Porsche Design Ultra One: Großes Ultrabook mit rückseitigen Anschlüssen

Porsche Design hat das Ultra One vorgestellt. Es handelt sich dabei um ein 15,6-Zoll-Ultrabook. Für diese Geräteklasse ungewöhnlich ist die Positionierung der Anschlüsse. Günstig ist das Gerät aber nicht, das eher für gelegentliches Arbeiten gedacht ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Ultra One ist ein teures, aber kein leistungsfähiges Notebook.
Das Ultra One ist ein teures, aber kein leistungsfähiges Notebook. (Bild: Porsche Design)

Das Ultra One ist ein Notebook von Porsche Design, das dem Ultrabook-Konzept folgt. Trotzdem ist es ein recht großer Vertreter, es besitzt ein 15,6-Zoll-Touch-Display. Das Gesamtgewicht liegt bei 1,5 Kilogramm. Das Panel nutzt IPS-Technik und bietet 1.920 x 1.080 Pixel.

Stellenmarkt
  1. Senior SAP SCM Inhouse Berater (m/w/d) als Prozess- und Anwendungsspezialist
    Metabowerke GmbH, Nürtingen
  2. System Engineer Contact Center (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Interessant ist vor allem die unübliche rückseitige Positionierung von Anschlüssen. Das ist mittlerweile selten geworden, weil hinten oft Platz für die Displaymechanik gebraucht wird. Geboten werden ein USB-Typ-C- und zwei Typ-A-Anschlüsse, die jeweils USB 3.2 Gen1 beherrschen. Außerdem gibt es eine HDMI-Buchse sowie einen Micro-SD-Schacht für Speicherkarten. Die Seiten sind dafür aufgeräumt. Links befindet sich ein USB-C-Anschluss, rechts eine Headset-Klinkenbuchse. Einen Stromanschluss gibt es nicht, das übernimmt USB Typ C per Power Delivery.

Für hohe Lasten ist das Notebook nicht geeignet. Porsche Design verbaut einen Core i5-8200Y oder i7-8500Y alias Amber Lake. Es handelt sich dabei um besonders stromsparende Prozessoren mit Grafikeinheit. Sie gehören aber den großen Core-i-Prozessoren an und nicht den Atoms. Mit jeweils zwei Kernen und vier Threads sollten sie für den Alltag schnell genug sein. Die maximale Taktfrequenz liegt bei beiden bei 3,9 GHz, der Grundtakt beim i5 bei 1,3 GHz. Der i7 taktet mit 1,5 GHz. Die CPUs besitzen aber eine konfigurierbare TDP sowohl nach unten als auch nach oben (3,5 bis 7 Watt). Porsche Design gibt keine weiteren Details zur Auswahl an.

  • Ultra One (Bild: Porsche Design)
  • Ultra One (Bild: Porsche Design)
  • Rechts gibt es nur eine Klinkenbuchse.  (Bild: Porsche Design)
  • Der Großteil der Anschlüsse befindet sich auf der Rückseite. (Bild: Porsche Design)
  • Links gibt es nur einen USB-Typ-C-Anschluss. (Bild: Porsche Design)
Rechts gibt es nur eine Klinkenbuchse. (Bild: Porsche Design)

Zu den Prozessoren gehört jeweils eine Speicher-/RAM-Kombination. Beim i5-Modell ist die SSD 512 GByte groß und der Arbeitsspeicher bietet 8 GByte. Für das Core-i7-Modell wurden die Werte verdoppelt. Weitere Ausstattungsmerkmale sind ein Einschaltknopf mit Fingerabdrucksensor und Dual-Band-WLAN mit 867 MBit/s (802.11a/b/g/n/ac) sowie Bluetooth 4.2. Der Akku hat eine Kapazität von 45,6 Wattstunden und soll damit eine Laufzeit von 10 Stunden ermöglichen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    04./05.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Preis für das ab Mitte September 2019 verfügbare Notebook ist hoch. Schon die Grundversion kostet rund 1.500 Euro. Wer die i7-Variante mit 16 GByte RAM und 1 TByte SSD haben will, zahlt stolze 2.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 22. Aug 2019

wow das ist so random das ich darauf einfach mal antworte (bist wohl im Thread...

Gunslinger Gary 22. Aug 2019

Strom- und Netzwerkanschluss sollten hinten sein damit sie nicht stören. Bei meinem 8770w...

Dwalinn 21. Aug 2019

Beim letzten was Magnesium, mit 1,5kg ist der auch relativ leicht aber 100-200g zur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /