Abo
  • Services:

Portégé X30T-E: Toshibas 2-in-1 ist ein Surface Pro mit VGA und zweitem Akku

Toshibas neues Portégé-Notebook erinnert optisch an Microsofts Surface Pro. Allerdings liefert der Hersteller ein Tastaturdock mit integriertem Akku und sehr vielen Anschlüssen dazu, darunter HDMI, RJ45 und sogar VGA.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshibas 2-in-1 erinnert an das Surface Pro.
Toshibas 2-in-1 erinnert an das Surface Pro. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Neben vielen bekannten Produkten zeigt Toshiba auf der Elektronikmesse Ifa 2018 ein für das Unternehmen ungewöhnliches Notebook: das Toshiba Portégé X30T-E. Es ist ein 2-in-1-Gerät mit abnehmbarem Tablet-Teil. Ähnlich wie das Surface Pro (Test) hat auch dieses Gerät einen ausklappbaren Standfuß an der Rückseite. Toshiba verbaut zudem ein entspiegeltes 13,3-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung und Digitizer. Das Unternehmen setzt auf das Stiftprotokoll von Wacom und liefert einen entsprechenden aktiven Stylus dazu.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Ein Unterschied zum Surface Pro ist das erhältliche Tastaturdock. Toshibas Notebook wird per USB Typ-C an das Dock angeschlossen. Darin enthalten ist noch einmal ein zusätzlicher Akku. Die angegebenen 15 Stunden Akkulaufzeit des X30T-E sind daher wohl keine allzu übertriebene Angabe. Am Dock sind zudem diverse Anschlüsse angebracht, darunter zwei USB-3.0-Buchsen, welche hier schwarz gefärbt sind, ein HDMI-Port, RJ45 für Gigabit Ethernet, ein USB-Typ-C-Port und sogar ein nicht mehr allzu oft gesehener VGA-Anschluss.

  • Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Toshiba Portégé X30T-E (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Dafür hat das Tablet selbst nur einen weiteren USB-Typ-C-Port. Darin befindet sich die Rechenhardware, die sich aus einem etwas älteren Kaby-Lake-Refresh-Prozessor und LPDDR3-Arbeitsspeicher zusammensetzt - das ausgestellte Modell hat 8 GByte RAM und einen Intel Core i5-8250U. Als Massenspeicher dient eine NVMe-SSD, die als M.2-Laufwerk an vier PCIe-Lanes angebunden ist.

Verlöteter RAM, austauschbarer Akku

Am Stand sagt Toshiba, dass sowohl der RAM als auch die SSD verlötet und daher nicht austauschbar sind. Allerdings lässt sich der verschraubte Akku bei Bedarf auswechseln. Das gesamte System wiegt knapp 1.200 Gramm, das Tablet allein kommt auf 800 Gramm. Leider hält das Display ohne ausgeklappten Stand nicht zuverlässig genug, da das Gewicht recht ungleichmäßig verteilt ist.

Später soll es ein alternatives Tastaturdock geben, das keine zusätzlichen Anschlüsse hat und ohne Akku auskommt. Dafür ist es preiswerter. In der auf dem Stand gezeigten Konfiguration liegt der Verkaufspreis bei etwa 1.800 Euro. Das Portégé X30T-E ist ab Oktober 2018 verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mifritscher 03. Sep 2018

Wah, der hat ja gar keinen Knubbel mehr - der z20t-c hatten den noch...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
    3. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an

      •  /