Porsche: Software-Update verschafft dem Taycan mehr Reichweite

Dieser Werkstattbesuch lohnt sich für das Elektroauto Porsche Taycan.

Artikel veröffentlicht am ,
Porsche Taycan: Es hat sich fahrzeugseitig viel getan.
Porsche Taycan: Es hat sich fahrzeugseitig viel getan. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Weiter fahren, kürzer laden: Porsche hat ein größeres Update für das Elektroauto Taycan bereitgestellt, das einige Verbesserungen bringt. Allerdings wird es nicht per Funk ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. Technischer Assistent (m/w/d)
    Hutter & Unger GmbH, Wertingen
  2. Technical IT Security Consultant - IT Security Engineer (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen
Detailsuche

Der wichtigste Effekt für Porsche-Besitzer dürfte die Reichweitenverlängerung sein. Bis zu 50 km pro Akkuladung sollen möglich sein. Das wird unter anderem durch Verringerung der Schleppverluste erreicht.

Bei den Allradmodellen wird in den Fahrmodi Normal und Range im Teillastbereich der vordere Elektromotor nahezu vollständig abgekoppelt und stromlos geschaltet. Beim Segeln und im Stillstand sind dann beide Achsen frei von Antriebsmomenten, also im elektrischen Freilauf.

Rekuperation wurde angepasst

Zudem wurde die Einstellung für die Rekuperation angepasst. Sie lasse sich jetzt beibehalten, auch wenn das Fahrprogramm gewechselt werde, teilte Porsche mit.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    31.08.-02.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim Akku wurde das Thermomanagement verbessert: So wird etwa die Abwärme der Elektrokomponenten noch stärker als bisher zum Vorheizen des Akkus genutzt. Das bedeutet, dass der Porsche häufiger und über einen breiteren Bereich der Ladestände des Akkus schnell geladen werden kann, vor allem in der kalten Jahreszeit. Für die Fahrzeuge der Modelljahre 2020 und 2021 resultiere das in mehr Reichweite und kürzeren Ladezeiten.

Angepasst wurde auch das Infotainmentsystem: So wurden die Nutzeroberfläche und das Head-up-Display umgestaltet sowie die Sprachsteuerung verbessert. Das Navigationssystem ermöglicht es jetzt, Ladestationen nach Ladeleistung zu filtern und auszuwählen.

Zudem bietet Porsche die Möglichkeit, Funktionen und Ausstattungen bei Bedarf freizuschalten (Function on demand, FoD). Dazu gehört aktuell das schlüssellose Öffnen von Türen und Heckklappe. Für die Abrechnung gibt es unterschiedliche Modelle.

"uPdate" bringt auf den aktuellen Stand

Die neue Software bringt die Fahrzeuge der Modelljahre 2020 und 2021 auf den aktuellen Stand des Jahres 2023. Die Fahrzeuge des in diesem Monat gestarteten Modelljahres 2023 haben in der Fahrzeug-Identitätsnummer ein P, weshalb die aktualisierte Software die Bezeichnung "uPdate" trägt.

  • Der Porsche Taycan 4S (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Er ist der erste Elektrosportwagen des Stuttgarter Autoherstellers. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Er ist klar als Porsche erkennbar. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Designer haben Merkmale und Formen ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... anderer Modelle eingearbeitet. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Fahrzeug hat zwei Motoren mit einer Spitzenleistung von 390 kW. (Bild: Petra Vogt)
  • Damit schafft das Auto eine Spitzengeschwindigkeit von 250 km/h. (Bild: Petra Vogt)
  • Die Reichweite gibt Porsche mit rund 360 km an. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Cockpit ist mit mehreren Bildschirmen ausgestattet. (Bild: Petra Vogt)
  • Das Interieur ist schick und mit Leder ausgestattet. (Bild: Petra Vogt)
  • Hinten können zwei durchschnittlich große Personen bequem sitzen. (Bild: Petra Vogt)
  • Wer deutlich über ein 1,80 m groß ist, stößt aber mit dem Kopf an. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Über diesen Bildschirm in der Mittelkonsole werden unter anderem die Lüftung und Klimaanlage bedient. (Bild: Petra Vogt)
  • Praktisch: Das Navi zeigt an, wie hoch der Ladestand bei Ankunft sein wird. (Bild: Petra Vogt)
  • Der Touchscreen im Armaturenbrett (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Darüber können unter anderem Fahrzeugeinstellungen vorgenommen werden, ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... darunter die Fahrwerkshöhe. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Beifahrerdisplay (Bild: Petra Vogt)
  • Über diesen Touchscreen können die Insassen hinten die Temperatur regeln. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Testfahrzeug hat eine sehr gute Bose-Anlage mit Boxen in allen vier Türen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Über dieses Menü lässt sich regeln, wer die Musik zu hören bekommt. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Porsche ist das einzige E-Auto mit einem 800-Volt-System und kann mit 270 kW laden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Eine eigene Solaranlage ist sicher praktisch, wenn man den Kauf des Porsche erwägt. (Bild: Petra Vogt)
  • Uns hat das Auto... (Bild: Petra Vogt)
  • ... gut gefallen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Der Porsche Taycan 4S (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

"Mit dieser Aktion profitieren unsere Kunden von der permanenten Weiterentwicklung des Taycan. Seit 2019 haben wir die Modellreihe in nahezu allen Bereichen umfassend optimiert", sagte der Leiter der Baureihe, Kevin Giek. "Wer einen Taycan der ersten Stunde fährt, wird nach dem Update positiv überrascht sein, was sich fahrzeugseitig inzwischen alles getan hat."

Um das Update zu bekommen, muss der Porsche in die Werkstatt - es ist zu groß, um es per Funk (Over The Air, OTA) auszuliefern. "Der genaue Umfang des Updates und die Dauer des Werkstatt-Aufenthalts richten sich nach dem konkreten Software-Stand des jeweiligen Taycan. Je älter das Fahrzeug ist, umso mehr Verbesserungen und Neuerungen werden aufgespielt", hieß es. Mit der neuen Software gibt es laut Porsche bessere Möglichkeiten für OTA-Updates.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
Artikel
  1. Maxus ET90: Europas erster elektrischer Pick-up ist da
    Maxus ET90
    Europas erster elektrischer Pick-up ist da

    Der Maxus eT90 ist ein elektrischer Pick-up, der Ende 2022 mit fünf Sitzplätzen und großem Akku auf den europäischen Markt kommen soll.

  2. Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
    Hacking
    Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

    Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

  3. MagSafe Anrufrekorder: Magmo nimmt iPhone-Telefonate auf
    MagSafe Anrufrekorder
    Magmo nimmt iPhone-Telefonate auf

    Der Magmo ist ein iPhone-Anrufrekorder, der per Magsafe am Smartphone befestigt wird. Finanziert wird er per Crowdfunding.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • Alternate (Cooler Master MM731 Gaming-Maus 39,99€ statt 89€, Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay [Werbung]
    •  /