Poseidon-Gruppe: Über ein Jahrzehnt internationale Cyberattacken

Eine besonders hartnäckige Gruppe von Online-Kriminellen greift seit mehr als zehn Jahren große Organisationen an. Auf dem Security Analyst Summit hat das Sicherheitsunternehmen Kaspersky Labs erstmals öffentlich über die Poseidon-Gruppe gesprochen.

Artikel von Tim Philipp Schäfers veröffentlicht am
Poseidon mit seinem Dreizack
Poseidon mit seinem Dreizack (Bild: Hans Andersen/CC-BY-SA 3.0)

Sicherheitsexperten von Kaspersky Labs sind einer Gruppe von Cyberkriminellen auf die Spur gekommen, die seit Anfang der 2000er gezielt multinationale Organisationen angreift und deren Netzwerke infiltriert. Auf der Hausmesse der Kaspersky Labs, dem Security Analyst Summit auf Teneriffa, haben die Sicherheitsexperten Dmitry Bestuzhev, Juan Andres Guerrero-Saade und Santiago Pontiroli ihre Erkenntnisse über die sogenannte Poseidon-Gruppe erstmals öffentlich vorgestellt.

Inhalt:
  1. Poseidon-Gruppe: Über ein Jahrzehnt internationale Cyberattacken
  2. Zahlreiche multinationale Unternehmen betroffen

Die Gruppe trägt den Namen des griechischen Meeresgottes Poseidon, da es ihr gelungen ist, Zugriff auf Satelliten-Kommunikation zu erlangen. Die entsprechenden Satelliten bringen das Internet an die abgelegensten Orte der Welt, etwa auf das Meer. Somit konnte ein Teil der Angriffe "mitten aus dem Ozean" durchgeführt werden. Eigentlich ist diese Kommunikation für Schiffe oder Reedereien vorgesehen, allerdings scheint es der Gruppe bei einem früheren Beutezug gelungen zu sein, eines solchen Systems habhaft zu werden.

In einem nächsten Schritt hat sie es für ihre eigene Zwecke genutzt und konnte damit die Sicherheitsexperten eine ganze Zeit verwirren - schließlich kommen gewöhnliche Angreifer nicht aus dem Meer, sondern die IP-Adressen lassen sich zumindest Ländern zuordnen. In Einzelfällen wurde sogar der Zugriff aus der Luft genutzt - alles mit dem Ziel, die eigentliche Herkunft zu verschleiern. Damit ist die Poseidon-Gruppe eine der ersten, die Internetzugänge vom Land, vom Wasser und aus der Luft nutzte.

Spear-Phishing und verschlüsselte Viren

Nicht nur bei der Verwendung der Infrastruktur geht die Gruppe sehr vorsichtig vor, sondern auch bei den Angriffen. Laut den Sicherheitsexperten ist die erste Angriffsphase meist die Versendung von Bewerbungsunterlagen an Personen aus der HR-Abteilung, ein sogenannter Spear-Phishing-Angriff. Die versendeten Unterlagen wirken auf den ersten Blick sehr überzeugend, sie lassen sich kaum von gewöhnlichen Bewerbungen unterscheiden, sind allerdings mit einem schädlichen Macro-Code gespickt. Wird dieser Macro-Code ausgeführt, sammelt ein Programm weitere Informationen über das Netzwerk, versendet diese an den Angreifer und empfängt anschließend gezielt Funktionen für das weitere Vorgehen, die auf die Systemumgebung abgestimmt sind.

Stellenmarkt
  1. Anwendungs- und Systembetreuer (m/w/d) mit Schwerpunkt RIS / PACS
    Niels-Stensen-Kliniken GmbH, Georgsmarienhütte
  2. Ingenieur (w/m/d) für IT- und Netzwerktechnik
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
Detailsuche

In Einzelfällen wurden bereits in dieser Phase Filter umgangen, beispielsweise indem die übersendeten Word-Dateien verschlüsselt wurden. Ein Sicherheitssystem, etwa ein Virenscanner eines E-Mail-Servers, hat dadurch keine Möglichkeit, die Datei zu scannen. Ein Mensch könnte die Datei allerdings aus Neugier mit dem in der E-Mail genannten Passwort öffnen und dadurch ungewollt die Pforte für die Angreifer öffnen. Selbst wenn verschlüsselte Word-Dateien durch sogenanntes Blacklisting in Sicherheitssystemen nicht erlaubt waren, gelang den Angreifern der Zugriff. Sie nutzen wri-Dateien (Windows Write Document), diese wurden von einem Großteil der Sicherheitslösungen außer Acht gelassen, da es sich um ein altes und nicht sonderlich bekanntes Dateiformat handelt, welches allerdings auch die Ausführung von Code ermöglichte und mit Microsoft Word geöffnet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zahlreiche multinationale Unternehmen betroffen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Tim Schäfers 12. Feb 2016

Vielen Dank für den Hinweis - da ist uns in der Tat ein Fehler unterlaufen. Seit gestern...

Tim Schäfers 10. Feb 2016

Das sind weder Vermutungen noch Tatsachen - sondern Erfahrungswerte aus früheren Fällen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Geräuschbelästigung: Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein
    Geräuschbelästigung
    Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein

    Leise fahrende Elektroautos können trotzdem ein Ärgernis sein - wenn die Benutzer die Türen zuschlagen. Deshalb verbot ein Gericht Hofparkplätze.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /