• IT-Karriere:
  • Services:

Porto Santo: Renault will Elektroinsel schaffen

Renault will auf der portugiesischen Insel Porto Santo Elektrofahrzeuge etablieren, die das Stromnetz stützen können. So will der Autobauer zeigen, wie Elektromobilität in Zukunft mit erneuerbaren Energien verbunden werden könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Renault Zoe auf Porto Santo
Renault Zoe auf Porto Santo (Bild: Renault)

Renault will eine Elektroinsel mit Elektrofahrzeugen, V2G (Vehicle to Grid) und einer dezentralen Energiespeicherung einrichten. Das Vorhaben soll auf der kleinen Insel Porto Santo umgesetzt werden, die zu Madeira gehört, weniger als 6.000 Einwohner hat und nur 42 Quadratkilometer groß ist.

  • Renault Zoe auf Porto Santo (Bild: Renault)
  • Vehicle to Grid auf Porto Santo (Bild: Antoine Levesque / Youlovewords)
Vehicle to Grid auf Porto Santo (Bild: Antoine Levesque / Youlovewords)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. centron GmbH, Hallstadt

Renault besitzt eine eigene Tochtergesellschaft für die Entwicklung von Energiespeichern und Stromnetzprodukten, die mit dem Energieversorger Empresa de Electricidade da Madeira zusammenarbeitet, um die Energiewende für die Insel zu ermöglichen. Die Inselregierung hat das Programm Sustainable Porto Santo - Smart Fossil Free Island genannt und will alle lokal umweltschädlichen Energiequellen beseitigen. Renault setzt 14 Kleinwagen des Typs Zoe und 6 Kangoo Z.E. ein, die an 40 öffentlichen und privaten Ladestationen geladen werden können.

Die Insel ist bereits mit Solaranlagen und Windparks ausgestattet, doch Fahrzeuge werden noch mit Verbrennungsmotoren betrieben. Statt nur Elektroautos zu verschiffen, sollen diese jedoch auch als Stromspeicher für das Netz der Insel dienen. Die Fahrzeugflotte soll zu Spitzenlastzeiten Strom ins Netz einspeisen und Energie aus den Solar- und Windparks speichern, wenn diese nicht anderweitig benötigt wird.

Einen ähnlichen Ansatz, wenngleich ohne Insel, verfolgt auch Honda. Das Unternehmen will Elektroautos ebenfalls zu temporären Energiespeichern machen und installierte eine bidirektionale Ladetechnologie an seinem europäischen Forschungs- und Entwicklungszentrum in Offenbach. Auf der IAA 2017 in Frankfurt stellte Honda die Technik bereits funktionsfähig vor. Der Strom wird dabei aus dem Netz bezogen oder durch Solarzellen erzeugt und dient zur Aufladung des angeschlossenen Elektroautos.

2016 starteten der italienische Energieversorger Enel und Nissan in Dänemark ein Pilotprojekt: Der dänische Energieversorger Frederiksberg Forsyning stellte an seinem Hauptsitz in Kopenhagen zehn Zwei-Wege-Ladesäulen (Vehicle-to-Grid, V2G) von Enel auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Standard Edition), 116,39€ (Premium Deluxe Edition - unter anderem mit Frankfurt...
  2. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 13,99€, Sid Meier's Civilization VI für 13...
  3. 28,99€

Dwalinn 23. Feb 2018

Unterwegs ist relativ, viele Fahrzeuge sollte da eher beim Arbeitgeber Parken, meins...

Dwalinn 22. Feb 2018

Nein da ich diese großere Batterie (beispielsweise) am Wochenende benötige. Wenn ich die...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /