Abo
  • Services:

Pornwall: Landesmedienchef will Pornofilter nach britischem Vorbild

Der Direktor der Niedersächsischen Landesmedienanstalt, Andreas Fischer, möchte, dass Provider den britischen Weg der Pornofilter ohne Vorurteile prüfen. Dort sperren die Pornofilter auch Aufklärungsseiten für Vergewaltigungsopfer.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Andreas Fischer
Andreas Fischer (Bild: Niedersächsische Landesmedienanstalt)

Internet Service Provider in Deutschland sollten die Einführung von Pornofiltern nach britischem Vorbild prüfen. Das hat der Direktor der Niedersächsischen Landesmedienanstalt, Andreas Fischer, vorgeschlagen. "Die sogenannten Pornofilter sind ein Instrument, um Eltern zu helfen, ihre Kinder vor nicht altersgerechten Inhalten aus dem Netz zu schützen", sagte Fischer der Nachrichtenagentur dpa. "Die großen deutschen Internetprovider sollten den britischen Weg ohne Vorurteile prüfen."

Stellenmarkt
  1. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Pornofilter seien nicht perfekt und auch kein Patentrezept, so Fischer. "Sie sind auch kein Ersatz für entsprechende Medienerziehung und eine vertrauensvolle Zuwendung der Eltern."

Im August 2013 war bereits der CSU-Rechtsexperte Norbert Geis für Internetfilter nach dem britischen Vorbild eingetreten. Geis sagte der Bild-Zeitung: "Kinder und Jugendliche müssen vor der Pornografie im Internet besser geschützt werden. Dafür brauchen wir jetzt dringend spezielle Filter und verbindliche Altersbeschränkungen, so dass man sich für die Nutzung von pornografischen Inhalten im Netz persönlich anmelden muss." Geis ist im Arbeitskreis Jugend der Landesgruppe der CSU.

Großbritannien führte ab dem Jahr 2014 einen Pornofilter für alle Nutzer ein, der erst aktiv ausgeschaltet werden muss. Auch alle öffentlichen WLANs sollten einen vorinstallierten Inhaltefilter bekommen.

Die Provider, die das Abkommen mit Cameron unterzeichnet hatten, waren BT, Sky, Talktalk und Virgin. Von den Firmen werden 17,6 Millionen der 19,2 Millionen Breitbandnutzer des Landes versorgt. Der Pornofilter werde auch für andere Inhalte eingesetzt, berichtete die digitale Bürgerrechtsorganisation Open Rights Group unter Berufung auf Internetprovider. Danach können die Nutzer Internetfilter aktivieren für die Themenbereiche "Gewaltdarstellungen, extremistische und terroristische politische Inhalte, Webseiten zu Magersucht und Essstörung, Suizid-Webseiten, Alkohol, Rauchen, Webforen, esoterisches Material und Umgehungstools für Netzsperren."

Wie die Listen der blockierten Webangebote entstehen, ist unbekannt. Es scheint sich aber nicht nur um IP-basierte Listen zu handeln. Auch Wortfilter werden offenbar eingesetzt. Das würde erklären, warum Ende Dezember 2013 auch die Website der Parlamentsabgeordneten Claire Perry gesperrt wurde. Sie gehört zu den Befürwortern der Netzzensur, weshalb Begriffe wie Pornografie und Sex auf ihrer Seite vergleichsweise häufig zu lesen sind.

O2 hatte aber auch die Wohltätigkeitsorganisation NSPCC (National Society for the Prevention of Cruelty to Children) blockiert, die sich gegen Kindesmissbrauch einsetzt, sowie die Website einer Hilfe-Hotline für Kinder. Talktalk hatte zwischenzeitlich Aufklärungsseiten und Hilfsangebote für Vergewaltigungsopfer unzugänglich gemacht und die British Telecom eine Anlaufstelle für Missbrauchsopfer sowie anerkannte Plattformen für Homosexuelle.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Ben Stan 15. Feb 2014

http://www.smiley-paradies.de/smileys/sta_lachend/lachend_0156.gif So schnell kanns gehen.

Rulf 14. Feb 2014

zb wirst du in der deutschen presse keine infos zum privatleben von politikern finden...

mysimon 12. Feb 2014

Dann werden die Pornos halt per Bluetooth, etc. verteilt. Außerdem kann ja jeder nen...

morecomp 12. Feb 2014

Das Internet ist zwar für Pornos bestens geeignet aber nicht jeder will die dort auch...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /