Abo
  • Services:

Portégé X20W-D-145: Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor

Kaby-Lake-CPU und DDR3-RAM? Mit recht alter Hardware ist Toshibas neues Convertible Portégé X20W-D-145 bestückt. Allerdings stehen dieser eine lange Akkulaufzeit, ein matter 12,5-Zoll-Touchscreen und genügend Anschlüsse entgegen - zu einem für Toshiba recht wettbewerbsfähigen Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshibas neues Convertible nutzt alte Hardware.
Toshibas neues Convertible nutzt alte Hardware. (Bild: Toshiba/Montage: Golem.de)

Toshibas Neuzugang bei den Business-Notebooks ist das Portégé X20W-D-145. Das 12,5-Zoll-Notebook nutzt allerdings paradoxerweise recht alte Hardware. Dazu zählen ein Intel-Core-i5-7200U-Prozessor der vergangenen Generation Kaby Lake und die Unterstützung von DDR3-Arbeitsspeicher. Punkten soll das Notebook eher mit einem Magnesiumchassis und der relativ langen angegebenen Akkulaufzeit von 14,5 Stunden. Der Preis ist mit 1.250 Euro für ein Toshiba-Notebook ebenfalls recht niedrig.

Stellenmarkt
  1. STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
  2. LOSAN Pharma GmbH, Neuenburg

Das X20W hat ein 360-Grad-Scharnier und kann daher auch als Tablet benutzt werden. Entsprechend hat das 12,5-Zoll-Full-HD-Display einen Touchscreen und einen Stift-Digitizer integriert. Untypisch für diese Modellklasse: Das Panel ist entspiegelt. Im Gehäuse befindet sich der erwähnte Kaby-Lake-Prozessor mit zwei Kernen und vier Threads. Toshiba verbaut zusätzlich 8 GByte LPDDR3 RAM und eine 256-GByte-M.2-SSD mit SATA-3-Anbindung.

Genug Anschlüsse

Gut ist, dass Toshiba auch bei den Anschlüssen konservativ bleibt: Ein USB-A-Anschluss mit USB-3.0-Geschwindigkeit ist noch vorhanden. Dazu kommen ein USB-Typ-C-Port und ein Thunderbolt-3-Anschluss. An einem dieser Anschlüsse wird das Gerät geladen. Die Akkulaufzeit von 14,5 Stunden bezieht sich wahrscheinlich auf den Idle-Betrieb. Realistisch sollten etwa 10 Stunden erwartet werden können. Die drahtlose Kommunikation erfolgt per WLAN 802.11ac. Die Netzwerkkarte unterstützt zudem Bluetooth 4.2.

  • Toshiba Portégé X20W-D-145 (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Portégé X20W-D-145 (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Portégé X20W-D-145 (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Portégé X20W-D-145 (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Portégé X20W-D-145 (Bild: Toshiba)
Toshiba Portégé X20W-D-145 (Bild: Toshiba)

Toshiba bietet sein Portégé X20W-D-145 im eigenen Shop oder über Drittanbieter an. Dass der Hersteller recht alte Hardware verbaut, ist wahrscheinlich eine Strategie, um den Preis etwas niedriger zu halten. Der Preis von 1.250 Euro liegt etwa im Bereich eines Einsteigermodells des Dell XPS 13 (9370), das es ebenfalls als 2-in-1-Gerät gibt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /