Abo
  • IT-Karriere:

Port Royal: Raytracing-3DMark sieht Titan V hinter Geforce RTX

Die neue 3DMark-Szene für Raytracing unter Windows 10 heißt Port Royal. Sie nutzt die RT-Core der Geforce RTX, weshalb eine Titan V abgeschlagen ist. Auf Geforce GTX und Radeon RX startet der Benchmark bisher nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
3DMark Port Royal
3DMark Port Royal (Bild: Futuremark)

Futuremark hat Port Royal veröffentlicht, eine neue Szene für den 3DMark. Das finnische Studio stellt damit den ersten Raytracing-Benchmark für Micrsofts DXR-Schnittstelle (DirectX Raytracing) bereit, welche bisher abseits von Nvidias eigenen Techdemos nur von Battlefield 5 unterstützt wird. Damit Port Royal samt Raytracing läuft, muss Windows 10 v1809 installiert sein und es ist eine Grafikkarte erforderlich, für die DXR-kompatible Treiber bereitstehen, ansonsten verweigert der Test den Start.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt

Derzeit hat solche nur Nvidia für die Geforce RTX und für die ältere Titan V, was bedeutet, dass Raytracing auf diese Modelle beschränkt ist. Die Geforce RTX nutzen die integrierten RT-Cores zur Beschleunigung, die Titan V einen speziellen Cuda-Pfad, der über die regulären ALUs läuft. Die Benchmarks der PCGH zeigen, dass eine Titan RTX und eine Geforce RTX 2080 Ti deutlich über 30 fps schaffen, eine Geforce RTX 2080 knapp 30 fps und eine Geforce RTX 2070 ein bisschen mehr als 20 fps. Die Titan V erreicht - in diesem Fall eine wassergekühlte übertaktete Karte - nur 18 fps und ist daher so schnell wie die Geforce RTX 2060.

Port Royal wird in 1440p gerendert, seitens Futuremark wird Raytracing (anteilig) für Reflexionen und für Schatten verwendet. In der vorgeschalteten Demo, welche die Grafikkarte vor dem eigentlichen Benchmark aufheizt, wird noch eine dynamische globale Beleuchtung via Photon-Mapping auf Raytracing-Basis und generell eine aufwendige Flüssigkeitssimulation per Async Compute genutzt. Ein dedizierter CPU-Test fehlt.

Wer den 3DMark als Advanced- oder Professional-Edition besitzt, kann Port Royal einsetzen, alle anderen müssen die Basic-Edition für 2,50 Euro upgraden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 279,90€
  3. 529€

ms (Golem.de) 11. Jan 2019

Du hast Recht, bei mir muss ich es trotz Advanced kaufen ... ich frag mal Futuremark...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /