Abo
  • Services:

Porsche Design Mate RS: Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

In Zusammenarbeit mit Porsche Design hat Huawei das Mate RS vorgestellt, ein Luxus-Smartphone mit viel Speicher, zwei Fingerabdrucksensoren und der neuen Dreifachkamera. Der Preis ist wie bei den Vorgängern deutlich höher als bei Huaweis Standardgeräten und geht bis 2.100 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Huawei Porsche Design Mate RS
Das Huawei Porsche Design Mate RS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Am Ende der Vorstellung des neuen P20 Pro hat Huawei das Smartphone Mate RS vorgestellt, ein mit dem Designstudio Porsche Design entworfenes und entwickeltes Gerät. Wie die bisherigen Kooperationen der beiden Unternehmen richtet sich auch das Mate RS wieder an zahlungskräftige Kundschaft.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Technisch gesehen ist das Smartphone eine Mischung aus Geräten der Mate- und der P-Serien. Das Design ähnelt eher dem Mate 10 Pro, gleichzeitig hat das neue Smartphone die im P20 Pro verbaute Dreifachkamera. Diese hat neben einem 40-Megapixel- und einem 20-Megapixel-Sensor noch einen 8-Megapixel-Chip, der hinter einem Teleobjektiv sitzt. Mit dieser Konfiguration können Nutzer wie beim P20 einen optischen Dreifach-Zoom und einen hybriden Fünffach-Zoom verwenden.

Kirin 970 mit AI-Funktionen

Als Prozessor setzt Huawei auch beim Mate RS den Kirin 970 ein, der eine eingebaute Neural Processing Unit (NPU) hat. Diese ermöglicht beispielsweise, dass die Kamera Aufnahmesituationen erkennt und selbstständig Kamera-Modi wählt. Zudem können verwackelungsfreie Nachtaufnahmen gemacht werden.

Das OLED-Display des Mate RS ist 6 Zoll groß und an den Rändern leicht gewölbt. Unter dem Bildschirm ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut, Nutzer können zum Entsperren des Gerätes einfach ihren Finger auf das Display legen. Wem das nicht gefällt, der hat mit einem zusätzlichen Sensor auf der Rückseite eine zweite Option.

Das Mate RS hat 6 GByte Arbeitsspeicher und kommt in zwei Flash-Speicher-Varianten: Neben 256 GByte ist das Smartphone auch mit 512 GByte Speicher erhältlich. Damit zählt das Mate RS zu den ersten Geräten, die mit derartig viel Speicher auf den Markt kommen. Der Akku hat 4.000 mAh und ist schnellladefähig.

  • Das Huawei Porsche Design Mate RS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Huawei Porsche Design Mate RS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Huawei Porsche Design Mate RS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Huawei Porsche Design Mate RS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Huawei Porsche Design Mate RS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Huawei Porsche Design Mate RS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Huawei Porsche Design Mate RS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Preise beginnen bei 1.700 Euro

Das Huawei Porsche Design Mate RS soll Mitte April 2018 erscheinen. Die 256-GByte-Version kostet 1.700 Euro, für die 512-GByte-Variante müssen Käufer 2.100 Euro zahlen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

XaroX 28. Mär 2018

Bei der aktuellen Modernisierunggeschwindigkeit würde ich sagen es wird ganze 12 Monate...

User_x 28. Mär 2018

du meinst bestimmt den anderen User_x?


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      •  /