• IT-Karriere:
  • Services:

Gleiche Kamera wie beim P20 Pro

Auf der Rückseite des Mate RS hat Huawei die vom P20 Pro bekannte Dreifachkamera eingebaut, die aus einem 40-Megapixel-Sensor, einem unterstützenden monochromen 20-Megapixel-Sensor und einem 8-Megapixel-Sensor mit Teleobjektiv besteht. Dank dieser Kombination können Nutzer wie beim P20 Pro auf einen optischen Dreifach-Zoom und einen qualitativ hochwertigen Fünffach-Zoom zurückgreifen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen, Düsseldorf, Köln
  2. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)

In der Standardeinstellung macht auch das Mate RS Fotos mit zehn Megapixeln. Hierbei werden jeweils vier Pixel des 40-Megapixel-Sensors zu einem kombiniert, was eine bessere Lichtausbeute bringt. Das hilft besonders bei Aufnahmen unter schlechten Lichtbedingungen. Manuell können wir die Auflösung auch auf volle 40 Megapixel einstellen: Dann zeigt das Mate RS wie das P20 Pro eine sehr gute Schärfe sowie einen großen Detailreichtum. Die Frontkamera hat wie die des P20 Pro 24 Megapixel.

  • Das Mate RS hat ein OLED-Display mit abgerundeten seitlichen Rändern. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Mate RS hat keine Einbuchtung im Display. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist die Dreifachkamera verbaut, die Huawei auch im P20 Pro verwendet. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Kamera hat einen 40-Megapixel-Hauptsensor, der sehr scharfe Aufnahmen ermöglicht. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Vom Design her ist das Mate RS eine Mischung aus Samsungs aktuellen Galaxy-S-Modellen und Huaweis Mate 10 Pro. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die abgerundeten Display-Ränder stören uns beim Mate RS genauso wie bei den Samsung-Smartphones. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Mate RS wird zusammen mit einer Lederhülle geliefert. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Porsche Design Mate RS kommt mit einer Scheckkarte mit Porsche-Design-Logo - damit der Nutzer auch ja nicht vergisst, was er für ein Smartphone hat. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Die Kamera hat einen 40-Megapixel-Hauptsensor, der sehr scharfe Aufnahmen ermöglicht. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Das Mate RS bietet wie das P20 Pro Hilfestellungen bei der Aufnahme von Fotos, die auf künstlicher Intelligenz basieren. Das Smartphone zeigt uns dabei genau die gleichen Vorschläge an, die wir auch vom P20 Pro erhalten. Die Ergebnisse sind ebenfalls identisch: Bei einem Motiv mit viel blauem Himmel wird dieser beispielsweise betont, bei Pflanzen hingegen dreht das Smartphone die Grüntöne hoch. Richten wir die Kamera auf eine Person, wird automatisch die Porträtfunktion aktiviert.

Das Mate RS verwendet die gleiche Kamera-Hardware wie das P20 Pro, auch die Software ist offenbar dieselbe - entsprechend können wir keine Unterschiede bei der Bildqualität zwischen beiden Modellen feststellen. Das betrifft sowohl Tageslichtaufnahmen als auch Aufnahmen in schlechter Beleuchtung und Porträtaufnahmen mit unscharf maskiertem Hintergrund. Das Mate RS hat demnach wie das P20 Pro die aktuell beste Smartphone-Kamera auf dem Markt - warum das Mate RS allerdings mehr kostet, können wir auch in diesem Punkt nicht rational begründen.

Auch die Prozessorausstattung bietet keine Begründung dafür: Im Inneren des Mate RS arbeitet Huaweis Kirin-970-Prozessor, der bereits im Mate 10 Pro, im P20 Pro und auch in dem mit 400 Euro deutlich günstigeren Honor 10 zum Einsatz kommt. Der Prozessor bietet eine Neural Processing Unit (NPU), die KI-Berechnungen ausführen kann. Das ermöglicht unter anderem die KI-Hilfestellungen bei der Kamera.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neuer Fingerabdrucksensor unter dem Display-GlasGenauso leistungsfähig wie das P20 Pro und das Honor 10 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Finkenschinken 26. Jun 2018

mit so einer durchsichtigen Hülle. Wofür sonst extra fürs Design bezahlen... https...

ygrello 24. Jun 2018

Apple kann nicht ihre iPhones für 6k verkaufen. Apple kann teurer verkaufen aber nicht...

Ach 22. Jun 2018

Hey, ja das gehört noch dahin, das mit Siemens als den Hersteller. Ist einfach schon so...

derdiedas 22. Jun 2018

und weiss das es genügend Menschen gibt denen Geld wurscht ist. Und die 800 Preis...

BlackPro 21. Jun 2018

Nutze seit Jahren das S7 Edge und kann diese gehate überhaupt nicht nachvollziehen. Und...


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Elite 85t Jabra bringt ANC-Hörstöpsel für 230 Euro
  2. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  3. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro

    •  /