Abo
  • IT-Karriere:

Port 32764: Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

Trotz eines Patches sollen Netgear-Router weiterhin eine Sicherheitslücke aufweisen. Das Unternehmen will die Vorwürfe prüfen und notfalls weitere Updates bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vanderbeken macht sich über die Lücken in Servomm-Produkten lustig.
Vanderbeken macht sich über die Lücken in Servomm-Produkten lustig. (Bild: Eloe Vanderbeken/Screenshot: Golem.de)

Der Routerhersteller Netgear will eine angeblich weiterhin bestehende Sicherheitslücke bei mehreren Routermodellen prüfen. "Wir gehen im Moment mit unserem Technologiepartner Sercomm zusammen den Behauptungen nach, dass der im April veröffentlichte Patch die Schwachstelle bei einigen betroffenen Produkten nicht beseitigt hat", teilte Netgear am Mittwoch auf Anfrage von Golem.de mit. Sollten sich die Behauptungen bestätigen, werde das Unternehmen "umgehend die nötigen Firmware-Änderungen veranlassen, um die betroffenen Geräte zu aktualisieren und die Sicherheitslücke zu schließen". Der französische Reverse Engineer Eloi Vanderbeken hatte vergangene Woche herausgefunden, dass sich die im Dezember entdeckte Backdoor trotz des Patches reaktivieren lässt.

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin
  2. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München

Laut Netgear sind von der ursprünglichen Sicherheitslücke, die einen Zugang über den Port 32764 ermöglicht, zwölf Produkte betroffen. Allerdings wurden davon nur die Modelle DGN1000B, DG384B, DGN3500B, DGN2000B, DGND3300Bv2 und JNR3210 auf den deutschen Markt geliefert. Die Sicherheitslücke ermöglicht es, per Script Befehle auf dem Router auszuführen und so unter anderem an die Konfigurationsdaten und Passwörter zu gelangen. Der Produzent von Router-Chips Sercomm soll für die Lücke verantwortlich sein, die neben Netgear auch Linksys, Cisco und Diamond betraf. Cisco stellte Ende Januar 2014 einen Patch für zwei der drei betroffenen Modelle bereit.

Netgear hatte erst Anfang April ein Firmwareupdate für das Routermodell DGN1000 erstellt. Laut Vanderbeken wurde damit die Lücke jedoch nicht verschlossen, sondern lediglich versteckt. Mit einem speziellen Datenpaket, das aus dem MD5-Hashwert der Modellnummer DGN1000 gebildet wird, lässt sich der Port demnach wieder öffnen. Das ist aus dem lokalen Netz heraus möglich, aber auch durch einen Provider über das Internet. Der Zugang nutzt dabei nach Angaben von Vanderbeken den Ethertype 0x8888 und den Pakettyp 0x021.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. 2,19€
  3. 50,99€

Anonymer Nutzer 24. Apr 2014

Doch! Darf und MUSS sie sogar! Netgear ist US of Ar*** :P Übrigens, mein TP-Link kommt...

Anonymer Nutzer 24. Apr 2014

Der Reverse Engineer bekommt jetzt mal "Besuch" vom Geheimdienst und ihm wird...

stuempel 23. Apr 2014

Was soll überhaupt das e im Titel? "Port 32764: Netgear will angeblich Router-Lücke...

Anonymer Nutzer 23. Apr 2014

.

Malocchio 23. Apr 2014

könnte man denjenigen, der diesen Patch geschrieben hat direkt fragen, wozu er die...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /