Abo
  • Services:

Porsche Design: Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

Porsche Designs und Huaweis Smartwatch kann in Europa bestellt werden - günstig ist die Variante der Huawei Watch 2 aber nicht: 800 Euro will Porsche Design für die Android-Wear-Uhr haben. Dafür bekommen Käufer ein schwarzes Gehäuse, eine Lünette und ein Porsche-Design-Watchface.

Artikel veröffentlicht am ,
Die auf dem MWC 2017 vorgestellte Porsche-Version der Huawei Watch 2
Die auf dem MWC 2017 vorgestellte Porsche-Version der Huawei Watch 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Porsche-Version von Huaweis Watch 2 kann in Europa bestellt werden. Huawei hatte die Uhr zusammen mit der normalen Watch 2 in Barcelona auf dem Mobile World Congress (MWC) 2017 vorgestellt. Technisch gesehen ist die Porsche-Variante identisch mit dem ursprünglichen Modell, hat aber ein anderes Design und stellenweise andere Materialien.

Aufpreis unter anderem für Lünette und Armband

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Die offiziell "Porsche Design Huawei Smartwatch" genannte Uhr hat ein schwarz beschichtetes Metallgehäuse, die Lünette ist im Porsche-Design. Das Uhrenarmband ist auf der Unterseite aus Kautschuk, die Oberseite ist aus Leder und hat rote Ziernähte.

Die Porsche-Smartwatch kommt mit einem speziellen Watchface, das dem Tachometer eines der Stuttgarter Sportwagen nachempfunden sein soll. Das Ziffernblatt bietet eine Chronographen-Funktion. Ansonsten entsprechen sowohl Software als auch Hardware der des Standardmodells Huawei Watch 2.

Entsprechend kommt auch die Porsche-Smartwatch mit einem Pulsfrequenzmesser und einem Laufprogramm mit GPS-Tracking - ein entsprechender Empfänger ist eingebaut. Die Uhr ist nach IP68 vor Staub und Wasser geschützt. Ausgeliefert wird sie mit Android Wear 2.0. Der Akku soll für eine Nutzungszeit von zwei Tagen ausreichen. Nutzer können dank SIM-Kartensteckplatz auch Anrufe mit der Uhr tätigen.

Beim Preis langt Porsche Design mächtig zu

Das Porsche-Modell der Watch 2 ist jedoch weitaus teurer als die Standardversion der Uhr: Aktuell kostet die normale Watch 2 ohne LTE-Modem um die 270 Euro, mit Modem unter 320 Euro. Porsche Design verlangt für sein Modell satte 800 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  2. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  3. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)
  4. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)

bplhkp 25. Jul 2017

Es gab Zeiten, da wurden die Porsche Design Uhren von IWC produziert. Bis 2014 dann von...

XoGuSi 24. Jul 2017

Hier bezahlt man nur den Namen. Wir haben selber für Porsche gefertigt und es wurden...

slead 24. Jul 2017

Das denke ich auch.


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /