Porsche-Macan-Konkurrent: Audi Q6 E-tron kommt 2022

Audi will den Q6 E-tron mit Elektroantrieb 2022 auf den Markt bringen. Er basiert auf der gleichen Technik wie der elektrische Porsche Macan.

Artikel veröffentlicht am ,
Audi-Logo (Symbolbild)
Audi-Logo (Symbolbild) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Mit dem Q6 E-tron soll ein sportliches mittleres SUV von Audi auf den Markt kommen, nachdem das Fahrzeug fast baugleich auch als Porsche Macan erscheinen wird.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Digitale Studiotechnik International
    RSG Group GmbH, Berlin
  2. Automotive Security Analyst (m/w/d)
    Volkswagen AG, Wolfsburg
Detailsuche

Die PPE-Plattform (Premium Platform Electric) bildet die Basis für beide Fahrzeuge. Der Audi soll zumindest nach einem Bericht der Zeitung Autocar im Jahr 2022 debütieren. Wie im Volkswagenkonzern üblich, wird der Porsche zuerst erscheinen, wann genau, ist noch nicht bekannt.

Der Q6 E-tron ist ein kleines SUV (Sports Utility Vehicle) und etwas größer als der Q4 E-tron aber kleiner als der normale E-tron. Der Q6 E-Tron soll in Ingolstadt gebaut werden, während Porsche den Macan in Leipzig produzieren wird. Dazu wurde extra das Werk erweitert.

Die bisher entdeckten Prototypen zeigen, dass der Q6 eine leicht abfallende Dachlinie und wuchtige Bögen im hinteren Bereich aufweist. Beim Macan dürfte die Optik etwas anders ausfallen.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem Bericht nach soll der Q6 E-tron rund 440 Kilowatt Leistung (590 PS) haben und mit Allrad ausgerüstet sein. Er soll eine 800-Volt-Architektur haben und mit bis zu 350 Kilowatt laden können. Zur Reichweite sind noch keine Informationen bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Samsung Odyssey Neo G9 im Test
Mini-LED im Ultrawide-Format macht den Unterschied

Samsungs Odyssey Neo G9 ist riesig und durch Mini-LED auch kontraststark. Es gibt derzeit keinen besseren (und teureren) 32:9-Monitor für Gaming.
Ein Test von Oliver Nickel

Samsung Odyssey Neo G9 im Test: Mini-LED im Ultrawide-Format macht den Unterschied
Artikel
  1. S-Klasse mit Level 3: Mercedes darf hochautomatisiert fahren
    S-Klasse mit Level 3
    Mercedes darf hochautomatisiert fahren

    Autonom fahren ist es noch nicht, aber Level 3 darf Mercedes nun 2022 mit dem Drive Pilot in der S-Klasse und im EQS anbieten.

  2. Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr
    Verkehrssicherheit
    Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

    Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

  3. Coronapandemie: Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion
    Coronapandemie
    Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion

    Ein japanisches Team hat einen Corona-Test mit einem Farbstoff entwickelt. Der leuchtet, wenn eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /