• IT-Karriere:
  • Services:

Port 32764: Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

Trotz eines Patches sollen Netgear-Router weiterhin eine Sicherheitslücke aufweisen. Das Unternehmen will die Vorwürfe prüfen und notfalls weitere Updates bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vanderbeken macht sich über die Lücken in Servomm-Produkten lustig.
Vanderbeken macht sich über die Lücken in Servomm-Produkten lustig. (Bild: Eloe Vanderbeken/Screenshot: Golem.de)

Der Routerhersteller Netgear will eine angeblich weiterhin bestehende Sicherheitslücke bei mehreren Routermodellen prüfen. "Wir gehen im Moment mit unserem Technologiepartner Sercomm zusammen den Behauptungen nach, dass der im April veröffentlichte Patch die Schwachstelle bei einigen betroffenen Produkten nicht beseitigt hat", teilte Netgear am Mittwoch auf Anfrage von Golem.de mit. Sollten sich die Behauptungen bestätigen, werde das Unternehmen "umgehend die nötigen Firmware-Änderungen veranlassen, um die betroffenen Geräte zu aktualisieren und die Sicherheitslücke zu schließen". Der französische Reverse Engineer Eloi Vanderbeken hatte vergangene Woche herausgefunden, dass sich die im Dezember entdeckte Backdoor trotz des Patches reaktivieren lässt.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ravensburg

Laut Netgear sind von der ursprünglichen Sicherheitslücke, die einen Zugang über den Port 32764 ermöglicht, zwölf Produkte betroffen. Allerdings wurden davon nur die Modelle DGN1000B, DG384B, DGN3500B, DGN2000B, DGND3300Bv2 und JNR3210 auf den deutschen Markt geliefert. Die Sicherheitslücke ermöglicht es, per Script Befehle auf dem Router auszuführen und so unter anderem an die Konfigurationsdaten und Passwörter zu gelangen. Der Produzent von Router-Chips Sercomm soll für die Lücke verantwortlich sein, die neben Netgear auch Linksys, Cisco und Diamond betraf. Cisco stellte Ende Januar 2014 einen Patch für zwei der drei betroffenen Modelle bereit.

Netgear hatte erst Anfang April ein Firmwareupdate für das Routermodell DGN1000 erstellt. Laut Vanderbeken wurde damit die Lücke jedoch nicht verschlossen, sondern lediglich versteckt. Mit einem speziellen Datenpaket, das aus dem MD5-Hashwert der Modellnummer DGN1000 gebildet wird, lässt sich der Port demnach wieder öffnen. Das ist aus dem lokalen Netz heraus möglich, aber auch durch einen Provider über das Internet. Der Zugang nutzt dabei nach Angaben von Vanderbeken den Ethertype 0x8888 und den Pakettyp 0x021.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Smash Bros. Ultimate, The Legend of Zelda: Breath of the Wild, Diablo 3, Octopath...
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, Super Smash Bros. Ultimate, Minecraft)
  3. PC 59,99€/PS4, Xbox 69,99€ (Release am 17. September)
  4. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)

Anonymer Nutzer 24. Apr 2014

Doch! Darf und MUSS sie sogar! Netgear ist US of Ar*** :P Übrigens, mein TP-Link kommt...

Anonymer Nutzer 24. Apr 2014

Der Reverse Engineer bekommt jetzt mal "Besuch" vom Geheimdienst und ihm wird...

stuempel 23. Apr 2014

Was soll überhaupt das e im Titel? "Port 32764: Netgear will angeblich Router-Lücke...

Anonymer Nutzer 23. Apr 2014

.

Malocchio 23. Apr 2014

könnte man denjenigen, der diesen Patch geschrieben hat direkt fragen, wozu er die...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt

Bei Käufern wird die höhere Umweltprämie, bei den Herstellern werden die strengeren CO2-Grenzwerte die Absatzzahlen von Elektroautos ankurbeln. Interessenten haben 2020 eine noch größere Auswahl, hier ein Überblick über die Neuerscheinungen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /