Abo
  • Services:

Portable SSD T5 ausprobiert: Samsungs Dritte kann USB 3.1 Gen2

Die Portable SSD T5 ist trotz ihres Namens die dritte externe SSD der Reihe. Neu sind eine schnellere Verbindung via USB 3.1 Gen2, eine überarbeitete Software und ein weiteres Kabel. Auch des Innenlebens hat Samsung sich angenommen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Samsung Portable SSD T5
Samsung Portable SSD T5 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Schwarz statt silber: Samsungs neue Portable SSD T5 sieht anders aus als die Portable SSD T3 von vergangenem Jahr. Die Portable SSD T5 weist mit 74 x 58 x 10,5 mm aber die gleichen Maße aus und besteht wie gehabt aus einem Aluminiumgehäuse, das Stürze aus zwei Meter verkraftet und als Kühlung dient. Das hilft bei den höheren Transferraten, welche die T5 erreicht.

  • Im Idealfall schafft die T5 über 500 MByte die Sekunde. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Schnöde Datentransfers sind langsamer, aber schneller als bei der T3. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die neue Software aktualisiert auf Wunsch die Firmware. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vor allem ist das Tool aber zur Verschlüsselung gedacht. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Name und Passwort vergeben ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... und fertig. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T5 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die SSD nutzt einen Typ-C-Stecker. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • 1 und 2 TByte gibt es mit schwarzem Gehäuse. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsung legt zwei Kabel bei. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Samsung Portable SSD T5 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Erneut wird die SSD per USB-C-Anschluss mit dem Host-System verbunden, was auch mit mobilen Geräten wie Smartphones klappt. Samsung legte bei der T3 ein Type-C-auf-Type-A-Kabel bei, bei der T5 hat der Hersteller eins rein mit USB-C beigelegt. Wir messen eine sequenzielle Datenübertragung von bis zu 530 MByte pro Sekunde, was schneller ist als bei der T3 mit bis zu 450 MByte die Sekunde. Ein Blick ins Innere zeigt, warum die T5 flotter liest und schreibt.

Erneut eine mSATA-SSD mit Adapter

Der grundsätzliche Aufbau ist der gleiche: Samsung verwendet eine SSD in mSata-Bauweise, die an eine Adapterplatine angeschlossen ist. Auf der sitzen ein Asmedia-Controller, der das Sata-6-GBit/s- in ein USB-Signal umwandelt, und ein Switch für den Typ-C-Anschluss. Die SSD selbst kombiniert den bekannten MGX-Controller mit vier NAND-Kanälen und vier Flash-Packages, Samsung verlötet hier den aktuellen V-NAND v4 mit 256 GBit Kapazität pro Chip.

Aufgrund der USB-3.1-Gen2- statt der USB-3.0-Schnittstelle kann die Portable SSD T5 eine höhere Geschwindigkeit erzielen, wenn sie an einen entsprechenden Anschluss gesteckt wird. Wichtig für die volle Geschwindigkeit sind vorhandene UASP-Treiber (USB Attached SCSI Protocol). Das ist ab dem Linux-Kernel 3.18-rc4, ab Mac OS X 10.8 Mountain Lion und ab Windows 8 der Fall. Bei Windows 7 müssen die Treiber manuell nachinstalliert werden.

  • Im Idealfall schafft die T5 über 500 MByte die Sekunde. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Schnöde Datentransfers sind langsamer, aber schneller als bei der T3. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die neue Software aktualisiert auf Wunsch die Firmware. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vor allem ist das Tool aber zur Verschlüsselung gedacht. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Name und Passwort vergeben ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... und fertig. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T5 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die SSD nutzt einen Typ-C-Stecker. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • 1 und 2 TByte gibt es mit schwarzem Gehäuse. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsung legt zwei Kabel bei. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Die neue Software aktualisiert auf Wunsch die Firmware. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Für Android 4.4 Kitkat, Mac OS X 10.9 Mavericks, Windows 7 oder höher hat Samsung eine neue Software entwickelt. Mit ihr kann die Firmware der Portable SSD T5 aktualisiert oder der Datenträger per AES-256 verschlüsselt werden. Mit der älteren Software und einer privaten T3 mussten wir die SSD teils mehrfach anstecken, die neue T5 mit aktuellem Tool funktionierte direkt.

Samsung verkauft die Portable SSD T5 mit 250 und 500 GByte in blauem Gehäuse sowie mit 1 und 2 TByte mit schwarzer Lackierung. Die Modelle kosten 140, 230, 430 sowie 850 Euro und damit so viel wie die der Portable SSD T3.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 19,99€
  3. (-75%) 9,99€

ms (Golem.de) 16. Aug 2017

Das X1 Carbon v5 (2017) nutzt eine M.2-SSD, kein mSATA ... selbst das erste von 2013...

ms (Golem.de) 16. Aug 2017

Die ist fast doppelt so groß, muss jeder selbst wissen.

hardtech 16. Aug 2017

wer spricht von alles? vieles wird teurer, wie wohnraum.... mit deinem standpunkt würden...

MarioWario 15. Aug 2017

Ist ein bisschen wie bei Intel - Atom, ja bitte ! wenn es geht mit Kopierschutz...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /