• IT-Karriere:
  • Services:

Portsmash: Exploit für 13 Jahre alte Hyperthreading-Lücke

Ein Forscherteam zeigt, wie es mittels Seitenkanal-Angriffen private Schlüssel von OpenSSL stehlen kann. Der dahinter liegende Bug ist aber nicht neu und das Problem liegt auch im OpenSSL-Code.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Hyperthreading wurde mit dem Pentium 4 eingeführt. Damit zusammenhängende Sicherheitsprobleme sind schon seit 2005 bekannt.
Hyperthreading wurde mit dem Pentium 4 eingeführt. Damit zusammenhängende Sicherheitsprobleme sind schon seit 2005 bekannt. (Bild: Raimond Spekking, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Forscher der Universität Tampere haben mit Portsmash eine Methode entwickelt, mit der sich mittels Seitenkanalangriffen private Schlüssel stehlen lassen. Dafür muss der Angreifer in der Lage sein, Code auf demselben System auszuführen, was etwa in Cloudumgebungen der Fall ist. Grund dafür ist das Hyperthreading auf modernen Prozessoren. Der Angriff wurde von seinen Entdeckern auf Intel-Prozessoren getestet. Es ist aber davon auszugehen, dass er auch auf AMD-CPUs funktioniert, da diese ähnliche Technologien nutzen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Dass Hyperthreading grundsätzlich zu Seitenkanalangriffen führen kann, ist nicht neu. Bereits 2005 hatte Colin Percival diese Probleme beschrieben. Laut Percival hatte er damals keinen Exploit für diesen Angriff geschrieben, da er nur funktioniere, wenn die Abfolge von Programminstruktionen auf geheimen Eingabedaten basiere.

OpenSSL-Code anfällig für Seitenkanalangriffe

Konkret bedeutet das etwa, dass im Code Sprünge in Abhängigkeit von Schlüsselbits stattfinden. Solcher Code ist dann aber generell für eine ganze Reihe von Seitenkanalangriffen anfällig. Das ist auch das Problem in OpenSSL im Code für elliptische Kurven.

Laut Billy Brumley, einem der an Portsmash beteiligten Forscher, hatte er bereits 2009 auf der Asiacrypt-Konferenz auf diese Schwäche im OpenSSL-Code hingewiesen. Damals habe das OpenSSL-Team jedoch nicht reagiert. Brumley weist auch darauf hin, dass die Arbeit des OpenSSL-Sicherheitsteams sich seit Heartbleed massiv verbessert habe. Daher wurde die Lücke jetzt auch geschlossen.

Ein Update von OpenSSL gibt es noch nicht, der Code wurde aber im Git-Repository korrigiert. Das OpenSSL-Team hatte kürzlich zwei Sicherheits-Advisories veröffentlicht, die sich ebenfalls auf Seitenkanalangriffe in ECDSA und DSA beziehen. Die haben aber laut Brumley mit ihrer Forschung nichts zu tun.

Relevant ist der Angriff nur in Situationen, in denen potenziell ein Angreifer auf demselben Computer Code ausführen kann wie das Opfer. Das ist vor allem für Cloudanbieter relevant.

Hyperthreading war bereits ein möglicher Angriffsvektor bei der kürzlich entdeckten Foreshadow-Sicherheitslücke. Als radikale Maßnahmen könnte Hyperthreading komplett deaktiviert werden. Die Entwickler von OpenBSD haben genau das kürzlich getan. Eine solche Maßnahme dürfte aber nur für wenige Nutzer akzeptabel sein, da dies mit erheblichen Performanceeinbußen einhergeht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 29,99€
  4. (-28%) 17,99€

bionade24 05. Nov 2018

Mein uraltes Notebook mit nem Atom N270 hat jetz zumindest minimal spürbar aufgeholt...

schap23 05. Nov 2018

Computer sind nicht nur zum Spielen da. Und je nach Anwendung bringt SMT eine Menge. Die...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /