Abo
  • Services:
Anzeige
Auf einem solchen mobilen Router lässt sich Portal mit integriertem Tor nutzen.
Auf einem solchen mobilen Router lässt sich Portal mit integriertem Tor nutzen. (Bild: Openwrt)

Portal: Tor für mobile Router

Anonymes Surfen mit Tor ist noch sicherer, wenn die Software nicht auf dem eigenen Rechner läuft. Die Software Portal integriert Tor in die Firmware Openwrt und lässt sich so auf ausgewählten mobilen Routern nutzen.

Anzeige

Wer Tor nutzen will, muss sich zunächst einmal eingehend damit beschäftigen. Denn Unachtsamkeit kann dazu führen, dass eine vermeintlich anonyme Verbindung es dann doch nicht ist. Das kann für einen Benutzer und seine Kontakte gefährlich werden. Deshalb haben Entwickler das Projekt Portal erdacht. Damit werden Tor und optionale Erweiterungen in die Firmware eines mobilen Routers integriert. Nutzer müssen dann nicht mehr darauf achten, ob sie Tor eingeschaltet haben und ihre privaten Daten bleiben trotzdem hinter dem Router versteckt.

Auf der Def Con 22 haben Ryan Lackey und Marc Rogers das Projekt Portal vorgestellt. Portal hat nichts mit dem gleichnamigen Spiel zu tun. Das englische Wort für Eingang ist die Abkürzung für "Personal Onion Router To Assure Liberty", zu Deutsch: der persönliche Onion Router zur garantierten Freiheit. Entwickelt hat die Software der Datenexperte Thaddeus Grugq, der bereits an dem sicheren Chatprogramm Invisble.im mitwirkt.

Openwrt mit Tor

Portal ist modifizierte Openwrt-Firmware, in der zunächst Tor integriert ist. Darüber hinaus lassen sich in Portal Erweiterungen für Tor nutzen, die sogenannten Pluggable Transports. Damit lassen sich über Tor passierende Datenströme zusätzlich verschleiern, etwa mit Obfs4 oder Scramblesuite, die selbst die Headers in den Datenpaketen verschlüsseln. Ferner liegt Format-Transforming-Encryption bei, mit der sich Tor-Daten so formatieren lassen, dass sie beispielsweise wie SSH-Daten aussehen. Denn selbst wenn Schnüffler nicht in Tor-Daten hineinsehen könnten, machten sich Anwender schon verdächtig, wenn sie Tor nutzen, so die beiden Entwickler.

Damit soll sich Portal von ähnlichen Projekten wie Pogoplug Safeplug oder Onion Pi abheben, einem Linux-basierten Betriebssystem mit integriertem Tor für das Raspberry Pi. Auch die Linux-Distribution mit integriertem Tor habe ihre Schwächen, sagten Lackey und Rogers. Zum einen handele es sich um ein Linux-System, dessen Software für viele fremd sei. Zum anderen sei es nicht möglich, unter Tails auf die Speichermedien des Rechners zuzugreifen. Dass Tails sich auch auf einem USB-Stick mit einer verschlüsselten Datenpartition installieren lässt, erwähnten die beiden Datenexperten nicht.

Software auf Github

Portal wird gegenwärtig nicht auf Hardware ausgeliefert. Vielmehr müssen Nutzer ausgewählte mobile Router mit der angepassten Openwrt-Firmware flashen. Das dürfte aber genau diejenigen Nutzer überfordern, die die Portal-Entwickler mit dem Projekt eigentlich ansprechen wollen. Wer sich den Quellcode von Portal ansehen will, findet ihn auf Github. Dort gibt es auch eine Liste der Router, auf denen Portal funktionieren soll.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  3. 18,01€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

  2. Auto

    Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos

  3. Pipewire

    Fedora bekommt neues Multimedia-Framework

  4. Security

    Nest stellt komplette Alarmanlage vor

  5. Creators Update

    "Das zuverlässigste und sicherste Windows seit jeher"

  6. Apple iOS 11

    Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter

  7. Minecraft

    Eine Server-Farm für (fast) alle Klötzchenbauer

  8. Kabelnetz

    Unitymedia bringt neue Connect App, Booster und Sprachsuche

  9. PowerVR 9XE/9XM und PowerVR 2NX

    Imagination Technologies bringt eigenen AI-Beschleuniger

  10. Auslastung

    Wenn es Abend wird im Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. IOS 11 Epic Games rettet Infinity Blade ins 64-Bit-Zeitalter

  1. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Brainfreeze | 12:07

  2. Cloud /kt

    SzSch | 12:07

  3. sinnlose Übertreibungen

    mnementh | 12:06

  4. Re: Stimmt bedingt

    Abdiel | 12:05

  5. Re: Als Apple-Kunde ist man in der Hand der Firma

    Niaxa | 12:05


  1. 12:05

  2. 12:02

  3. 11:58

  4. 11:36

  5. 11:21

  6. 11:06

  7. 10:03

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel