Abo
  • Services:

Portable SSD T3 im Test: 2 TByte für unterwegs

Winzig und riesig zugleich: Samsungs Portable SSD T3 mit einem USB-Type-C-Anschluss ist kompakter als eine Kreditkarte, darin stecken aber satte 2 TByte Flash-Speicher der brandneuen v3-Generation.

Artikel von veröffentlicht am
Samsung Portable SSD T3 mit 2 TByte
Samsung Portable SSD T3 mit 2 TByte (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Samsungs auf der CES 2016 vorgestellte Portable SSD T3 ist das neue externe Solid-State-Drive des südkoreanischen Konzerns. Verglichen mit der bisherigen Portable SSD T1 von 2015 hat Samsung die maximal verfügbare Speicherkapazität verdoppelt, die interne Kühlung verbessert, den USB-Anschluss verändert und die integrierte Verschlüsselungsunterstützung erweitert. Wir haben uns die Portable SSD T3 mit 2 TByte angeschaut.

Inhalt:
  1. Portable SSD T3 im Test: 2 TByte für unterwegs
  2. Schnell, gerne auch verschlüsselt
  3. Verfügbarkeit und Fazit

In der Packung stecken neben der Portable SSD T3 ein mehrsprachiges Handbuch und ein 50 cm langes USB-Type-C-auf-Type-A-Kabel. Das Flash-Drive misst kompakte 74 x 58 x 10,5 mm und wiegt 51 Gramm. Die Portable SSD T3 ist so breit wie eine Kredikarte, aber etwas kürzer und natürlich dicker. Unser 2-TByte-Muster ist mit einer Vorab-Firmware ausgestattet, die finalen Versionen ab Ende Februar 2016 könnten hier eine kleine Änderung erfahren.

Eine erste offensichtliche Verbesserung gegenüber der älteren Portable SSD T1 ist das neue Metallgehäuse der Portable SSD T3. Das leitet die entstehende Wärme viel besser ab als die bisherige Kunstoffumantelung und wirkt außerdem hochwertiger. Im Inneren hat Samsung zudem fast alle Hitze produzierenden Bausteine durch aufgeklebte Wärmeleitpads mit dem Metallgehäuse verbunden, was den Wärmeübergang zusätzlich beschleunigen sollte.

Das Innenleben ähnelt dem der Portable SSD T1 stark: Samsung verwendet eine mSATA-SSD, die an eine Adapterplatine angeschlossen ist. Darauf sitzen ein Asmedia 1153E, der das Sata-6-GBit/s- in ein USB-Signal umwandelt, und passiver ASM1542-Switch. Letzterer ermöglicht den neuen USB-Type-C-Stecker, allerdings arbeitet die Portable SSD T3 anders als Sandisks Extreme 900 mit USB 3.1 Gen1 statt Gen2 oder, klassisch ausgedrückt, einer USB-3.0-Schnittstelle.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Was auffällt, sind der SSD-Controller und die nur vier Flash-Packages: Die Typenbezeichnung weist den Controller als einen MGX aus. Der unterstützt laut einer älteren Aussage von Samsung nur 512 GByte - und keine 2 TByte - und arbeitet mit vier statt acht Kanälen. Ihm zur Seite stehen bedingt durch die Mapping-Tabelle 2 GByte LPDDR3-1866. Vier NAND-Chipgehäuse zeigen, dass Samsung in der Portable SSD T3 erstmals 48-Layer-256-GBit-TLC-Flash (V-NAND v3) einsetzt, der bald auch für die 850 Evo verwendet wird.

  • Samsung Portable SSD T3 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Screenshot: Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Screenshot: Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Screenshot: Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Screenshot: Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Screenshot: Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Screenshot: Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Screenshot: Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Screenshot: Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Screenshot: Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Screenshot: Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Screenshot: Golem.de)
Samsung Portable SSD T3 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Der neue 256-GBit-Speicher soll flotter Daten lesen und schreiben und dabei weniger Energie benötigen als sein älteres 128-GBit-Pendant. Das ist praktisch, da die Portable SSD T3 so eine geringere Abwärme produziert.

Schnell, gerne auch verschlüsselt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Destrolock 29. Feb 2016

follglich auf der SSD arbeiten Backups auf die HDD und wenn die SDD den geist aufgibt...

Michael H. 26. Feb 2016

Der Grund war bislang ganz einfach: Der Preis. Als Datengrab versteht man einen Ort, an...

Shismar 25. Feb 2016

Bei portablen Geräten haben feste Kabel das Problem, dass sie hohen Belastungen...

VHau 25. Feb 2016

Mit wie viel Prozent warst Du Dir denn "sicher"? Die Formulierungen in Deinen beiden...

Anonymer Nutzer 23. Feb 2016

Allerdings sind die Karten sind ziemlich lahm...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /