Abo
  • Services:

Post: Bundesweiter Server-Dienstausfall bei DHL-Packstationen

Ein fehlerhaftes Softwareupdate hat verhindert, dass Packstationen-Nutzer ihre Benachrichtigungs-E-Mails erhielten.

Artikel veröffentlicht am ,
DHL-Packstation
DHL-Packstation (Bild: Deutsche Post)

Im Packstationen-Netz der DHL hat ein bundesweiter Serverausfall stattgefunden. Das hat ein Sprecher des Logistikkonzerns Golem.de bestätigt. "Es gab ein Softwareupdate, das hat leider dazu geführt, dass die Komponente ausgefallen ist, die die Benachrichtigung des Stationssystems verschickt. Das passierte am Freitag, dem 30. März 2012. Diesen Fehler haben wir am Samstag bemerkt, am Montag konnten dann wieder die Benachrichtigungen versandt werden."

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin

In einer E-Mail-Benachrichtigung der Paket- und Expressdiensttochter der Deutschen Post an einen Packstation-Nutzer hieß es: "Für die Schwierigkeiten, die Sie bei der Nutzung des Packstation Services hatten, entschuldigen wir uns bei Ihnen. Auf Grund einer Server-Störung wurden Sie leider nicht über Ihre Packstation-Sendungen informiert. An der Behebung dieser Störung wird mit Hochdruck gearbeitet." Über die Hotline 01803-365365 wurde nach Angaben eines Golem.de-Lesers mitgeteilt, dass der Serverausfall zwischen dem 28. und 31. März 2012 auftrat.

Im Mai 2011 hatte es bereits einen Serverausfall bei den Packstationen gegeben. Betroffen waren mehrere hundert Paketautomaten. Es konnten keine Pakete abgeholt oder eingestellt werden.

Im November 2011 gab es ungefähr 2.500 Paketautomaten der DHL. Paketmarken lassen sich zu Hause am PC oder direkt an der Packstation erstellen, bezahlen und ausdrucken. Im Januar 2002 hatte DHL in Dortmund und Mainz die ersten 24 Packstationen aufgestellt. Im Januar 2008 wurde der Betrieb der Packstationen in Deutschland an den IT-Dienstleister T-Systems übertragen. Das zentrale Servicecenter hat seinen Sitz in Hannover und wird von T-Systems betrieben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.018,99€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis ca. 1.205€ inkl. Versand)
  2. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 219,90€

Mister Tengu 05. Apr 2012

Wie alt bist du? ;)

Affenkind 05. Apr 2012

Bei mir kam auch ein Paket an, welches ich über das Tracking am Montag bemerkt hatte...

Affenkind 05. Apr 2012

Jap da hat die Lieferverfolgung hingehauen. Allerdings vermisse ich noch 1 Paket...

Mister Tengu 05. Apr 2012

dito....bei mir gabs nie Probleme...eine tolle Sache, die Station, auch fürs Versenden...

Mister Tengu 05. Apr 2012

vermutlich...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /