Abo
  • IT-Karriere:

Portal: Tor für mobile Router

Anonymes Surfen mit Tor ist noch sicherer, wenn die Software nicht auf dem eigenen Rechner läuft. Die Software Portal integriert Tor in die Firmware Openwrt und lässt sich so auf ausgewählten mobilen Routern nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf einem solchen mobilen Router lässt sich Portal mit integriertem Tor nutzen.
Auf einem solchen mobilen Router lässt sich Portal mit integriertem Tor nutzen. (Bild: Openwrt)

Wer Tor nutzen will, muss sich zunächst einmal eingehend damit beschäftigen. Denn Unachtsamkeit kann dazu führen, dass eine vermeintlich anonyme Verbindung es dann doch nicht ist. Das kann für einen Benutzer und seine Kontakte gefährlich werden. Deshalb haben Entwickler das Projekt Portal erdacht. Damit werden Tor und optionale Erweiterungen in die Firmware eines mobilen Routers integriert. Nutzer müssen dann nicht mehr darauf achten, ob sie Tor eingeschaltet haben und ihre privaten Daten bleiben trotzdem hinter dem Router versteckt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Vereinte Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung Hanau, Hanau

Auf der Def Con 22 haben Ryan Lackey und Marc Rogers das Projekt Portal vorgestellt. Portal hat nichts mit dem gleichnamigen Spiel zu tun. Das englische Wort für Eingang ist die Abkürzung für "Personal Onion Router To Assure Liberty", zu Deutsch: der persönliche Onion Router zur garantierten Freiheit. Entwickelt hat die Software der Datenexperte Thaddeus Grugq, der bereits an dem sicheren Chatprogramm Invisble.im mitwirkt.

Openwrt mit Tor

Portal ist modifizierte Openwrt-Firmware, in der zunächst Tor integriert ist. Darüber hinaus lassen sich in Portal Erweiterungen für Tor nutzen, die sogenannten Pluggable Transports. Damit lassen sich über Tor passierende Datenströme zusätzlich verschleiern, etwa mit Obfs4 oder Scramblesuite, die selbst die Headers in den Datenpaketen verschlüsseln. Ferner liegt Format-Transforming-Encryption bei, mit der sich Tor-Daten so formatieren lassen, dass sie beispielsweise wie SSH-Daten aussehen. Denn selbst wenn Schnüffler nicht in Tor-Daten hineinsehen könnten, machten sich Anwender schon verdächtig, wenn sie Tor nutzen, so die beiden Entwickler.

Damit soll sich Portal von ähnlichen Projekten wie Pogoplug Safeplug oder Onion Pi abheben, einem Linux-basierten Betriebssystem mit integriertem Tor für das Raspberry Pi. Auch die Linux-Distribution mit integriertem Tor habe ihre Schwächen, sagten Lackey und Rogers. Zum einen handele es sich um ein Linux-System, dessen Software für viele fremd sei. Zum anderen sei es nicht möglich, unter Tails auf die Speichermedien des Rechners zuzugreifen. Dass Tails sich auch auf einem USB-Stick mit einer verschlüsselten Datenpartition installieren lässt, erwähnten die beiden Datenexperten nicht.

Software auf Github

Portal wird gegenwärtig nicht auf Hardware ausgeliefert. Vielmehr müssen Nutzer ausgewählte mobile Router mit der angepassten Openwrt-Firmware flashen. Das dürfte aber genau diejenigen Nutzer überfordern, die die Portal-Entwickler mit dem Projekt eigentlich ansprechen wollen. Wer sich den Quellcode von Portal ansehen will, findet ihn auf Github. Dort gibt es auch eine Liste der Router, auf denen Portal funktionieren soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 26,99€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /