Abo
  • Services:

Portal: Tor für mobile Router

Anonymes Surfen mit Tor ist noch sicherer, wenn die Software nicht auf dem eigenen Rechner läuft. Die Software Portal integriert Tor in die Firmware Openwrt und lässt sich so auf ausgewählten mobilen Routern nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf einem solchen mobilen Router lässt sich Portal mit integriertem Tor nutzen.
Auf einem solchen mobilen Router lässt sich Portal mit integriertem Tor nutzen. (Bild: Openwrt)

Wer Tor nutzen will, muss sich zunächst einmal eingehend damit beschäftigen. Denn Unachtsamkeit kann dazu führen, dass eine vermeintlich anonyme Verbindung es dann doch nicht ist. Das kann für einen Benutzer und seine Kontakte gefährlich werden. Deshalb haben Entwickler das Projekt Portal erdacht. Damit werden Tor und optionale Erweiterungen in die Firmware eines mobilen Routers integriert. Nutzer müssen dann nicht mehr darauf achten, ob sie Tor eingeschaltet haben und ihre privaten Daten bleiben trotzdem hinter dem Router versteckt.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Auf der Def Con 22 haben Ryan Lackey und Marc Rogers das Projekt Portal vorgestellt. Portal hat nichts mit dem gleichnamigen Spiel zu tun. Das englische Wort für Eingang ist die Abkürzung für "Personal Onion Router To Assure Liberty", zu Deutsch: der persönliche Onion Router zur garantierten Freiheit. Entwickelt hat die Software der Datenexperte Thaddeus Grugq, der bereits an dem sicheren Chatprogramm Invisble.im mitwirkt.

Openwrt mit Tor

Portal ist modifizierte Openwrt-Firmware, in der zunächst Tor integriert ist. Darüber hinaus lassen sich in Portal Erweiterungen für Tor nutzen, die sogenannten Pluggable Transports. Damit lassen sich über Tor passierende Datenströme zusätzlich verschleiern, etwa mit Obfs4 oder Scramblesuite, die selbst die Headers in den Datenpaketen verschlüsseln. Ferner liegt Format-Transforming-Encryption bei, mit der sich Tor-Daten so formatieren lassen, dass sie beispielsweise wie SSH-Daten aussehen. Denn selbst wenn Schnüffler nicht in Tor-Daten hineinsehen könnten, machten sich Anwender schon verdächtig, wenn sie Tor nutzen, so die beiden Entwickler.

Damit soll sich Portal von ähnlichen Projekten wie Pogoplug Safeplug oder Onion Pi abheben, einem Linux-basierten Betriebssystem mit integriertem Tor für das Raspberry Pi. Auch die Linux-Distribution mit integriertem Tor habe ihre Schwächen, sagten Lackey und Rogers. Zum einen handele es sich um ein Linux-System, dessen Software für viele fremd sei. Zum anderen sei es nicht möglich, unter Tails auf die Speichermedien des Rechners zuzugreifen. Dass Tails sich auch auf einem USB-Stick mit einer verschlüsselten Datenpartition installieren lässt, erwähnten die beiden Datenexperten nicht.

Software auf Github

Portal wird gegenwärtig nicht auf Hardware ausgeliefert. Vielmehr müssen Nutzer ausgewählte mobile Router mit der angepassten Openwrt-Firmware flashen. Das dürfte aber genau diejenigen Nutzer überfordern, die die Portal-Entwickler mit dem Projekt eigentlich ansprechen wollen. Wer sich den Quellcode von Portal ansehen will, findet ihn auf Github. Dort gibt es auch eine Liste der Router, auf denen Portal funktionieren soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Active Shooter Massive Kritik an Amoklauf-Simulation auf Steam
  2. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  3. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /