• IT-Karriere:
  • Services:

Portal 2: Komplette und kostenpflichtige Mods

Wenn Valve selbst schon nicht an einer Fortsetzung für Portal 2 arbeitet, dann eben die Spieler selbst: Eine größere Gruppe kündigt eine Komplettmodifikation an. Gleichzeitig sorgt eine erste kostenpflichtige Mod für Diskussionen in der Community.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik von Aperture Tag: The Paint Gun Testing Initiative
Grafik von Aperture Tag: The Paint Gun Testing Initiative (Bild: Aperture Tag Team)

Es ist wie bei Half-Life: Valve äußert sich trotz eines riesigen Faninteresses nicht zu einer Fortsetzung für Portal 2. Also nehmen einige Spieler die Sache selbst in die Hand. Sie stellen auf Steam Greenlight ihre geplante Komplett-Mod Portal Stories: Mel vor, die über 20 Maps und entsprechend viele Rätsel bieten soll.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, München
  2. STEMMER IMAGING AG, Puchheim

Eine Besonderheit ist die Hauptfigur Mel, die eigentlich bereits in Portal 2 im Mittelpunkt stehen sollte, bis die Entwickler die Handlung radikal geändert haben. In der geplanten Mod erwacht Mel nun aus einem langen Schlaf und muss sich dann mit einer eigentlich veralteten Version der Portalkanone auf den Weg machen.

Portal Stories: Mel soll aufwendig werden: Das Team verspricht neue Modelle, Animationen und Texturen sowie vertonte Dialoge. Die Mod ist schon weitgehend fertig und soll nach aktuellem Stand im April 2015 für Windows-PC, Mac OS und Linux erscheinen. Einzige Voraussetzung wird Portal 2 sein, weitere Kosten fallen nicht an.

Bei einer anderen, schon verfügbaren Mod für Portal 2 ist das anders. Sie trägt den Namen Aperture Tag: The Paint Gun Testing Initiative und ist für rund 7 Euro erhältlich. Damit sorgen sie für kontroverse Diskussionen innerhalb der Community, denn sie ist die erste kostenpflichtige Mod überhaupt für Portal 2. Sie bietet innerhalb einer neuen Kampagne zwar 27 Maps und ein frisches Spielgefühl, bei dem mehr Geschicklichkeit und Tempo gefragt ist. In der Szene sorgt das Geschäftsmodell der Mod trotzdem für viel Empörung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,49€, SnowRunner - Epic Games Store Key für 26,99€)
  2. (u. a. Mad Games Tycoon für 6,50€, Transport Fever 2 für 21€, Shadow Tactics: Blades of the...
  3. 172,90€
  4. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...

Husten 29. Jul 2014

ich bin hannoveraner und wohne seit 8 jahren in wien. ich erzähl hier jeden tag jemanden...

The_Soap92 29. Jul 2014

Nochmal: Erstens subjektiv, und zweitens kein Grund zu meckern. Wenn ich ein Spiel kaufe...

The_Soap92 29. Jul 2014

Ich verweise auf meine Antwort auf deinen anderen Kommentar. Es ist laut Artikel nicht...

The_Soap92 29. Jul 2014

Sowas muss man auch immer im Kontext sehen. Wenn hoher Traffic besteht, kacken die...

elend0r 29. Jul 2014

Die Mod ist einfach mittelmäßig. Wäre es eine überaus geniale Mod, wäre sie ihr Geld auch...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /