Abo
  • Services:

Post: Bundesweiter Server-Dienstausfall bei DHL-Packstationen

Ein fehlerhaftes Softwareupdate hat verhindert, dass Packstationen-Nutzer ihre Benachrichtigungs-E-Mails erhielten.

Artikel veröffentlicht am ,
DHL-Packstation
DHL-Packstation (Bild: Deutsche Post)

Im Packstationen-Netz der DHL hat ein bundesweiter Serverausfall stattgefunden. Das hat ein Sprecher des Logistikkonzerns Golem.de bestätigt. "Es gab ein Softwareupdate, das hat leider dazu geführt, dass die Komponente ausgefallen ist, die die Benachrichtigung des Stationssystems verschickt. Das passierte am Freitag, dem 30. März 2012. Diesen Fehler haben wir am Samstag bemerkt, am Montag konnten dann wieder die Benachrichtigungen versandt werden."

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

In einer E-Mail-Benachrichtigung der Paket- und Expressdiensttochter der Deutschen Post an einen Packstation-Nutzer hieß es: "Für die Schwierigkeiten, die Sie bei der Nutzung des Packstation Services hatten, entschuldigen wir uns bei Ihnen. Auf Grund einer Server-Störung wurden Sie leider nicht über Ihre Packstation-Sendungen informiert. An der Behebung dieser Störung wird mit Hochdruck gearbeitet." Über die Hotline 01803-365365 wurde nach Angaben eines Golem.de-Lesers mitgeteilt, dass der Serverausfall zwischen dem 28. und 31. März 2012 auftrat.

Im Mai 2011 hatte es bereits einen Serverausfall bei den Packstationen gegeben. Betroffen waren mehrere hundert Paketautomaten. Es konnten keine Pakete abgeholt oder eingestellt werden.

Im November 2011 gab es ungefähr 2.500 Paketautomaten der DHL. Paketmarken lassen sich zu Hause am PC oder direkt an der Packstation erstellen, bezahlen und ausdrucken. Im Januar 2002 hatte DHL in Dortmund und Mainz die ersten 24 Packstationen aufgestellt. Im Januar 2008 wurde der Betrieb der Packstationen in Deutschland an den IT-Dienstleister T-Systems übertragen. Das zentrale Servicecenter hat seinen Sitz in Hannover und wird von T-Systems betrieben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Mister Tengu 05. Apr 2012

Wie alt bist du? ;)

Affenkind 05. Apr 2012

Bei mir kam auch ein Paket an, welches ich über das Tracking am Montag bemerkt hatte...

Affenkind 05. Apr 2012

Jap da hat die Lieferverfolgung hingehauen. Allerdings vermisse ich noch 1 Paket...

Mister Tengu 05. Apr 2012

dito....bei mir gabs nie Probleme...eine tolle Sache, die Station, auch fürs Versenden...

Mister Tengu 05. Apr 2012

vermutlich...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /