Porsche: Der 911 wird doch elektrisch

Porsche hat sich bisher vehement gegen eine Elektro-Version des 911 ausgesprochen, setzt nun aber wohl auf Festkörperakkus.

Artikel veröffentlicht am ,
911 Carrera S
911 Carrera S (Bild: Porsche)

Porsche wollte den 911 niemals elektrisch anbieten und plädierte sogar dafür, den Sportwagen künftig mit E-Fuels zu betreiben. Doch nun berichtet das Manager Magazin, dass Porsche doch an einem rein elektrisch angetriebenen Porsche 911 arbeite.

Stellenmarkt
  1. Key User Einkaufssysteme & Materialdisposition (m/w/d)
    DAIKIN Manufacturing Germany GmbH, Güglingen
  2. IT Field Service Agent (m/w/d) Servicecenter
    DAW SE, Enger
Detailsuche

Der Stromspeicher solle eine Feststoffbatterie werden, heißt es in dem Bericht, der sich auf Unternehmenskreise stützt. Die Technik sei noch nicht serienreif, weshalb das Fahrzeug frühestens Ende des Jahrzehnts in den Verkauf gehen werde. Noch im Februar 2021 sagte Porsche-Chef Oliver Blume, dass der Porsche 911 weiter mit Verbrennungsmotor fahren dürfe .

Eine finale Entscheidung des Vorstands gibt es laut dem Bericht aber noch nicht. Porsche will einem Artikel der Automobilwoche nach nach mit dem Akkuentwickler Quantumscape zusammenarbeiten, an dem Volkswagen beteiligt ist.

Porsche plant nach Angaben von Blume 2030 mit einen Elektro-Anteil von 80 Prozent, womit sowohl reine Elektroautos wie der Taycan als auch Hybridfahrzeuge gemeint sind, beispielsweise der Cayenne. Die restlichen 20 Prozent bezogen sich vermutlich auf den 911.

Warum Feststoffakkus?

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Festkörperakkus, auch Feststoffakkus genannt, haben kein flüssiges Elektrolyt, sondern ein festes. Zum Einsatz kommen beispielsweise Polymer oder Keramik. Diese Akkus lassen sich schneller laden und haben eine deutlich höhere Energiedichte als die heute üblichen Lithium-Ionen-Akkus.

Die Fortschritte in der Akkutechnik sollen sich auf die Ladezeit auswirken. Heute dauert es nach Angaben von VW 25 Minuten, um in den Akku des Elektroautos ID.4 genug Strom für eine Strecke von 450 km zu laden. Bis 2025 soll sich diese Zeit auf 17 Minuten verkürzen. 2025 will VW früheren Verlautbarungen nach den Feststoffakku von Quantumscape einführen. Dadurch soll sich die Ladezeit um weitere 5 auf 12 Minuten reduzieren.

Umstrittene Technik und zweifelhafte Chancen

Der Feststoffakku von Quantumscape ist allerdings umstritten: Zum einen ist nicht die gesamte Zelle feuerfest, zum anderen sind die projektierten Kosten von 100 US-Dollar pro kWh im Vergleich zu Lithium-Ionen-Akkus zu hoch. Darüber hinaus wird bezweifelt, dass die Serienproduktion bis 2025 im industriellen Maßstab anfahren kann, was das Unternehmen bislang versprach.

Porsche hat bislang nichts offiziell verlautbaren lassen. Bekannt ist immerhin, dass es den 911er auch als Plugin-Hybrid geben soll. Dabei werden Verbrennungsmotor und Elektroantrieb kombiniert. Außerdem setzt Porsche-Chef Blume darauf, synthetische Kraftstoffe zu entwickeln.

Damit sollen künftig auch Verbrennungsmotoren CO2-frei angetrieben werden. Der Porsche-Chef will den Autobauer bis 2030 CO2-frei aufstellen. 2025 sollen mindestens 50 Prozent und fünf Jahre später 85 Prozent der verkauften Autos mit einem rein elektrischen oder teilelektrischen Antrieb ausgestattet werden. Im vergangenen Jahr lag der Anteil bei 24 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HeikoEll 30. Mär 2022 / Themenstart

QS hat es ohne die sonst relevanten Spannungsbegrenzer bei herkömmlichen Batterien...

HeikoEll 30. Mär 2022 / Themenstart

Es wurde im März 2021 den Bau eines JV zwischen VW und QS vereinbart, die so genannte QS...

jo-1 28. Mär 2022 / Themenstart

wieso auch - hier tummeln sich i.d.R. hauptsächlich ideologisch verbrämte und moderat...

Thorgil 27. Mär 2022 / Themenstart

Wenn Ladefläche deine einzige Sorge ist, dann kauf dir am besten einen Sprinter.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /