Abo
  • Services:

Porsche Design: Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

Porsche Designs und Huaweis Smartwatch kann in Europa bestellt werden - günstig ist die Variante der Huawei Watch 2 aber nicht: 800 Euro will Porsche Design für die Android-Wear-Uhr haben. Dafür bekommen Käufer ein schwarzes Gehäuse, eine Lünette und ein Porsche-Design-Watchface.

Artikel veröffentlicht am ,
Die auf dem MWC 2017 vorgestellte Porsche-Version der Huawei Watch 2
Die auf dem MWC 2017 vorgestellte Porsche-Version der Huawei Watch 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Porsche-Version von Huaweis Watch 2 kann in Europa bestellt werden. Huawei hatte die Uhr zusammen mit der normalen Watch 2 in Barcelona auf dem Mobile World Congress (MWC) 2017 vorgestellt. Technisch gesehen ist die Porsche-Variante identisch mit dem ursprünglichen Modell, hat aber ein anderes Design und stellenweise andere Materialien.

Aufpreis unter anderem für Lünette und Armband

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Die offiziell "Porsche Design Huawei Smartwatch" genannte Uhr hat ein schwarz beschichtetes Metallgehäuse, die Lünette ist im Porsche-Design. Das Uhrenarmband ist auf der Unterseite aus Kautschuk, die Oberseite ist aus Leder und hat rote Ziernähte.

Die Porsche-Smartwatch kommt mit einem speziellen Watchface, das dem Tachometer eines der Stuttgarter Sportwagen nachempfunden sein soll. Das Ziffernblatt bietet eine Chronographen-Funktion. Ansonsten entsprechen sowohl Software als auch Hardware der des Standardmodells Huawei Watch 2.

Entsprechend kommt auch die Porsche-Smartwatch mit einem Pulsfrequenzmesser und einem Laufprogramm mit GPS-Tracking - ein entsprechender Empfänger ist eingebaut. Die Uhr ist nach IP68 vor Staub und Wasser geschützt. Ausgeliefert wird sie mit Android Wear 2.0. Der Akku soll für eine Nutzungszeit von zwei Tagen ausreichen. Nutzer können dank SIM-Kartensteckplatz auch Anrufe mit der Uhr tätigen.

Beim Preis langt Porsche Design mächtig zu

Das Porsche-Modell der Watch 2 ist jedoch weitaus teurer als die Standardversion der Uhr: Aktuell kostet die normale Watch 2 ohne LTE-Modem um die 270 Euro, mit Modem unter 320 Euro. Porsche Design verlangt für sein Modell satte 800 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 33,49€
  3. 33,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

bplhkp 25. Jul 2017

Es gab Zeiten, da wurden die Porsche Design Uhren von IWC produziert. Bis 2014 dann von...

XoGuSi 24. Jul 2017

Hier bezahlt man nur den Namen. Wir haben selber für Porsche gefertigt und es wurden...

slead 24. Jul 2017

Das denke ich auch.


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /