Abo
  • Services:

Portal: Facebook zeigt ersten smarten Lautsprecher erst später

Facebooks Datenskandal hat Folgen: Eigentlich sollte auf der Facebook-Entwicklerkonferenz im Mai ein smarter Lautsprecher vorgestellt werden. Nun sollen erst einmal Datenschutzfragen geklärt werden. Wie es damit weitergeht, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks erster smarter Lautsprecher wird erst später gezeigt.
Facebooks erster smarter Lautsprecher wird erst später gezeigt. (Bild: Leon Neal/AFP/Getty Images)

Facebook hat alle seine Pläne vorerst auf Eis gelegt, einen eigenen smarten Lautsprecher namens Portal auf den Markt zu bringen. Das berichtet Bloomberg mit Verweis auf Personen, die mit den Vorhaben des Unternehmens vertraut sind. Eigentlich wollte Facebook zwei smarte Lautsprecher mit Display auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz im Mai 2018 vorstellen. Aber aufgrund des Datenskandals hat das Unternehmen entschieden, jetzt kein Produkt vorzustellen, das sich einen Platz in den Wohnzimmern der Nutzer sichern will.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Geplant war, die Geräte im Herbst 2018 auf den Markt zu bringen, im Mai 2018 sollte ein erster Blick darauf gewährt werden. Aber erst einmal will Facebook mögliche datenschutzrechliche Probleme untersuchen. Nähere Details gibt es dazu nicht, aber es klingt so, als hätten diese Fragen bisher keine Rolle gespielt. Derzeit ist nicht bekannt, ob Facebook seine smarten Lautsprecher noch in diesem Jahr auf den Markt bringen wird. Offiziell wurden die Geräte von Facebook nicht angekündigt.

Facebook hat zwei smarte Lautsprecher in Arbeit

Facebook wollte eigentlich zwei verschiedene smarte Lautsprecher mit Display bringen und damit in Konkurrenz zu Amazon und Google treten. Amazon ist mit dem Echo Show bereits im Markt vertreten, Google will zusammen mit Partnern ab Sommer 2018 smarte Lautsprecher mit Display anbieten. Die Facebook-Geräte sind vor allem dafür gedacht, mit anderen in Kontakt zu bleiben. Daher nimmt die Videotelefonie-Funktion einen hohen Stellenwert ein. Zudem soll das Gerät zusätzliche soziale Funktionen bieten, zu denen aber noch keine Details bekannt sind.

Mit der im Lautsprecher eingebauten Weitwinkelkamera können wohl Personen erkannt und automatisch dem entsprechenden Facebook-Profil zugeordnet werden. Dabei soll Facebook auf die seit Jahren genutzte Gesichtserkennungsfunktion zurückgreifen, die auch innerhalb des Netzwerks zum Einsatz kommt. Wie die Alexa- und Google-Assistant-Geräte soll Portal mit der Stimme bedient werden können. Unklar ist, welches Sprachsteuersystem dabei verwendet wird.

Echo Show wird von Amazon auch damit vermarktet, dass er unkompliziert für Videotelefonate verwendet werden kann. Das bestätigte sich in unserem Test des Echo Show. Ähnliches hat möglicherweise auch Facebook im Sinn; das Unternehmen will die Videochat-Funktion im Facebook Messenger damit populärer machen. Prinzipiell stehen diese Funktionen schon für eine Reihe anderer Geräte bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

SJ 29. Mär 2018

Erzähl doch mal bitte, was den übel ist an den anderen Smart Speakers?

SJ 29. Mär 2018

Ich versteh immer noch nicht ganz, wo der Datenskandal liegen soll. Die Leute haben...

Gamma Ray Burst 28. Mär 2018

Was kann schon schiefgehen wenn Facebook den Haushalt belauscht?

Gamma Ray Burst 28. Mär 2018

Naja, dass ist mehr oder weniger die Begründung für Facebooks laxen Umgang mit...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /