Abo
  • Services:

Porto Santo: Renault will Elektroinsel schaffen

Renault will auf der portugiesischen Insel Porto Santo Elektrofahrzeuge etablieren, die das Stromnetz stützen können. So will der Autobauer zeigen, wie Elektromobilität in Zukunft mit erneuerbaren Energien verbunden werden könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Renault Zoe auf Porto Santo
Renault Zoe auf Porto Santo (Bild: Renault)

Renault will eine Elektroinsel mit Elektrofahrzeugen, V2G (Vehicle to Grid) und einer dezentralen Energiespeicherung einrichten. Das Vorhaben soll auf der kleinen Insel Porto Santo umgesetzt werden, die zu Madeira gehört, weniger als 6.000 Einwohner hat und nur 42 Quadratkilometer groß ist.

  • Renault Zoe auf Porto Santo (Bild: Renault)
  • Vehicle to Grid auf Porto Santo (Bild: Antoine Levesque / Youlovewords)
Vehicle to Grid auf Porto Santo (Bild: Antoine Levesque / Youlovewords)
Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover
  2. Dataport, Hamburg

Renault besitzt eine eigene Tochtergesellschaft für die Entwicklung von Energiespeichern und Stromnetzprodukten, die mit dem Energieversorger Empresa de Electricidade da Madeira zusammenarbeitet, um die Energiewende für die Insel zu ermöglichen. Die Inselregierung hat das Programm Sustainable Porto Santo - Smart Fossil Free Island genannt und will alle lokal umweltschädlichen Energiequellen beseitigen. Renault setzt 14 Kleinwagen des Typs Zoe und 6 Kangoo Z.E. ein, die an 40 öffentlichen und privaten Ladestationen geladen werden können.

Die Insel ist bereits mit Solaranlagen und Windparks ausgestattet, doch Fahrzeuge werden noch mit Verbrennungsmotoren betrieben. Statt nur Elektroautos zu verschiffen, sollen diese jedoch auch als Stromspeicher für das Netz der Insel dienen. Die Fahrzeugflotte soll zu Spitzenlastzeiten Strom ins Netz einspeisen und Energie aus den Solar- und Windparks speichern, wenn diese nicht anderweitig benötigt wird.

Einen ähnlichen Ansatz, wenngleich ohne Insel, verfolgt auch Honda. Das Unternehmen will Elektroautos ebenfalls zu temporären Energiespeichern machen und installierte eine bidirektionale Ladetechnologie an seinem europäischen Forschungs- und Entwicklungszentrum in Offenbach. Auf der IAA 2017 in Frankfurt stellte Honda die Technik bereits funktionsfähig vor. Der Strom wird dabei aus dem Netz bezogen oder durch Solarzellen erzeugt und dient zur Aufladung des angeschlossenen Elektroautos.

2016 starteten der italienische Energieversorger Enel und Nissan in Dänemark ein Pilotprojekt: Der dänische Energieversorger Frederiksberg Forsyning stellte an seinem Hauptsitz in Kopenhagen zehn Zwei-Wege-Ladesäulen (Vehicle-to-Grid, V2G) von Enel auf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dwalinn 23. Feb 2018

Unterwegs ist relativ, viele Fahrzeuge sollte da eher beim Arbeitgeber Parken, meins...

Dwalinn 22. Feb 2018

Nein da ich diese großere Batterie (beispielsweise) am Wochenende benötige. Wenn ich die...


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

      •  /