Abo
  • IT-Karriere:

Portégé X20W-D-145: Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor

Kaby-Lake-CPU und DDR3-RAM? Mit recht alter Hardware ist Toshibas neues Convertible Portégé X20W-D-145 bestückt. Allerdings stehen dieser eine lange Akkulaufzeit, ein matter 12,5-Zoll-Touchscreen und genügend Anschlüsse entgegen - zu einem für Toshiba recht wettbewerbsfähigen Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshibas neues Convertible nutzt alte Hardware.
Toshibas neues Convertible nutzt alte Hardware. (Bild: Toshiba/Montage: Golem.de)

Toshibas Neuzugang bei den Business-Notebooks ist das Portégé X20W-D-145. Das 12,5-Zoll-Notebook nutzt allerdings paradoxerweise recht alte Hardware. Dazu zählen ein Intel-Core-i5-7200U-Prozessor der vergangenen Generation Kaby Lake und die Unterstützung von DDR3-Arbeitsspeicher. Punkten soll das Notebook eher mit einem Magnesiumchassis und der relativ langen angegebenen Akkulaufzeit von 14,5 Stunden. Der Preis ist mit 1.250 Euro für ein Toshiba-Notebook ebenfalls recht niedrig.

Stellenmarkt
  1. SYNGENIO AG, Hamburg, Bonn, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim

Das X20W hat ein 360-Grad-Scharnier und kann daher auch als Tablet benutzt werden. Entsprechend hat das 12,5-Zoll-Full-HD-Display einen Touchscreen und einen Stift-Digitizer integriert. Untypisch für diese Modellklasse: Das Panel ist entspiegelt. Im Gehäuse befindet sich der erwähnte Kaby-Lake-Prozessor mit zwei Kernen und vier Threads. Toshiba verbaut zusätzlich 8 GByte LPDDR3 RAM und eine 256-GByte-M.2-SSD mit SATA-3-Anbindung.

Genug Anschlüsse

Gut ist, dass Toshiba auch bei den Anschlüssen konservativ bleibt: Ein USB-A-Anschluss mit USB-3.0-Geschwindigkeit ist noch vorhanden. Dazu kommen ein USB-Typ-C-Port und ein Thunderbolt-3-Anschluss. An einem dieser Anschlüsse wird das Gerät geladen. Die Akkulaufzeit von 14,5 Stunden bezieht sich wahrscheinlich auf den Idle-Betrieb. Realistisch sollten etwa 10 Stunden erwartet werden können. Die drahtlose Kommunikation erfolgt per WLAN 802.11ac. Die Netzwerkkarte unterstützt zudem Bluetooth 4.2.

  • Toshiba Portégé X20W-D-145 (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Portégé X20W-D-145 (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Portégé X20W-D-145 (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Portégé X20W-D-145 (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Portégé X20W-D-145 (Bild: Toshiba)
Toshiba Portégé X20W-D-145 (Bild: Toshiba)

Toshiba bietet sein Portégé X20W-D-145 im eigenen Shop oder über Drittanbieter an. Dass der Hersteller recht alte Hardware verbaut, ist wahrscheinlich eine Strategie, um den Preis etwas niedriger zu halten. Der Preis von 1.250 Euro liegt etwa im Bereich eines Einsteigermodells des Dell XPS 13 (9370), das es ebenfalls als 2-in-1-Gerät gibt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 274,00€
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /