Port Royale 4 im Test: Kapitalisten in der Karibik

Zwischen Rum und Kanonenkugeln: Die Wirtschaftssimulation Port Royale 4 schickt uns mit spürbaren Änderungen gegenüber den Vorgängern in See.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Port Royale 4
Artwork von Port Royale 4 (Bild: Kalypso Media)

Eine Seefahrt, die ist lustig? Das mag schon sein - aber nicht, wenn wir in Port Royale 4 virtuell durch die Karibik schippern. Statt mit einer Buddel voll Rum in den Sonnenuntergang zu schauen, sitzen wir in der Wirtschaftssimulation von Gaming Minds aus Gütersloh über Büchern und Bilanzen.

Inhalt:
  1. Port Royale 4 im Test: Kapitalisten in der Karibik
  2. Port Royale 4: Verfügbarkeit und Fazit

Unser wichtigstes Ziel ist, in der Welt des 16. und 17. Jahrhunderts möglichst viel Gold mit dem Handel von Bier, Tabak, Baumwolle, Eisen und Holz sowie mit anderen Gütern der damaligen Zeit zu verdienen. Das tun wir in vier Kampagnen im Auftrag der spanischen, englischen, französischen und niederländischen Krone.

Alternativ gibt es das freie Spiel, in dem wir nur so vor uns hin handeln. Die Kampagnen erzählen sehr einfache Geschichten rund um Macht und Ruhm, besonders groß ist der Unterschied zum freien Spiel letztlich gar nicht.

Die wichtigen Elemente erklärt ein sehr ausführliches Tutorial - allein dafür sollten Einsteiger etwa zwei Stunden einplanen. Mit Port Royale 4 an sich kann man sich sehr viele Dutzend Stunden bis unbegrenzt beschäftigen.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
  2. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
Detailsuche

Anders als im Vorgängerspiel sind wir in Port Royale 4 in einer nahtlosen 3-D-Welt unterwegs, in der wir aus der Übersicht bis kurz vor die Häfen zoomen können. Nett: Je weiter wir herausgezoomt haben, desto schneller läuft die Zeit (wobei wir uns den Unterschied etwas größer wünschen würden). Zusätzlich lässt sich das Tempo per Mausklick manuell beschleunigen.

In der Inselwelt richten wir für unsere Schiffskonvois nach und nach Handelsrouten ein, so dass die Pötte von Hafen zu Hafen segeln und weitgehend automatisch Waren kaufen und verkaufen. Es ist eines der wichtigsten Elemente von Port Royale 4, diese Routen zu optimieren so gut es geht.

Port Royale 4 (Playstation 4)

Dank der eigentlich sehr durchdachten Bedienung macht das sogar Spaß. Allerdings: Um den Preis vor Ort zu erfahren und so zu sehen, ob sich Handel für uns lohnt, müssen wir in jeder Hafenstadt ins Stadtmenü wechseln.

Noch umständlicher geht es kaum: Am Anfang verwirrt das System sehr (wir konnten es schlicht nicht glauben und haben unseren Fehler gesucht), später nervt es. Angeblich denken die Entwickler über eine Option nach, die Bedürftnisse der Ortsbevölkerung auch von der Weltkarte aus anzuzeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Port Royale 4: Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halo Infinite im Test
Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt

Eine doofe Nebenfigur, sinnlose offene Umgebungen: Vor allem das tolle Kampfsystem rettet die Kampagne von Halo Infinite.
Ein Test von Peter Steinlechner

Halo Infinite im Test: Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt
Artikel
  1. Chipkrise: Canon kann Topkamera EOS R3 erst in sechs Monaten liefern
    Chipkrise
    Canon kann Topkamera EOS R3 erst in sechs Monaten liefern

    Die Lieferschwierigkeiten der Canon EOS R3 sind enorm: Aufgrund des Chipmangels kann die DSLR Kunden erst in einem halben Jahr übergeben werden.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. SpaceX: Das Starship für den Mars soll gebaut werden
    SpaceX
    Das Starship für den Mars soll gebaut werden

    Elon Musk hat via Twitter den Bau seines Mars-Starships angekündigt. Dazu schreibt der SpaceX-Gründer, dass es endlich Realität werden soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /