Porsche Design Mate 9: Huaweis Edge-Smartphone kostet 1.400 Euro

Nur ein Mate 9 zu präsentieren hat Huawei nicht gereicht: Mit dem Porsche Design Mate 9 wurde eine zweite Version des Smartphones präsentiert. Die hat abgerundete Display-Ränder, dafür aber auch einen saftigen Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Porsche Design Mate 9
Das Porsche Design Mate 9 (Bild: Huawei)

Huawei hat während der Präsentation seines neuen Android-Smartphones Mate 9 eine zweite Version des Gerätes vorgestellt. Die zusammen mit Porsche Design entworfene Variante kommt mit einigen wenigen Hardware-Änderungen gegenüber dem ursprünglichen Modell, ist dafür aber doppelt so teuer.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist - Wirtschaftsinformatiker, Informatiker oder Ähnlich mit Schwerpunk IT-Sicherheit ... (m/w/d)
    GRENKE AG, Baden-Baden
  2. IT Service Manager (m/w/d)
    Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover, Schneiderkrug
Detailsuche

Das Display des Porsche Design Huawei Mate 9 ist mit 5,5 Zoll um 0,4 Zoll kleiner als das des normalen Mate 9, löst dafür aber mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf. Die Display-Ränder sind wie bei Samsungs Edge-Smartphones abgerundet. Das Gehäuse ist wie beim Mate 9 aus Metall.

  • Das Porsche Design Huawei Mate 9 (Bild: Huawei)
  • Das Porsche Design Huawei Mate 9 (Bild: Huawei)
  • Das Porsche Design Huawei Mate 9 (Bild: Huawei)
  • Dr. Jan Becker, Chef von Porsche Design, und Richard Yu, Chef von Huaweis Gerätesparte, präsentieren das Porsche Design Huawei Mate 9. (Bild: Huawei)
  • Das Porsche Design Huawei Mate 9 (Bild: Huawei)
  • Richard Yu und das Porsche Design Huawei Mate 9 (Bild: Huawei)
Das Porsche Design Huawei Mate 9 (Bild: Huawei)

Anders als das Mate 9 hat die Porsche-Variante 6 statt 4 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flash-Speicher. Was den Prozessor betrifft, gibt es keine Unterschiede zwischen den Geräten: Auch im Porsche-Mate-9 kommt der neue Kirin 960 zum Einsatz.

Bis auf Display und Speicher keine Ausstattungsänderungen

Auch die Kameraausstattung ist der des Mate 9 gleich: Auf der Rückseite sind zwei Hauptkameras eingebaut, wovon eine einen Farbsensor mit 12 Megapixeln und die andere einen Monochromsensor mit 20 Megapixeln hat. Auch beim Porsche-Modell wurden beide Objektive zusammen mit Leica entworfen.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Von der restlichen Hardware und von der Software her unterscheidet sich das Porsche-Mate 9 nicht vom Standardmodell. Der Preis hingegen ist deutlich höher: Die Porsche-Version soll ab Ende Dezember 2016 in Europa für 1.400 Euro in den Porsche Design Stores erhältlich sein. Ab Januar 2017 soll das Gerät auch in den Huawei-Stores erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


StarvinMarvin 04. Nov 2016

Kommt nur mir das so vor oder sieht das Ding einfach so aus wie ein Galaxy S7 Edge...

Anonymer Nutzer 04. Nov 2016

Uninspirierte Galaxy-Kopie mit Protz-Schriftzug. Die "Edges" haben auch hier keinerlei...

darren 04. Nov 2016

Darf man Fragen was für einen Handy sie haben und was sie damit machen?

marcelpape 04. Nov 2016

Zitat Wiki "Seit 2003 gehört das Porsche Design Studio zur Porsche Design Group (Porsche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Framework Laptop: Notebook mit austauschbaren Anschlüssen liegt auf Lager
    Framework Laptop
    Notebook mit austauschbaren Anschlüssen liegt auf Lager

    Erste Kunden können ihren neuen Framework Laptop eventuell noch vor Weihnachten zusammenbauen. Ende 2021 sollen dann EU-Staaten folgen.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /