• IT-Karriere:
  • Services:

Porsche Design Ultra One: Großes Ultrabook mit rückseitigen Anschlüssen

Porsche Design hat das Ultra One vorgestellt. Es handelt sich dabei um ein 15,6-Zoll-Ultrabook. Für diese Geräteklasse ungewöhnlich ist die Positionierung der Anschlüsse. Günstig ist das Gerät aber nicht, das eher für gelegentliches Arbeiten gedacht ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Ultra One ist ein teures, aber kein leistungsfähiges Notebook.
Das Ultra One ist ein teures, aber kein leistungsfähiges Notebook. (Bild: Porsche Design)

Das Ultra One ist ein Notebook von Porsche Design, das dem Ultrabook-Konzept folgt. Trotzdem ist es ein recht großer Vertreter, es besitzt ein 15,6-Zoll-Touch-Display. Das Gesamtgewicht liegt bei 1,5 Kilogramm. Das Panel nutzt IPS-Technik und bietet 1.920 x 1.080 Pixel.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Interessant ist vor allem die unübliche rückseitige Positionierung von Anschlüssen. Das ist mittlerweile selten geworden, weil hinten oft Platz für die Displaymechanik gebraucht wird. Geboten werden ein USB-Typ-C- und zwei Typ-A-Anschlüsse, die jeweils USB 3.2 Gen1 beherrschen. Außerdem gibt es eine HDMI-Buchse sowie einen Micro-SD-Schacht für Speicherkarten. Die Seiten sind dafür aufgeräumt. Links befindet sich ein USB-C-Anschluss, rechts eine Headset-Klinkenbuchse. Einen Stromanschluss gibt es nicht, das übernimmt USB Typ C per Power Delivery.

Für hohe Lasten ist das Notebook nicht geeignet. Porsche Design verbaut einen Core i5-8200Y oder i7-8500Y alias Amber Lake. Es handelt sich dabei um besonders stromsparende Prozessoren mit Grafikeinheit. Sie gehören aber den großen Core-i-Prozessoren an und nicht den Atoms. Mit jeweils zwei Kernen und vier Threads sollten sie für den Alltag schnell genug sein. Die maximale Taktfrequenz liegt bei beiden bei 3,9 GHz, der Grundtakt beim i5 bei 1,3 GHz. Der i7 taktet mit 1,5 GHz. Die CPUs besitzen aber eine konfigurierbare TDP sowohl nach unten als auch nach oben (3,5 bis 7 Watt). Porsche Design gibt keine weiteren Details zur Auswahl an.

  • Ultra One (Bild: Porsche Design)
  • Ultra One (Bild: Porsche Design)
  • Rechts gibt es nur eine Klinkenbuchse.  (Bild: Porsche Design)
  • Der Großteil der Anschlüsse befindet sich auf der Rückseite. (Bild: Porsche Design)
  • Links gibt es nur einen USB-Typ-C-Anschluss. (Bild: Porsche Design)
Rechts gibt es nur eine Klinkenbuchse. (Bild: Porsche Design)

Zu den Prozessoren gehört jeweils eine Speicher-/RAM-Kombination. Beim i5-Modell ist die SSD 512 GByte groß und der Arbeitsspeicher bietet 8 GByte. Für das Core-i7-Modell wurden die Werte verdoppelt. Weitere Ausstattungsmerkmale sind ein Einschaltknopf mit Fingerabdrucksensor und Dual-Band-WLAN mit 867 MBit/s (802.11a/b/g/n/ac) sowie Bluetooth 4.2. Der Akku hat eine Kapazität von 45,6 Wattstunden und soll damit eine Laufzeit von 10 Stunden ermöglichen.

Der Preis für das ab Mitte September 2019 verfügbare Notebook ist hoch. Schon die Grundversion kostet rund 1.500 Euro. Wer die i7-Variante mit 16 GByte RAM und 1 TByte SSD haben will, zahlt stolze 2.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-42%) 25,99€
  3. (-28%) 17,99€
  4. 29,99€

Dwalinn 22. Aug 2019

wow das ist so random das ich darauf einfach mal antworte (bist wohl im Thread...

Gunslinger Gary 22. Aug 2019

Strom- und Netzwerkanschluss sollten hinten sein damit sie nicht stören. Bei meinem 8770w...

Dwalinn 21. Aug 2019

Beim letzten was Magnesium, mit 1,5kg ist der auch relativ leicht aber 100-200g zur...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
    Mobile-Games-Auslese
    Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

    "Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
    2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
    3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
    Interview
    "Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

    Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

    1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
    2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

      •  /