Porsche Renndienst: Porsche zeigt extravaganten Innenraum seines Elektro-Vans

Ein gut gestalteter Innenraum ermöglicht es laut Porsche, eine emotionale Beziehung zu einem Auto aufzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Innenraum des Porsche Renndienst: Wie lässt sich autonomes Fahren gestalten?
Innenraum des Porsche Renndienst: Wie lässt sich autonomes Fahren gestalten? (Bild: Porsche)

Eins, zwei, drei: Porsche hat das Innenraumdesign für seinen Elektro-Van Renndienst vorgestellt. Ungewöhnlich ist die Sitzaufteilung.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsbeauftragter (m/w/d)
    Magistrat der Stadt Bad Soden am Taunus, Bad Soden am Taunus
  2. Informatiker / Fachinformatiker-Systeminteg- ration als IT-Systemadministrator (m/w/d) Windows ... (m/w/d)
    CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co KG, Lensahn
Detailsuche

Porsche hatte im Herbst die Designstudie eines Elektro-Vans vorgestellt. Allerdings zeigte Porsche nur das Äußere des knallroten Fahrzeugs. Den Blick ins Innere gibt es erst jetzt.

"Wir haben überlegt, wie wir einem Innenraum, der so weit weg ist vom klassischen Sportwageninterieur, dennoch eindeutig Porsche-Flair verleihen können. Und wie sich autonomes Fahren gestalten ließe", sagte Designchef Michael Mauer über das Konzept.

Der Fahrer kann sich zu seinem Mitfahrer drehen

Der Van bietet Platz für sechs Insassen. Der Fahrer sitzt vorne allein, der Sitz ist in der Mitte angebracht. Der Sitz kann um 180 Grad gedreht werden, so dass sich der Fahrer den Mitfahrenden zuwenden kann.

  • Innenraum des Porsche Renndienst (Bild: Porsche)
  • Innenraum des Porsche Renndienst (Bild: Porsche)
  • Innenraum des Porsche Renndienst (Bild: Porsche)
  • Innenraum des Porsche Renndienst (Bild: Porsche)
  • Innenraum des Porsche Renndienst (Bild: Porsche)
Innenraum des Porsche Renndienst (Bild: Porsche)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In der zweiten Reihe gibt es zwei Einzelsitze. Sie sind jeweils außen platziert, so dass die beiden Insassen am Fahrer vorbei durch die Windschutzscheine oder auf ein eigenes Display im Armaturenbrett schauen können. Zwischen den beiden Sitzen gibt es einen Durchgang.

Durch diesen gelangen die Passagiere zur Rückbank, die drei Plätze bietet. Damit der Fahrer einen freien Blick durch die Heckscheibe hat, sind die Kopfstützen der Rückbank schwebend installiert.

  • Porsche Renndienst mit seinem Vorbild (Bild: Porsche)
  • Porsche Renndienst (Bild: Porsche)
Porsche Renndienst mit seinem Vorbild (Bild: Porsche)

Die Seitenfenster in Höhe der mittleren Sitze haben die Designer asymmetrisch gestaltet: Auf der Seite zur Straßenmitte gibt es nur einen schmalen Schlitz - das soll laut Porsche Privatheit ermöglichen. Wer auf der Seite zum Straßenrand hin sitzt, kann durch eine große Fensterfront die Aussicht genießen. "Wenn wir die Türen schließen, fühlt sich der Innenraum wie eine schützende Kapsel an", sagte Markus Auerbach, Leiter Interieur Design.

Echo Auto - Bringen Sie Alexa in Ihr Auto

Bei den Materialien setzt Porsche neben Metall auch auf nachwachsende Rohstoffe wie Holz und nachhaltige Kunststoffe. Zudem werden sogenannte Smart Materials eingesetzt, die etwa eine besondere Fähigkeit haben, beispielsweise, sich selbst zu illuminieren.

"Von außen betrachtet ist ein Porsche eine Skulptur, ein Kunstwerk", sagte Auerbach. "Mit dem Innenraum kommt eine Dimension dazu. Autos mit einem schwachen Interieur überleben nicht lange, denn zu ihnen lässt sich keine emotionale Verbindung aufbauen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Morons MORONS 27. Jul 2021 / Themenstart

Ich auch. Zum Beispiel bei deinen rohstofffressenden Blagen.

der_dude 27. Jul 2021 / Themenstart

"Damit der Fahrer einen freien Blick durch die Heckscheibe hat, sind die Kopfstützen der...

dangi12012 27. Jul 2021 / Themenstart

Ein Renderbild im Computer in einer Presseaussendung. Die Fachpresse berichtet. Das...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /