Abo
  • Services:
Anzeige
Vanderbeken macht sich über die Lücken in Servomm-Produkten lustig.
Vanderbeken macht sich über die Lücken in Servomm-Produkten lustig. (Bild: Eloe Vanderbeken/Screenshot: Golem.de)

Port 32764: Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

Trotz eines Patches sollen Netgear-Router weiterhin eine Sicherheitslücke aufweisen. Das Unternehmen will die Vorwürfe prüfen und notfalls weitere Updates bereitstellen.

Anzeige

Der Routerhersteller Netgear will eine angeblich weiterhin bestehende Sicherheitslücke bei mehreren Routermodellen prüfen. "Wir gehen im Moment mit unserem Technologiepartner Sercomm zusammen den Behauptungen nach, dass der im April veröffentlichte Patch die Schwachstelle bei einigen betroffenen Produkten nicht beseitigt hat", teilte Netgear am Mittwoch auf Anfrage von Golem.de mit. Sollten sich die Behauptungen bestätigen, werde das Unternehmen "umgehend die nötigen Firmware-Änderungen veranlassen, um die betroffenen Geräte zu aktualisieren und die Sicherheitslücke zu schließen". Der französische Reverse Engineer Eloi Vanderbeken hatte vergangene Woche herausgefunden, dass sich die im Dezember entdeckte Backdoor trotz des Patches reaktivieren lässt.

Laut Netgear sind von der ursprünglichen Sicherheitslücke, die einen Zugang über den Port 32764 ermöglicht, zwölf Produkte betroffen. Allerdings wurden davon nur die Modelle DGN1000B, DG384B, DGN3500B, DGN2000B, DGND3300Bv2 und JNR3210 auf den deutschen Markt geliefert. Die Sicherheitslücke ermöglicht es, per Script Befehle auf dem Router auszuführen und so unter anderem an die Konfigurationsdaten und Passwörter zu gelangen. Der Produzent von Router-Chips Sercomm soll für die Lücke verantwortlich sein, die neben Netgear auch Linksys, Cisco und Diamond betraf. Cisco stellte Ende Januar 2014 einen Patch für zwei der drei betroffenen Modelle bereit.

Netgear hatte erst Anfang April ein Firmwareupdate für das Routermodell DGN1000 erstellt. Laut Vanderbeken wurde damit die Lücke jedoch nicht verschlossen, sondern lediglich versteckt. Mit einem speziellen Datenpaket, das aus dem MD5-Hashwert der Modellnummer DGN1000 gebildet wird, lässt sich der Port demnach wieder öffnen. Das ist aus dem lokalen Netz heraus möglich, aber auch durch einen Provider über das Internet. Der Zugang nutzt dabei nach Angaben von Vanderbeken den Ethertype 0x8888 und den Pakettyp 0x021.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 24. Apr 2014

Doch! Darf und MUSS sie sogar! Netgear ist US of Ar*** :P Übrigens, mein TP-Link kommt...

Anonymer Nutzer 24. Apr 2014

Der Reverse Engineer bekommt jetzt mal "Besuch" vom Geheimdienst und ihm wird...

stuempel 23. Apr 2014

Was soll überhaupt das e im Titel? "Port 32764: Netgear will angeblich Router-Lücke...

Prinzeumel 23. Apr 2014

.

Malocchio 23. Apr 2014

könnte man denjenigen, der diesen Patch geschrieben hat direkt fragen, wozu er die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  3. afb Application Services AG, München
  4. über Duerenhoff GmbH, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Projekt U10 Prozent ist im vollen Gange

    teenriot* | 00:52

  2. Re: Zum IT-Aspekt: Pfändung einer Domäne gehört...

    luzipha | 00:45

  3. Re: RE: Gut so. Der Autor hat eine blühende...

    bolzen | 00:44

  4. Re: Domains zu pfänden sollte verboten sein

    Pjörn | 00:35

  5. Re: Ohne Multi Room und andere angekündige Features

    Pjörn | 00:30


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel