Abo
  • Services:

Portal: Facebook zeigt ersten smarten Lautsprecher erst später

Facebooks Datenskandal hat Folgen: Eigentlich sollte auf der Facebook-Entwicklerkonferenz im Mai ein smarter Lautsprecher vorgestellt werden. Nun sollen erst einmal Datenschutzfragen geklärt werden. Wie es damit weitergeht, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks erster smarter Lautsprecher wird erst später gezeigt.
Facebooks erster smarter Lautsprecher wird erst später gezeigt. (Bild: Leon Neal/AFP/Getty Images)

Facebook hat alle seine Pläne vorerst auf Eis gelegt, einen eigenen smarten Lautsprecher namens Portal auf den Markt zu bringen. Das berichtet Bloomberg mit Verweis auf Personen, die mit den Vorhaben des Unternehmens vertraut sind. Eigentlich wollte Facebook zwei smarte Lautsprecher mit Display auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz im Mai 2018 vorstellen. Aber aufgrund des Datenskandals hat das Unternehmen entschieden, jetzt kein Produkt vorzustellen, das sich einen Platz in den Wohnzimmern der Nutzer sichern will.

Stellenmarkt
  1. über Baumann Unternehmensberatung AG, Region Mittelhessen
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Geplant war, die Geräte im Herbst 2018 auf den Markt zu bringen, im Mai 2018 sollte ein erster Blick darauf gewährt werden. Aber erst einmal will Facebook mögliche datenschutzrechliche Probleme untersuchen. Nähere Details gibt es dazu nicht, aber es klingt so, als hätten diese Fragen bisher keine Rolle gespielt. Derzeit ist nicht bekannt, ob Facebook seine smarten Lautsprecher noch in diesem Jahr auf den Markt bringen wird. Offiziell wurden die Geräte von Facebook nicht angekündigt.

Facebook hat zwei smarte Lautsprecher in Arbeit

Facebook wollte eigentlich zwei verschiedene smarte Lautsprecher mit Display bringen und damit in Konkurrenz zu Amazon und Google treten. Amazon ist mit dem Echo Show bereits im Markt vertreten, Google will zusammen mit Partnern ab Sommer 2018 smarte Lautsprecher mit Display anbieten. Die Facebook-Geräte sind vor allem dafür gedacht, mit anderen in Kontakt zu bleiben. Daher nimmt die Videotelefonie-Funktion einen hohen Stellenwert ein. Zudem soll das Gerät zusätzliche soziale Funktionen bieten, zu denen aber noch keine Details bekannt sind.

Mit der im Lautsprecher eingebauten Weitwinkelkamera können wohl Personen erkannt und automatisch dem entsprechenden Facebook-Profil zugeordnet werden. Dabei soll Facebook auf die seit Jahren genutzte Gesichtserkennungsfunktion zurückgreifen, die auch innerhalb des Netzwerks zum Einsatz kommt. Wie die Alexa- und Google-Assistant-Geräte soll Portal mit der Stimme bedient werden können. Unklar ist, welches Sprachsteuersystem dabei verwendet wird.

Echo Show wird von Amazon auch damit vermarktet, dass er unkompliziert für Videotelefonate verwendet werden kann. Das bestätigte sich in unserem Test des Echo Show. Ähnliches hat möglicherweise auch Facebook im Sinn; das Unternehmen will die Videochat-Funktion im Facebook Messenger damit populärer machen. Prinzipiell stehen diese Funktionen schon für eine Reihe anderer Geräte bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€
  4. 589,99€ (Bestpreis!)

SJ 29. Mär 2018 / Themenstart

Erzähl doch mal bitte, was den übel ist an den anderen Smart Speakers?

SJ 29. Mär 2018 / Themenstart

Ich versteh immer noch nicht ganz, wo der Datenskandal liegen soll. Die Leute haben...

Gamma Ray Burst 28. Mär 2018 / Themenstart

Was kann schon schiefgehen wenn Facebook den Haushalt belauscht?

Gamma Ray Burst 28. Mär 2018 / Themenstart

Naja, dass ist mehr oder weniger die Begründung für Facebooks laxen Umgang mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /