Abo
  • IT-Karriere:

Portal: Facebook-Mitarbeiter schreiben unerlaubt Amazon-Rezensionen

Facebook-Mitarbeiter sind dabei erwischt worden, dass sie für Facebooks eigenes smartes Display namens Portal positive 5-Sterne-Bewertungen auf Amazon veröffentlicht haben. Die Rezensionen sollen bald verschwinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Mitarbeiter bewerten Portal auf Amazons Webseite.
Facebook-Mitarbeiter bewerten Portal auf Amazons Webseite. (Bild: Facebook)

Facebook-Mitarbeiter haben gegen Amazons Bestimmungen zu Kundenrezensionen verstoßen, indem sie als Mitarbeiter Bewertungen für eigene Produkte auf der Amazon-Webseite veröffentlicht haben. Darauf machte der Technik-Kolumnist Kevin Rose auf Twitter aufmerksam: Ihm war aufgefallen, dass es auf Amazon.com Rezensionen für Facebooks smartes Display Portal von Kunden gibt, die den gleichen Namen tragen wie Mitarbeiter von Facebook.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

In den Nutzungsbedingungen Amazons heißt es, dass Kunden keine Rezensionen erstellen dürften, wenn sie für den Hersteller des Produkts arbeiteten. Rose war sich zunächst nicht sicher, ob die ihm aufgefallenen Rezensionen tatsächlich von Facebook-Angestellten stammten. Schon eine Stunde später bestätigte der Facebook-Manager Andrew Bosworth auf Twitter jedoch, dass die Amazon-Rezensionen von Facebook-Mitarbeitern geschrieben worden seien.

Laut Facebook wurde dies nicht vom Unternehmen gesteuert. Bosworth zitierte in seiner Twitter-Nachricht aus einem internen Papier: "Wir möchten eindeutig NICHT, dass Facebook-Mitarbeiter sich dafür einsetzen, Bewertungen für die Produkte abzugeben, die wir über Amazon verkaufen." Die Mitarbeiter sollen gebeten worden sein, die Rezensionen zu entfernen.

Bisher ist bekannt, dass drei Facebook-Mitarbeiter Amazon-Rezensionen schrieben. Alle drei scheinen Portal bei Amazon gekauft zu haben, die Rezensionen werden als verifizierte Käufe gekennzeichnet.

Facebook hatte das smarte Display Portal im Oktober 2018 vorgestellt. Es ist vor allem dazu gedacht, über das Facebook-Netzwerk zu telefonieren. Für Videotelefonate gibt es eine Videokamera mit Nachverfolgungstechnik. Portal läuft mit Amazons digitalem Assistenten Alexa.

Facebook verkauft Portal bislang nicht in Deutschland. Es gibt zwei Ausführungen: Das Basismodell für 200 US-Dollar hat derzeit auf Amazon.com 160 Kundenrezensionen, davon sind 101 Fünf-Sterne-Bewertungen. Das teurere Modell für 350 US-Dollar kommt bei Amazon.com auf 61 Rezensionen, davon sind 33 Fünf-Sterne-Bewertungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

plutoniumsulfat 18. Jan 2019

Das ist wohl eher mit einem Monitor zu vergleichen.

SanderK 18. Jan 2019

Ist in der Tat eine gute Methode die Geschwindigkeit des Internetanschlusses im Auge zu...

Justizopfer 18. Jan 2019

Der Chef von Facebook hat charakterliche Mängel. Zeigt der ja immer wieder. warum sollen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /