Portable SSD T5 ausprobiert: Samsungs Dritte kann USB 3.1 Gen2

Die Portable SSD T5 ist trotz ihres Namens die dritte externe SSD der Reihe. Neu sind eine schnellere Verbindung via USB 3.1 Gen2, eine überarbeitete Software und ein weiteres Kabel. Auch des Innenlebens hat Samsung sich angenommen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Samsung Portable SSD T5
Samsung Portable SSD T5 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Schwarz statt silber: Samsungs neue Portable SSD T5 sieht anders aus als die Portable SSD T3 von vergangenem Jahr. Die Portable SSD T5 weist mit 74 x 58 x 10,5 mm aber die gleichen Maße aus und besteht wie gehabt aus einem Aluminiumgehäuse, das Stürze aus zwei Meter verkraftet und als Kühlung dient. Das hilft bei den höheren Transferraten, welche die T5 erreicht.

  • Im Idealfall schafft die T5 über 500 MByte die Sekunde. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Schnöde Datentransfers sind langsamer, aber schneller als bei der T3. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die neue Software aktualisiert auf Wunsch die Firmware. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vor allem ist das Tool aber zur Verschlüsselung gedacht. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Name und Passwort vergeben ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... und fertig. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T5 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die SSD nutzt einen Typ-C-Stecker. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • 1 und 2 TByte gibt es mit schwarzem Gehäuse. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsung legt zwei Kabel bei. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Samsung Portable SSD T5 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Erneut wird die SSD per USB-C-Anschluss mit dem Host-System verbunden, was auch mit mobilen Geräten wie Smartphones klappt. Samsung legte bei der T3 ein Type-C-auf-Type-A-Kabel bei, bei der T5 hat der Hersteller eins rein mit USB-C beigelegt. Wir messen eine sequenzielle Datenübertragung von bis zu 530 MByte pro Sekunde, was schneller ist als bei der T3 mit bis zu 450 MByte die Sekunde. Ein Blick ins Innere zeigt, warum die T5 flotter liest und schreibt.

Erneut eine mSATA-SSD mit Adapter

Der grundsätzliche Aufbau ist der gleiche: Samsung verwendet eine SSD in mSata-Bauweise, die an eine Adapterplatine angeschlossen ist. Auf der sitzen ein Asmedia-Controller, der das Sata-6-GBit/s- in ein USB-Signal umwandelt, und ein Switch für den Typ-C-Anschluss. Die SSD selbst kombiniert den bekannten MGX-Controller mit vier NAND-Kanälen und vier Flash-Packages, Samsung verlötet hier den aktuellen V-NAND v4 mit 256 GBit Kapazität pro Chip.

Aufgrund der USB-3.1-Gen2- statt der USB-3.0-Schnittstelle kann die Portable SSD T5 eine höhere Geschwindigkeit erzielen, wenn sie an einen entsprechenden Anschluss gesteckt wird. Wichtig für die volle Geschwindigkeit sind vorhandene UASP-Treiber (USB Attached SCSI Protocol). Das ist ab dem Linux-Kernel 3.18-rc4, ab Mac OS X 10.8 Mountain Lion und ab Windows 8 der Fall. Bei Windows 7 müssen die Treiber manuell nachinstalliert werden.

  • Im Idealfall schafft die T5 über 500 MByte die Sekunde. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Schnöde Datentransfers sind langsamer, aber schneller als bei der T3. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die neue Software aktualisiert auf Wunsch die Firmware. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vor allem ist das Tool aber zur Verschlüsselung gedacht. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Name und Passwort vergeben ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... und fertig. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T5 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die SSD nutzt einen Typ-C-Stecker. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • 1 und 2 TByte gibt es mit schwarzem Gehäuse. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsung legt zwei Kabel bei. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Die neue Software aktualisiert auf Wunsch die Firmware. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Für Android 4.4 Kitkat, Mac OS X 10.9 Mavericks, Windows 7 oder höher hat Samsung eine neue Software entwickelt. Mit ihr kann die Firmware der Portable SSD T5 aktualisiert oder der Datenträger per AES-256 verschlüsselt werden. Mit der älteren Software und einer privaten T3 mussten wir die SSD teils mehrfach anstecken, die neue T5 mit aktuellem Tool funktionierte direkt.

Samsung verkauft die Portable SSD T5 mit 250 und 500 GByte in blauem Gehäuse sowie mit 1 und 2 TByte mit schwarzer Lackierung. Die Modelle kosten 140, 230, 430 sowie 850 Euro und damit so viel wie die der Portable SSD T3.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ms (Golem.de) 16. Aug 2017

Das X1 Carbon v5 (2017) nutzt eine M.2-SSD, kein mSATA ... selbst das erste von 2013...

ms (Golem.de) 16. Aug 2017

Die ist fast doppelt so groß, muss jeder selbst wissen.

hardtech 16. Aug 2017

wer spricht von alles? vieles wird teurer, wie wohnraum.... mit deinem standpunkt würden...

MarioWario 15. Aug 2017

Ist ein bisschen wie bei Intel - Atom, ja bitte ! wenn es geht mit Kopierschutz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Deutschlandticket: 49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai
    Deutschlandticket
    49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai

    Fahrgäste können ab dem 1. Mai 2023 für 49 Euro im Monat das Deutschlandticket bundesweit nutzen. Dazu kommt ein bundesweites Jobticket zu einem günstigeren Preis.

  2. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /