• IT-Karriere:
  • Services:

Portable SSD T3 im Test: 2 TByte für unterwegs

Winzig und riesig zugleich: Samsungs Portable SSD T3 mit einem USB-Type-C-Anschluss ist kompakter als eine Kreditkarte, darin stecken aber satte 2 TByte Flash-Speicher der brandneuen v3-Generation.

Artikel von veröffentlicht am
Samsung Portable SSD T3 mit 2 TByte
Samsung Portable SSD T3 mit 2 TByte (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Samsungs auf der CES 2016 vorgestellte Portable SSD T3 ist das neue externe Solid-State-Drive des südkoreanischen Konzerns. Verglichen mit der bisherigen Portable SSD T1 von 2015 hat Samsung die maximal verfügbare Speicherkapazität verdoppelt, die interne Kühlung verbessert, den USB-Anschluss verändert und die integrierte Verschlüsselungsunterstützung erweitert. Wir haben uns die Portable SSD T3 mit 2 TByte angeschaut.

Inhalt:
  1. Portable SSD T3 im Test: 2 TByte für unterwegs
  2. Schnell, gerne auch verschlüsselt
  3. Verfügbarkeit und Fazit

In der Packung stecken neben der Portable SSD T3 ein mehrsprachiges Handbuch und ein 50 cm langes USB-Type-C-auf-Type-A-Kabel. Das Flash-Drive misst kompakte 74 x 58 x 10,5 mm und wiegt 51 Gramm. Die Portable SSD T3 ist so breit wie eine Kredikarte, aber etwas kürzer und natürlich dicker. Unser 2-TByte-Muster ist mit einer Vorab-Firmware ausgestattet, die finalen Versionen ab Ende Februar 2016 könnten hier eine kleine Änderung erfahren.

Eine erste offensichtliche Verbesserung gegenüber der älteren Portable SSD T1 ist das neue Metallgehäuse der Portable SSD T3. Das leitet die entstehende Wärme viel besser ab als die bisherige Kunstoffumantelung und wirkt außerdem hochwertiger. Im Inneren hat Samsung zudem fast alle Hitze produzierenden Bausteine durch aufgeklebte Wärmeleitpads mit dem Metallgehäuse verbunden, was den Wärmeübergang zusätzlich beschleunigen sollte.

Das Innenleben ähnelt dem der Portable SSD T1 stark: Samsung verwendet eine mSATA-SSD, die an eine Adapterplatine angeschlossen ist. Darauf sitzen ein Asmedia 1153E, der das Sata-6-GBit/s- in ein USB-Signal umwandelt, und passiver ASM1542-Switch. Letzterer ermöglicht den neuen USB-Type-C-Stecker, allerdings arbeitet die Portable SSD T3 anders als Sandisks Extreme 900 mit USB 3.1 Gen1 statt Gen2 oder, klassisch ausgedrückt, einer USB-3.0-Schnittstelle.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. GA-tec Gebäude- und Anlagentechnik GmbH, Heidelberg

Was auffällt, sind der SSD-Controller und die nur vier Flash-Packages: Die Typenbezeichnung weist den Controller als einen MGX aus. Der unterstützt laut einer älteren Aussage von Samsung nur 512 GByte - und keine 2 TByte - und arbeitet mit vier statt acht Kanälen. Ihm zur Seite stehen bedingt durch die Mapping-Tabelle 2 GByte LPDDR3-1866. Vier NAND-Chipgehäuse zeigen, dass Samsung in der Portable SSD T3 erstmals 48-Layer-256-GBit-TLC-Flash (V-NAND v3) einsetzt, der bald auch für die 850 Evo verwendet wird.

  • Samsung Portable SSD T3 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Screenshot: Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Screenshot: Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Screenshot: Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Screenshot: Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Screenshot: Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Screenshot: Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Screenshot: Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Screenshot: Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Screenshot: Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Screenshot: Golem.de)
  • Samsung Portable SSD T3 (Screenshot: Golem.de)
Samsung Portable SSD T3 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Der neue 256-GBit-Speicher soll flotter Daten lesen und schreiben und dabei weniger Energie benötigen als sein älteres 128-GBit-Pendant. Das ist praktisch, da die Portable SSD T3 so eine geringere Abwärme produziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schnell, gerne auch verschlüsselt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Destrolock 29. Feb 2016

follglich auf der SSD arbeiten Backups auf die HDD und wenn die SDD den geist aufgibt...

Michael H. 26. Feb 2016

Der Grund war bislang ganz einfach: Der Preis. Als Datengrab versteht man einen Ort, an...

Shismar 25. Feb 2016

Bei portablen Geräten haben feste Kabel das Problem, dass sie hohen Belastungen...

VHau 25. Feb 2016

Mit wie viel Prozent warst Du Dir denn "sicher"? Die Formulierungen in Deinen beiden...

Anonymer Nutzer 23. Feb 2016

Allerdings sind die Karten sind ziemlich lahm...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

    •  /