Abo
  • Services:

Portégé X30T-E: Toshibas 2-in-1 ist ein Surface Pro mit VGA und zweitem Akku

Toshibas neues Portégé-Notebook erinnert optisch an Microsofts Surface Pro. Allerdings liefert der Hersteller ein Tastaturdock mit integriertem Akku und sehr vielen Anschlüssen dazu, darunter HDMI, RJ45 und sogar VGA.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshibas 2-in-1 erinnert an das Surface Pro.
Toshibas 2-in-1 erinnert an das Surface Pro. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Neben vielen bekannten Produkten zeigt Toshiba auf der Elektronikmesse Ifa 2018 ein für das Unternehmen ungewöhnliches Notebook: das Toshiba Portégé X30T-E. Es ist ein 2-in-1-Gerät mit abnehmbarem Tablet-Teil. Ähnlich wie das Surface Pro (Test) hat auch dieses Gerät einen ausklappbaren Standfuß an der Rückseite. Toshiba verbaut zudem ein entspiegeltes 13,3-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung und Digitizer. Das Unternehmen setzt auf das Stiftprotokoll von Wacom und liefert einen entsprechenden aktiven Stylus dazu.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. ThoughtWorks Deutschland GmbH, München

Ein Unterschied zum Surface Pro ist das erhältliche Tastaturdock. Toshibas Notebook wird per USB Typ-C an das Dock angeschlossen. Darin enthalten ist noch einmal ein zusätzlicher Akku. Die angegebenen 15 Stunden Akkulaufzeit des X30T-E sind daher wohl keine allzu übertriebene Angabe. Am Dock sind zudem diverse Anschlüsse angebracht, darunter zwei USB-3.0-Buchsen, welche hier schwarz gefärbt sind, ein HDMI-Port, RJ45 für Gigabit Ethernet, ein USB-Typ-C-Port und sogar ein nicht mehr allzu oft gesehener VGA-Anschluss.

  • Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Dafür hat das Tablet selbst nur einen weiteren USB-Typ-C-Port. Darin befindet sich die Rechenhardware, die sich aus einem etwas älteren Kaby-Lake-Refresh-Prozessor und LPDDR3-Arbeitsspeicher zusammensetzt - das ausgestellte Modell hat 8 GByte RAM und einen Intel Core i5-8250U. Als Massenspeicher dient eine NVMe-SSD, die als M.2-Laufwerk an vier PCIe-Lanes angebunden ist.

Verlöteter RAM, austauschbarer Akku

Am Stand sagt Toshiba, dass sowohl der RAM als auch die SSD verlötet und daher nicht austauschbar sind. Allerdings lässt sich der verschraubte Akku bei Bedarf auswechseln. Das gesamte System wiegt knapp 1.200 Gramm, das Tablet allein kommt auf 800 Gramm. Leider hält das Display ohne ausgeklappten Stand nicht zuverlässig genug, da das Gewicht recht ungleichmäßig verteilt ist.

Später soll es ein alternatives Tastaturdock geben, das keine zusätzlichen Anschlüsse hat und ohne Akku auskommt. Dafür ist es preiswerter. In der auf dem Stand gezeigten Konfiguration liegt der Verkaufspreis bei etwa 1.800 Euro. Das Portégé X30T-E ist ab Oktober 2018 verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 216,50€

mifritscher 03. Sep 2018

Wah, der hat ja gar keinen Knubbel mehr - der z20t-c hatten den noch...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /