Porsche 919 Hybrid Evo: Hybrid-Porsche stellt neuen Streckenrekord in Spa auf

Schneller als Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton: Porsche hat seinen Hybridrenner von allen Restriktionen des technischen Reglements befreit und auf die Rennstrecke in Spa geschickt. Der Bolide unterbot seine eigene Bestzeit aus dem vergangenen Jahr um 12 Sekunden und entthronte die Königsklasse des Motorsports.

Artikel veröffentlicht am ,
Porsche 919 Hybrid Evo in Spa mit Neel Jani am Steuer: ab 2019 in der Formel E
Porsche 919 Hybrid Evo in Spa mit Neel Jani am Steuer: ab 2019 in der Formel E (Bild: Porsche)

Stavelot, Blanchimont und natürlich die Mutkurve Eau Rouge: Spa-Francochamps gehört zu den Höhepunkten der Saison einer jeden Rennserie, die nach Belgien kommt. Den Streckrekord hielt Formel-1-Fahrer Lewis Hamilton - bis jetzt: Neel Jani war in einem Porsche mit Hybridantrieb schneller.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) IT- Netzwerk und Sicherheit in der Infrastruktur
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Microsoft 365 IT-Administrator (all genders)
    Fusion Consulting (Germany) GmbH, Mainz
Detailsuche

Jani fuhr am Montag auf dem belgischen Grand-Prix-Kurs eine Rundenzeit von 1 Minute und 41,77 Sekunden. Damit unterbot der Schweizer den Rundenrekord, den Hamilton im vergangenen Jahr in der Qualifikation zum Großen Preis von Belgien aufgestellt hatte, um 0,783 Sekunden. Die Runde auf der spektakulären Strecke, die wegen des Höhenunterschieds und vielen Kurven auch Ardennen-Achterbahn genannt wird, ist 7,004 Kilometer lang.

Der Zuffenhausener Sportwagenhersteller war 2014 zu den Langstreckenrennen zurückkehrt. Der 919 Hybrid ist ein Le-Mans-Prototyp mit Hybridantrieb (LMP1-H). Zwar haben die Teams in der Langstreckenweltmeisterschaft (World Endurance Championship, WEC) mehr Freiheiten als etwa die Teams in der Formel 1. So setzten Audi, Porsche und Toyota auf unterschiedliche Konzepte bei ihren Hybridantrieben.

Um jedoch das Kräfteverhältnis zwischen den drei Herstellern ausgeglichen zu halten, hat der Weltauto- und Motorsportverband Fédération Internationale de l'Automobile (FIA) ein recht strenges technisches Reglement erlassen, etwa was die Aerodynamik angeht, die Durchflussmenge des Benzins oder die Menge an elektrischer Energie, die in einer Runde zurückgewonnen werden durfte.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir wussten immer: Egal, wie erfolgreich der 919 Hybrid war - seine ganzen Fähigkeiten konnte er niemals ganz zeigen", sagt Stephen Mitas, leitender Renningenieur von Porsches LMP1-Programm. Um das volle Potenzial des Autos zu demonstrieren, hat Porsche den 919 Hybrid Evo gebaut. Bei dieser Version des 919 wurden die Restriktionen weggelassen, wie die Software, die den Benzindurchfluss begrenzt. Außerdem hat das Auto noch einige neue aerodynamische Teile wie einen größeren Front-Diffusor und Seitenschürzen sowie ein aktiv gesteuertes Drag Reduction System (DRS) bekommen, weshalb es deutlich mehr Abtrieb und aerodynamische Effizienz hat.

Mit dem erhöhten Treibstoffdurchfluss - zum Einsatz kommt übrigens E20 mit 20 Prozent Bioethanol-Anteil - ist die Leistung von 550 PS im Rennen auf 720 PS gestiegen. Die zusätzliche elektrische Energie - statt der im Rennen erlaubten 6,37 Megajoule pro Runde konnte Jani 8,49 Megajoule nutzen - hat noch einmal 40 PS mehr gebracht. Statt 400 PS leistet der Elektroantrieb 440 PS. Jani hatte also bei der Rekordrunde fast das Anderthalbfache der Leistung zur Verfügung, die er im vergangenen Jahr beim Sechs-Stunden-Rennen in Spa einsetzen durfte.

Der Anspruch ist höher als im Rennen

"Der 919 Evo ist brutal beeindruckend. Er ist definitiv das schnellste Auto, das ich je gefahren bin. Das Grip-Niveau ist für mich eine völlig neue Dimension, das konnte ich mir vorher so nicht vorstellen. Die Abläufe auf einer einzelnen Runde mit dem 919 Evo sind derartig schnell, dass der Anspruch an die Reaktionsschnelligkeit noch einmal ein ganz anderer ist als ich ihn aus der WEC kenne", sagte Jani nach seiner Rekordrunde. "Wir sind nicht nur schneller als die F1-Polepostion von 2017. Die Runde war zwölf Sekunden schneller als unsere WEC-Pole aus dem vergangenen Jahr!"

Die vergangene Saison 2017, in der einer der beiden 919 den Meistertitel gewann, war Porsches letzte in der WEC. Die Schwaben steigen in der Saison 2019/20 mit einem Werksteam in die Formel E ein. Eine neue Rekordrunde im Porsche wird es also nicht geben. Es wird indes spannend sein, ob Mercedes Lewis Hamilton in der Qualifikation zum Großen Preis von Belgien im August genug Leistung freigibt, damit er sich den Rundenrekord zurückholt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ArcherV 11. Apr 2018

Laut Handbuch 45L.

kendon 11. Apr 2018

Niemand, das ist ja der Punkt. Auch das ganze Geheule von wegen psychischem Druck im...

Dwalinn 11. Apr 2018

Also ich habe durchaus schon Schachmeisterschaften im Fernsehen gesehen und eure...

Anonymer Nutzer 10. Apr 2018

da eignet sich der Porsche bestimmt sehr gut. So wird auch nicht sinnlos Zeit vertan.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /