Abo
  • Services:

Porsche Design Mate RS: Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

In Zusammenarbeit mit Porsche Design hat Huawei das Mate RS vorgestellt, ein Luxus-Smartphone mit viel Speicher, zwei Fingerabdrucksensoren und der neuen Dreifachkamera. Der Preis ist wie bei den Vorgängern deutlich höher als bei Huaweis Standardgeräten und geht bis 2.100 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Huawei Porsche Design Mate RS
Das Huawei Porsche Design Mate RS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Am Ende der Vorstellung des neuen P20 Pro hat Huawei das Smartphone Mate RS vorgestellt, ein mit dem Designstudio Porsche Design entworfenes und entwickeltes Gerät. Wie die bisherigen Kooperationen der beiden Unternehmen richtet sich auch das Mate RS wieder an zahlungskräftige Kundschaft.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Technisch gesehen ist das Smartphone eine Mischung aus Geräten der Mate- und der P-Serien. Das Design ähnelt eher dem Mate 10 Pro, gleichzeitig hat das neue Smartphone die im P20 Pro verbaute Dreifachkamera. Diese hat neben einem 40-Megapixel- und einem 20-Megapixel-Sensor noch einen 8-Megapixel-Chip, der hinter einem Teleobjektiv sitzt. Mit dieser Konfiguration können Nutzer wie beim P20 einen optischen Dreifach-Zoom und einen hybriden Fünffach-Zoom verwenden.

Kirin 970 mit AI-Funktionen

Als Prozessor setzt Huawei auch beim Mate RS den Kirin 970 ein, der eine eingebaute Neural Processing Unit (NPU) hat. Diese ermöglicht beispielsweise, dass die Kamera Aufnahmesituationen erkennt und selbstständig Kamera-Modi wählt. Zudem können verwackelungsfreie Nachtaufnahmen gemacht werden.

Das OLED-Display des Mate RS ist 6 Zoll groß und an den Rändern leicht gewölbt. Unter dem Bildschirm ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut, Nutzer können zum Entsperren des Gerätes einfach ihren Finger auf das Display legen. Wem das nicht gefällt, der hat mit einem zusätzlichen Sensor auf der Rückseite eine zweite Option.

Das Mate RS hat 6 GByte Arbeitsspeicher und kommt in zwei Flash-Speicher-Varianten: Neben 256 GByte ist das Smartphone auch mit 512 GByte Speicher erhältlich. Damit zählt das Mate RS zu den ersten Geräten, die mit derartig viel Speicher auf den Markt kommen. Der Akku hat 4.000 mAh und ist schnellladefähig.

  • Das Huawei Porsche Design Mate RS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Huawei Porsche Design Mate RS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Huawei Porsche Design Mate RS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Huawei Porsche Design Mate RS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Huawei Porsche Design Mate RS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Huawei Porsche Design Mate RS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Huawei Porsche Design Mate RS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Preise beginnen bei 1.700 Euro

Das Huawei Porsche Design Mate RS soll Mitte April 2018 erscheinen. Die 256-GByte-Version kostet 1.700 Euro, für die 512-GByte-Variante müssen Käufer 2.100 Euro zahlen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. 18,99€
  3. 34,99€

XaroX 28. Mär 2018

Bei der aktuellen Modernisierunggeschwindigkeit würde ich sagen es wird ganze 12 Monate...

User_x 28. Mär 2018

du meinst bestimmt den anderen User_x?


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    •  /