Abo
  • Services:

Porsche Design Mate RS: Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

In Zusammenarbeit mit Porsche Design hat Huawei das Mate RS vorgestellt, ein Luxus-Smartphone mit viel Speicher, zwei Fingerabdrucksensoren und der neuen Dreifachkamera. Der Preis ist wie bei den Vorgängern deutlich höher als bei Huaweis Standardgeräten und geht bis 2.100 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Huawei Porsche Design Mate RS
Das Huawei Porsche Design Mate RS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Am Ende der Vorstellung des neuen P20 Pro hat Huawei das Smartphone Mate RS vorgestellt, ein mit dem Designstudio Porsche Design entworfenes und entwickeltes Gerät. Wie die bisherigen Kooperationen der beiden Unternehmen richtet sich auch das Mate RS wieder an zahlungskräftige Kundschaft.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Technisch gesehen ist das Smartphone eine Mischung aus Geräten der Mate- und der P-Serien. Das Design ähnelt eher dem Mate 10 Pro, gleichzeitig hat das neue Smartphone die im P20 Pro verbaute Dreifachkamera. Diese hat neben einem 40-Megapixel- und einem 20-Megapixel-Sensor noch einen 8-Megapixel-Chip, der hinter einem Teleobjektiv sitzt. Mit dieser Konfiguration können Nutzer wie beim P20 einen optischen Dreifach-Zoom und einen hybriden Fünffach-Zoom verwenden.

  • Das Huawei Porsche Design Mate RS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Huawei Porsche Design Mate RS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Huawei Porsche Design Mate RS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Huawei Porsche Design Mate RS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Huawei Porsche Design Mate RS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Huawei Porsche Design Mate RS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Huawei Porsche Design Mate RS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Kirin 970 mit AI-Funktionen

Als Prozessor setzt Huawei auch beim Mate RS den Kirin 970 ein, der eine eingebaute Neural Processing Unit (NPU) hat. Diese ermöglicht beispielsweise, dass die Kamera Aufnahmesituationen erkennt und selbstständig Kamera-Modi wählt. Zudem können verwackelungsfreie Nachtaufnahmen gemacht werden.

Das OLED-Display des Mate RS ist 6 Zoll groß und an den Rändern leicht gewölbt. Unterhalb des Bildschirms ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut, Nutzer können zum Entsperren des Gerätes einfach ihren Finger auf das Display legen. Wem das nicht gefällt, der hat mit einem zusätzlichen Sensor auf der Rückseite eine zweite Option.

Das Mate RS hat 6 GByte Arbeitsspeicher und kommt in zwei Flash-Speicher-Varianten: Neben 256 GByte ist das Smartphone auch mit 512 GByte Speicher erhältlich. Damit zählt das Mate RS zu den ersten Geräten, die mit derartig viel Speicher auf den Markt kommen. Der Akku hat 4.000 mAh und ist schnellladefähig.

Preise beginnen bei 1.700 Euro

Das Huawei Porsche Design Mate RS soll Mitte April 2018 erscheinen. Die 256-GByte-Version kostet 1.700 Euro, für die 512-GByte-Variante müssen Käufer 2.100 Euro zahlen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

XaroX 28. Mär 2018 / Themenstart

Bei der aktuellen Modernisierunggeschwindigkeit würde ich sagen es wird ganze 12 Monate...

User_x 28. Mär 2018 / Themenstart

du meinst bestimmt den anderen User_x?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /