• IT-Karriere:
  • Services:

Possehl Electronics: Moderne Zwangsarbeit bei deutschem Zulieferer von Infineon

Leiharbeiter bekamen bei einem Partner von Infineon fast keinen Lohn, weil ein Großteil für Arbeitsvisa und neue Pässe einbehalten wurde. Das passierte bei einer Tochter der Lübecker Possehl-Gruppe in Malaysia.

Artikel veröffentlicht am ,
Possehl Electronics im malaysischen Melaka
Possehl Electronics im malaysischen Melaka (Bild: Possehl Electronics)

Bei einem Lieferanten des Chipherstellers Infineon in Malaysia wurden Arbeiter in Schuldknechtschaft gehalten. Das ergab eine Untersuchung des dänischen Recherchenetzwerks Danwatch, über die das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet. Betroffen ist die Firma Possehl Electronics, eine Tochter der Lübecker Possehl-Gruppe, in Melaka, wo rund 350 Menschen Standard-Chips fertigen. Einer der Abnehmer ist Infineon.

Stellenmarkt
  1. BREMER AG, Stuttgart
  2. Hectronic GmbH, Bonndorf im Schwarzwald

Ende 2017 wurde bei Possehl Electronics rund zwei Dutzend Leiharbeiter über einen Agenten beschäftigt, meist Migranten aus Nepal ohne Papiere. Für Arbeitsvisa, neue Pässe und sonstige Gebühren verlangte der Agent umgerechnet gut 2.000 Euro von jedem.

Der monatliche Lohn von rund 350 Euro inklusive Überstunden habe deshalb nur auf dem Papier bestanden, "den haben wir nie bekommen", sagte einer der Arbeiter dem Spiegel. Meist sei weniger als die Hälfte ausgezahlt worden, mitunter nur 40 Euro.

Einbehalten von Pässen von Migranten in der Elektronikindustrie weitverbreitet

Arbeitsrechtlich sei Malaysia das "Katar Südostasiens", sagte ein Danwatch-Journalist. Das Einbehalten von Pässen der zahlreichen Migranten sei in der Elektronikindustrie weit verbreitet, um Arbeitsdruck zu erzeugen. Infineon habe von seinem Lieferanten eine "vollständige Aufklärung" des Sachverhalts verlangt, erklärte eine Sprecherin. Ein Possehl-Manager sagte, man habe sich von dem Agenten getrennt und den Arbeitern den ausstehenden Lohn bezahlt, nachdem der Firma die Angelegenheit im März bekannt geworden sei.

Die Possehl-Gruppe ist ein Mischkonzern, der im Geschäftsjahr 2018 3,8 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet hat. Possehl Electronics fertigt elektromechanische Komponenten für die Mikroelektronik- und Automobilindustrie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  2. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...
  3. 519€ statt 553,30€ im Vergleich
  4. (aktuell u. a. Hasbro Nerf Laser Ops für 21,99€, HP X27i Gaming-Monitor 339€, AK Racing Gaming...

Auspuffanlage 01. Jul 2019

Was ein Müll Wander bitte aus danke.

bla 30. Jun 2019

Man muß gar nicht so weit in die Ferne schauen. Hilfsarbeiter auf dem Bau aus den...

plutoniumsulfat 30. Jun 2019

Dass diese Menschen selbst wohl kaum ausgebeutet werden wollen?


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
    •  /