Abo
  • IT-Karriere:

Portsmash: Exploit für 13 Jahre alte Hyperthreading-Lücke

Ein Forscherteam zeigt, wie es mittels Seitenkanal-Angriffen private Schlüssel von OpenSSL stehlen kann. Der dahinter liegende Bug ist aber nicht neu und das Problem liegt auch im OpenSSL-Code.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Hyperthreading wurde mit dem Pentium 4 eingeführt. Damit zusammenhängende Sicherheitsprobleme sind schon seit 2005 bekannt.
Hyperthreading wurde mit dem Pentium 4 eingeführt. Damit zusammenhängende Sicherheitsprobleme sind schon seit 2005 bekannt. (Bild: Raimond Spekking, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Forscher der Universität Tampere haben mit Portsmash eine Methode entwickelt, mit der sich mittels Seitenkanalangriffen private Schlüssel stehlen lassen. Dafür muss der Angreifer in der Lage sein, Code auf demselben System auszuführen, was etwa in Cloudumgebungen der Fall ist. Grund dafür ist das Hyperthreading auf modernen Prozessoren. Der Angriff wurde von seinen Entdeckern auf Intel-Prozessoren getestet. Es ist aber davon auszugehen, dass er auch auf AMD-CPUs funktioniert, da diese ähnliche Technologien nutzen.

Stellenmarkt
  1. INNEO Solutions GmbH, Leipzig
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Dass Hyperthreading grundsätzlich zu Seitenkanalangriffen führen kann, ist nicht neu. Bereits 2005 hatte Colin Percival diese Probleme beschrieben. Laut Percival hatte er damals keinen Exploit für diesen Angriff geschrieben, da er nur funktioniere, wenn die Abfolge von Programminstruktionen auf geheimen Eingabedaten basiere.

OpenSSL-Code anfällig für Seitenkanalangriffe

Konkret bedeutet das etwa, dass im Code Sprünge in Abhängigkeit von Schlüsselbits stattfinden. Solcher Code ist dann aber generell für eine ganze Reihe von Seitenkanalangriffen anfällig. Das ist auch das Problem in OpenSSL im Code für elliptische Kurven.

Laut Billy Brumley, einem der an Portsmash beteiligten Forscher, hatte er bereits 2009 auf der Asiacrypt-Konferenz auf diese Schwäche im OpenSSL-Code hingewiesen. Damals habe das OpenSSL-Team jedoch nicht reagiert. Brumley weist auch darauf hin, dass die Arbeit des OpenSSL-Sicherheitsteams sich seit Heartbleed massiv verbessert habe. Daher wurde die Lücke jetzt auch geschlossen.

Ein Update von OpenSSL gibt es noch nicht, der Code wurde aber im Git-Repository korrigiert. Das OpenSSL-Team hatte kürzlich zwei Sicherheits-Advisories veröffentlicht, die sich ebenfalls auf Seitenkanalangriffe in ECDSA und DSA beziehen. Die haben aber laut Brumley mit ihrer Forschung nichts zu tun.

Relevant ist der Angriff nur in Situationen, in denen potenziell ein Angreifer auf demselben Computer Code ausführen kann wie das Opfer. Das ist vor allem für Cloudanbieter relevant.

Hyperthreading war bereits ein möglicher Angriffsvektor bei der kürzlich entdeckten Foreshadow-Sicherheitslücke. Als radikale Maßnahmen könnte Hyperthreading komplett deaktiviert werden. Die Entwickler von OpenBSD haben genau das kürzlich getan. Eine solche Maßnahme dürfte aber nur für wenige Nutzer akzeptabel sein, da dies mit erheblichen Performanceeinbußen einhergeht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

bionade24 05. Nov 2018

Mein uraltes Notebook mit nem Atom N270 hat jetz zumindest minimal spürbar aufgeholt...

schap23 05. Nov 2018

Computer sind nicht nur zum Spielen da. Und je nach Anwendung bringt SMT eine Menge. Die...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /