Abo
  • IT-Karriere:

Possehl Electronics: Moderne Zwangsarbeit bei deutschem Zulieferer von Infineon

Leiharbeiter bekamen bei einem Partner von Infineon fast keinen Lohn, weil ein Großteil für Arbeitsvisa und neue Pässe einbehalten wurde. Das passierte bei einer Tochter der Lübecker Possehl-Gruppe in Malaysia.

Artikel veröffentlicht am ,
Possehl Electronics im malaysischen Melaka
Possehl Electronics im malaysischen Melaka (Bild: Possehl Electronics)

Bei einem Lieferanten des Chipherstellers Infineon in Malaysia wurden Arbeiter in Schuldknechtschaft gehalten. Das ergab eine Untersuchung des dänischen Recherchenetzwerks Danwatch, über die das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet. Betroffen ist die Firma Possehl Electronics, eine Tochter der Lübecker Possehl-Gruppe, in Melaka, wo rund 350 Menschen Standard-Chips fertigen. Einer der Abnehmer ist Infineon.

Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. Technische Universität München, München

Ende 2017 wurde bei Possehl Electronics rund zwei Dutzend Leiharbeiter über einen Agenten beschäftigt, meist Migranten aus Nepal ohne Papiere. Für Arbeitsvisa, neue Pässe und sonstige Gebühren verlangte der Agent umgerechnet gut 2.000 Euro von jedem.

Der monatliche Lohn von rund 350 Euro inklusive Überstunden habe deshalb nur auf dem Papier bestanden, "den haben wir nie bekommen", sagte einer der Arbeiter dem Spiegel. Meist sei weniger als die Hälfte ausgezahlt worden, mitunter nur 40 Euro.

Einbehalten von Pässen von Migranten in der Elektronikindustrie weitverbreitet

Arbeitsrechtlich sei Malaysia das "Katar Südostasiens", sagte ein Danwatch-Journalist. Das Einbehalten von Pässen der zahlreichen Migranten sei in der Elektronikindustrie weit verbreitet, um Arbeitsdruck zu erzeugen. Infineon habe von seinem Lieferanten eine "vollständige Aufklärung" des Sachverhalts verlangt, erklärte eine Sprecherin. Ein Possehl-Manager sagte, man habe sich von dem Agenten getrennt und den Arbeitern den ausstehenden Lohn bezahlt, nachdem der Firma die Angelegenheit im März bekannt geworden sei.

Die Possehl-Gruppe ist ein Mischkonzern, der im Geschäftsjahr 2018 3,8 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet hat. Possehl Electronics fertigt elektromechanische Komponenten für die Mikroelektronik- und Automobilindustrie.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 44,99€
  2. 4,31€
  3. 4,99€
  4. 2,99€

Auspuffanlage 01. Jul 2019 / Themenstart

Was ein Müll Wander bitte aus danke.

bla 30. Jun 2019 / Themenstart

Man muß gar nicht so weit in die Ferne schauen. Hilfsarbeiter auf dem Bau aus den...

plutoniumsulfat 30. Jun 2019 / Themenstart

Dass diese Menschen selbst wohl kaum ausgebeutet werden wollen?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /