckt. Sieh dir bitte mal die geänderten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /