Abo
  • Services:
Anzeige
Das Portege Z30 basiert auf einem Magnesiumgehäuse.
Das Portege Z30 basiert auf einem Magnesiumgehäuse. (Bild: Toshiba)

Portege Z30 13-Zoll-Ultrabook zum Andocken

Toshiba hat die Portege-Z30-Reihe veröffentlicht. Die 13,3-Zoll-Notebooks verfügen über eine Vielzahl an Schnittstellen und sollen dank Haswell-Technik eine sehr lange Akkulaufzeit aufweisen. Zudem bietet Toshiba eine Dockingstation an.

Anzeige

Die Portege-Z30-Modelle hatte Toshiba bereits im Oktober angekündigt, in den nächsten Tagen sollen die Business-Ultrabooks verfügbar sein. Der Hersteller spricht mit der Auswahl der Schnittstellen, der Dockingstation und der Akkulaufzeit vor allem Geschäftskunden an.

Das 13,3-Zoll-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung bietet eine Auflösung von vergleichsweise geringen 1.366 x 768 Pixeln, dafür ist es laut Toshiba entspiegelt. Neben den drei USB-3.0-Anschlüssen verfügt das Z30 über einen kombinierten Kopfhörer- und Mikrofon-Port, einen SD-Kartenleser, Gigabit-Ethernet sowie eine Befestigung für ein Kensington-Schloss. Externe Monitore mit bis 1.920 x 1.080 Pixeln steuert das Toshiba-Ultrabook per VGA oder HDMI an, Intel Widi wird ebenfalls unterstützt. Die Akkulaufzeit soll bis zu zwölf Stunden betragen.

Für Konnektivität sorgen Dual-Band-WLAN nach 802.11ac-Standard, Bluetooth 4.0 und optional mobiles Internet, da ein 4G-SIM-Slot vorhanden ist. Daten speichert das Z30 auf einer mSATA-SSD mit 128, 256 oder 512 GByte. Die beiden RAM-Slots werden je nach Modell mit bis zu 16 GByte DDR3L-Speicher bestückt.

Die verfügbaren Haswell-Prozessoren Core i5-4200U und i7-4500U liefern die übliche Ultrabook-Leistung. Die "Hi-Speed Port Replicator III" genannte Dockingstation bietet LAN, VGA, DVI-D, HDMI, Displayport sowie weitere USB-Anschlüsse, das integrierte 120-Watt-Netzeil versorgt das Ultrabook mit Energie. Laut Toshiba können drei an das Dock angeschlossene Displays gleichzeitig genutzt werden.

Die unterschiedlich ausgestatteten Z30-Modelle kosten zwischen 1.350 und 1.700 Euro, die Dockingstation weitere 250 Euro.


eye home zur Startseite
xxNxx 03. Dez 2013

das vaio z wurde, wie alle anderen vaio serien, deren bezeichner aus wohl ungünstig zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Harvey Nash GmbH, Frankfurt am Main oder Berlin
  3. Ratbacher GmbH, München
  4. Dr. August Oetker KG, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: Steuergelder = Quellcode offenlegen

    piratentölpel | 00:31

  2. Re: Erfahrungsgemäß ist bei den Surface Laptops

    dEEkAy | 00:31

  3. Re: DSLRs?

    Flexy | 00:22

  4. Re: Es ist echt verblüfffend.....

    Patman | 00:12

  5. Re: Reichtum ist parasitär

    piratentölpel | 00:05


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel