Abo
  • Services:
Anzeige
Poseidon mit seinem Dreizack
Poseidon mit seinem Dreizack (Bild: Hans Andersen/CC-BY-SA 3.0)

Zahlreiche multinationale Unternehmen betroffen

Den Experten von Kaspersky Labs sind mindestens 35 Opfer dieses Vorgehens bekannt, meist multinationale Konzerne etwa aus Brasilien, Frankreich oder den Vereinigten Arabischen Emiraten. Ihnen zufolge wurden einzelne Unternehmen nur gehackt, um Informationen zu erlangen, die sich anschließend für weitere Angriffe verwenden lassen. Meist wird auch deren technische Infrastruktur verwendet, um Angriffe möglichst gut verschleiern zu können, wie beispielsweise im Fall der illegitimen Nutzung der Satelliten-Kommunikation.

Anzeige

Nachdem ein Spear-Phishing-Angriff gelungen ist, geht ein Angriff in die nächste Phase über. Die Täter nutzen bei der erwähnten Analyse der Netzwerkumgebung bereits frühzeitig ein Erkennungssystem für Antiviren-Programme, in ihrer Liste befinden sich laut den Sicherheitsexperten zwölf weitverbreitete Antiviren-Programme. Zudem prüfen sie die Gruppenrichtlinienobjekte und schauen sich nach Software-Sperren und Freigaben um, um anschließend gezielt Software nachzuladen oder Lücken in vorliegenden Softwarefreigaben zu nutzen.

Die Angreifer scheinen aus einem ganzen Arsenal von kriminellen Tools schöpfen zu können - von Windows 98 bis hin zu Windows 10 haben sie Tools, die eine Rechteausweitung (privilege escalation) ermöglichen. Die Angreifer nutzen Build-Scripts, welche on-the-fly Textdateien verwenden und aus ihnen Programme machen. Dieses Vorgehen wurde vermutlich gewählt, um immer wieder nur eine ausführbare Datei "unauffindbar" für Antiviren-Programme zu machen.

Die Experten gehen aufgrund des Umfangs der Tools und der Wahl von über fünf verschiedenen Programmiersprachen davon aus, dass es sich nicht um eine einzelne Person, sondern zumindest um eine größere Personengruppe handeln muss - allerdings sei es kein Staat, denn die Angreifer suchen nicht nach geheimen Informationen, sondern scheinen die direkte Verwertung von Informationen für Geld (etwa Kontodaten) zu bevorzugen. Sind diese Informationen einmal erlangt, tauchen die Angreifer und Tools meist vollständig ab. Sämtliche Dateien werden gelöscht und nur einzelne Open-Source-Tools bleiben auf den betroffenen Systemen übrig, aus dessen Konfiguration sich rekonstruieren lässt, dass die Systeme einmal gehackt waren.

Windows 98 wird noch aktiv exploitet

Trotz des vorsichtigen Vorgehens der Angreifer konnten die Experten den Tätern zumindest etwas auf die Schliche kommen. Die Täter scheinen langjährige Erfahrung im Bereich von Windows-Netzwerken zu haben, denn sie nutzen Payloads, die auf Windows-98-Systeme anwendbar sind. Laut den Experten wurde dieses Vorgehen gewählt, da den Angreifern vorab bekannt war, dass in lateinamerikanischen Ländern und Organisationen solche Systeme immer noch verwendet werden. Auch weitere Spuren in Quellcodes oder den Spear-Phishing-E-Mails deuten auf Angreifer aus dem portugiesischen Sprachraum, etwa Brasilien, hin.

Die Gruppe sei immer noch aktiv und könne in jedem Moment zuschlagen, so die Experten. Zudem scheinen die Täter immer wieder Sicherheitskonferenzen wie die Blackhat zu beobachten. Denn einige Techniken, die auf solchen Konferenzen vorgestellt wurden, ließen sich nach einigen Monaten in den Tools der Gruppe finden. Fraglich, wann und wo die Gruppe das nächste Mal zuschlägt. In jedem Fall wird sie - wie in der Vergangenheit auch - versuchen, unerkannt zu bleiben.

 Poseidon-Gruppe: Über ein Jahrzehnt internationale Cyberattacken

eye home zur Startseite
Tim Schäfers 12. Feb 2016

Vielen Dank für den Hinweis - da ist uns in der Tat ein Fehler unterlaufen. Seit gestern...

Tim Schäfers 10. Feb 2016

Das sind weder Vermutungen noch Tatsachen - sondern Erfahrungswerte aus früheren Fällen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  2. KOSTAL Gruppe, Dortmund
  3. MAC Mode GmbH & Co. KGaA, Regensburg
  4. swb AG, Bremen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 41,99€
  3. (-58%) 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Öfters mal Skimaske tragen.

    Benutzer0000 | 06:07

  2. Re: Hass und Angst ausnutzen

    Benutzer0000 | 05:59

  3. Das wird noch (sehr) böse enden...

    Benutzer0000 | 05:57

  4. Re: Asien

    Benutzer0000 | 05:52

  5. Re: Ich glaub es hackt ..

    Benutzer0000 | 05:48


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel