Positive Technologies: ME-Hacker finden Logikanalysator in Intel-CPUs

Nachdem Sicherheitsforscher Vollzugriff auf Intels Management Engine erlangt haben, haben diese nun eine bisher nicht bekannte Debug-Schnittstelle in Intel-CPUs entdeckt. Dabei handelt es sich um einen Logikanalysator, mit dem die Hardware noch weiter analysiert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-CPUs haben mit Visa einen eingebauten Logikanalysator.
Intel-CPUs haben mit Visa einen eingebauten Logikanalysator. (Bild: Intel)

Die Sicherheitsforscher Maxim Goryachy und Mark Ermolov von Positive Technologies haben auf der Konferenz Black Hat Asia in Singapur eine bisher öffentlich unbekannte Möglichkeit demonstriert, um den inneren Aufbau und die Verhaltensweise von Intel-CPUs und dem Chipsatz, dem sogenannten Platform Controller Hub (PCH), detailliert zu untersuchen.

Stellenmarkt
  1. SAP MM Senior Prozess-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. UI Softwareentwickler C++/QML (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
Detailsuche

Die Forscher sind bisher vor allem durch ihre Arbeit an Intels Management Engine (ME) bekanntgeworden. Das Team hat die ME über längere Zeit hinweg per Reverse Engineering untersucht und dabei auch einige Fehler und Sicherheitslücken in dem Code gefunden. Die Hacker vermeldeten schließlich "Game Over!", als sie Vollzugriff auf die ME erhalten hatten.

Den damals gefundenen Fehler hat das Team nun genutzt, um weiter in das System vorzudringen und eine bisher wenig bekannte Debug-Schnittstelle zu aktivieren. Dabei handelt es sich um Intels Visualization of Internal Signals Architecture (Visa), einen auf dem Chip integrierten Logikanalysator, der standardmäßig eigentlich deaktiviert ist. Intels Visa und damit verbundene Systeme sind Teile der Trace-Hub-Schnittstellen, die bisher nur Intel und seinen Hardwarepartnern zur Verfügung stehen und kaum öffentlich dokumentiert sind.

Viele Möglichkeiten für weitere Analysen

Mit Visa können die Sicherheitsforscher die Signale von internen Bussen analysieren und Zugriff auf bestimmte Speicherbereiche erlangen sowie auf Peripheriegeräte und so auch transferierte Daten mitschreiben. Eine für Nutzer kritische Sicherheitslücke ist das im Grunde genommen nicht, da schon der genutzte Fehler in der ME ausreicht, um Vollzugriff auf ein Gerät zu erlangen. Und selbst dafür sind Admin-Rechte notwendig. Probleme für Endnutzer treten also auch schon viel eher in der aufgeführten Kette auf.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Interessant ist Visa hingegen vor allem für andere Sicherheitsforscher, die die davon gebotenen Fähigkeiten zur Analyse der CPU weiterverwenden könnten. Dem britischen Magazin The Register sagten die Forscher, dass darüber etwa Seitenkanäle gefunden oder auch die spekulative Ausführung deutlich besser verstanden werden könnte als bisher. Die Letztgenannten wiederum sind Voraussetzung für Angriffe wie Spectre und Meltdown.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

grmpf 01. Apr 2019

Der verlinkte Artikel vom Register ist allerdings vom 29.03. und vermeldet genau das...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /