Abo
  • Services:

Port 32764: Cisco bestätigt Backdoor in Routern

Als erstes Unternehmen hat Cisco die auf einigen Routermodellen vorhandene Hintertür auf dem Port 32764 ausführlich bestätigt. Eine unmittelbare Abhilfe gibt es nicht, Cisco will die Lücke aber durch neue Firmware schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vanderbekens Script zum Zugriff auf den mysteriösen Port
Vanderbekens Script zum Zugriff auf den mysteriösen Port (Bild: Eloe Vanderbeken/Screenshot: Golem.de)

Die um den Jahreswechsel bekannt gewordene Sicherheitslücke in zahlreichen Routermodellen ist nun durch Cisco als erstes Unternehmen in einem ausführlichen Security-Bulletin bestätigt worden. Darin bezeichnet der Hersteller die Geräte RVS4000, WRVS4400N, WRVS4400N und WAP4410N als anfällig für das Problem. Diese Router warten auf dem offenen Port 32764 auf Befehle, die bei manchen Modellen auch per Internet gegeben werden können.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Cisco sagt außerdem ausdrücklich, dass dadurch volle Kontrolle ("root-level access") über die Geräte erlangt werden kann. Nicht alle Router, bei denen dieser Port offensteht, sind aber per Internet darüber erreichbar. Überprüfen lässt sich das unter anderem über einen Scan auf diesen Port mit der Suchmaschine Shodan.

Einen Workaround bietet das Unternehmen ausdrücklich nicht an, einen solchen gibt es laut Cisco nicht. Das Unternehmen ist nicht als einziges von dem Problem betroffen. Laut einer Liste des Entdeckers der Lücke, Eloi Vanderbeken, weisen auch Geräte von Linksys und Netgear den offenen Port auf. Auch andere Modelle, die mit einem DSL-Modem von Sercomm arbeiten, stehen weiterhin im Verdacht.

Noch im Januar 2014 will Cisco neue Firmware für die eigenen Router zur Verfügung stellen, welche die Lücke schließen soll. Die Updates sollten auf der Security-Seite für Geräte des Unternehmens zu finden sein. Die unter der Marke Linksys angebotenen Produkte unterstützt Cisco laut seinem Bulletin nicht weiter, obwohl zahlreiche der anfälligen Router noch unter dem Dach von Cisco entwickelt worden waren. 2003 hatte Cisco Linksys übernommen, aber im März 2013 an Belkin weiterverkauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 127,75€ + Versand
  3. bei Caseking kaufen
  4. bei dell.com

My1 25. Jan 2017

hast du dafür ne quelle?

derats 15. Jan 2014

Der Code stammt gar nicht von Cisco. Bitte erst informieren, dann posten.

GITNE 15. Jan 2014

...genau, durch eine noch besser versteckte Hintertür. :-P Was für ein jämmerlich...

i.like.webm 14. Jan 2014

Nein, da gibt es das freetz Projekt dafür...

hinatz 14. Jan 2014

So sieht es doch aus. Seid ihr so naiv? Jedes smartPhone, jedes OS, jedes Handy Netz, ach...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
    3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /