Abo
  • Services:

Port Royal: Raytracing-3DMark sieht Titan V hinter Geforce RTX

Die neue 3DMark-Szene für Raytracing unter Windows 10 heißt Port Royal. Sie nutzt die RT-Core der Geforce RTX, weshalb eine Titan V abgeschlagen ist. Auf Geforce GTX und Radeon RX startet der Benchmark bisher nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
3DMark Port Royal
3DMark Port Royal (Bild: Futuremark)

Futuremark hat Port Royal veröffentlicht, eine neue Szene für den 3DMark. Das finnische Studio stellt damit den ersten Raytracing-Benchmark für Micrsofts DXR-Schnittstelle (DirectX Raytracing) bereit, welche bisher abseits von Nvidias eigenen Techdemos nur von Battlefield 5 unterstützt wird. Damit Port Royal samt Raytracing läuft, muss Windows 10 v1809 installiert sein und es ist eine Grafikkarte erforderlich, für die DXR-kompatible Treiber bereitstehen, ansonsten verweigert der Test den Start.

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld
  2. Websale AG, Nürnberg

Derzeit hat solche nur Nvidia für die Geforce RTX und für die ältere Titan V, was bedeutet, dass Raytracing auf diese Modelle beschränkt ist. Die Geforce RTX nutzen die integrierten RT-Cores zur Beschleunigung, die Titan V einen speziellen Cuda-Pfad, der über die regulären ALUs läuft. Die Benchmarks der PCGH zeigen, dass eine Titan RTX und eine Geforce RTX 2080 Ti deutlich über 30 fps schaffen, eine Geforce RTX 2080 knapp 30 fps und eine Geforce RTX 2070 ein bisschen mehr als 20 fps. Die Titan V erreicht - in diesem Fall eine wassergekühlte übertaktete Karte - nur 18 fps und ist daher so schnell wie die Geforce RTX 2060.

Port Royal wird in 1440p gerendert, seitens Futuremark wird Raytracing (anteilig) für Reflexionen und für Schatten verwendet. In der vorgeschalteten Demo, welche die Grafikkarte vor dem eigentlichen Benchmark aufheizt, wird noch eine dynamische globale Beleuchtung via Photon-Mapping auf Raytracing-Basis und generell eine aufwendige Flüssigkeitssimulation per Async Compute genutzt. Ein dedizierter CPU-Test fehlt.

Wer den 3DMark als Advanced- oder Professional-Edition besitzt, kann Port Royal einsetzen, alle anderen müssen die Basic-Edition für 2,50 Euro upgraden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 29,95€
  3. 32,49€

ms (Golem.de) 11. Jan 2019

Du hast Recht, bei mir muss ich es trotz Advanced kaufen ... ich frag mal Futuremark...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /