Porsche Renndienst: Porsche zeigt extravaganten Innenraum seines Elektro-Vans

Ein gut gestalteter Innenraum ermöglicht es laut Porsche, eine emotionale Beziehung zu einem Auto aufzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Innenraum des Porsche Renndienst: Wie lässt sich autonomes Fahren gestalten?
Innenraum des Porsche Renndienst: Wie lässt sich autonomes Fahren gestalten? (Bild: Porsche)

Eins, zwei, drei: Porsche hat das Innenraumdesign für seinen Elektro-Van Renndienst vorgestellt. Ungewöhnlich ist die Sitzaufteilung.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Berater (m/w/d) Module SD/MM und SAP CPI
    Conmetall Meister GmbH, Wuppertal
  2. IT-Support Spezialist Software (m/w/d) Holz
    OS Datensysteme GmbH, Ettlingen
Detailsuche

Porsche hatte im Herbst die Designstudie eines Elektro-Vans vorgestellt. Allerdings zeigte Porsche nur das Äußere des knallroten Fahrzeugs. Den Blick ins Innere gibt es erst jetzt.

"Wir haben überlegt, wie wir einem Innenraum, der so weit weg ist vom klassischen Sportwageninterieur, dennoch eindeutig Porsche-Flair verleihen können. Und wie sich autonomes Fahren gestalten ließe", sagte Designchef Michael Mauer über das Konzept.

Der Fahrer kann sich zu seinem Mitfahrer drehen

Der Van bietet Platz für sechs Insassen. Der Fahrer sitzt vorne allein, der Sitz ist in der Mitte angebracht. Der Sitz kann um 180 Grad gedreht werden, so dass sich der Fahrer den Mitfahrenden zuwenden kann.

  • Innenraum des Porsche Renndienst (Bild: Porsche)
  • Innenraum des Porsche Renndienst (Bild: Porsche)
  • Innenraum des Porsche Renndienst (Bild: Porsche)
  • Innenraum des Porsche Renndienst (Bild: Porsche)
  • Innenraum des Porsche Renndienst (Bild: Porsche)
Innenraum des Porsche Renndienst (Bild: Porsche)
Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17./18.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der zweiten Reihe gibt es zwei Einzelsitze. Sie sind jeweils außen platziert, so dass die beiden Insassen am Fahrer vorbei durch die Windschutzscheine oder auf ein eigenes Display im Armaturenbrett schauen können. Zwischen den beiden Sitzen gibt es einen Durchgang.

Durch diesen gelangen die Passagiere zur Rückbank, die drei Plätze bietet. Damit der Fahrer einen freien Blick durch die Heckscheibe hat, sind die Kopfstützen der Rückbank schwebend installiert.

  • Porsche Renndienst mit seinem Vorbild (Bild: Porsche)
  • Porsche Renndienst (Bild: Porsche)
Porsche Renndienst mit seinem Vorbild (Bild: Porsche)

Die Seitenfenster in Höhe der mittleren Sitze haben die Designer asymmetrisch gestaltet: Auf der Seite zur Straßenmitte gibt es nur einen schmalen Schlitz - das soll laut Porsche Privatheit ermöglichen. Wer auf der Seite zum Straßenrand hin sitzt, kann durch eine große Fensterfront die Aussicht genießen. "Wenn wir die Türen schließen, fühlt sich der Innenraum wie eine schützende Kapsel an", sagte Markus Auerbach, Leiter Interieur Design.

Echo Auto - Bringen Sie Alexa in Ihr Auto

Bei den Materialien setzt Porsche neben Metall auch auf nachwachsende Rohstoffe wie Holz und nachhaltige Kunststoffe. Zudem werden sogenannte Smart Materials eingesetzt, die etwa eine besondere Fähigkeit haben, beispielsweise, sich selbst zu illuminieren.

"Von außen betrachtet ist ein Porsche eine Skulptur, ein Kunstwerk", sagte Auerbach. "Mit dem Innenraum kommt eine Dimension dazu. Autos mit einem schwachen Interieur überleben nicht lange, denn zu ihnen lässt sich keine emotionale Verbindung aufbauen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Morons MORONS 27. Jul 2021

Ich auch. Zum Beispiel bei deinen rohstofffressenden Blagen.

der_dude 27. Jul 2021

"Damit der Fahrer einen freien Blick durch die Heckscheibe hat, sind die Kopfstützen der...

dangi12012 27. Jul 2021

Ein Renderbild im Computer in einer Presseaussendung. Die Fachpresse berichtet. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Elektroauto: Erster Microlino in der Schweiz ausgeliefert
    Elektroauto
    Erster Microlino in der Schweiz ausgeliefert

    Mit einiger Verzögerung ist das elektrische Kleinstauto Microlino an die ersten Kunden ausgeliefert worden.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /