• IT-Karriere:
  • Services:

Pornwall: Britische Pornofilter sperren auch harmlose Inhalte

Die vom britischen Premier Cameron gewünschten "Pornofilter" haben absurde Folgen. Auf den Sperrlisten standen auch schon Hilfsangebote für Opfer sexualisierter Gewalt.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Premierminister David Cameron
Premierminister David Cameron (Bild: Andrew Winning/Reuters)

Die Filter, mit denen britische Internetanbieter ihre Kunden vor Pornografie schützen sollen, funktionieren noch schlechter, als ihre Kritiker vorausgesagt hatten. Die Fehler, die sich in die Listen der zu sperrenden Websites einschleichen, haben mitunter absurde Folgen. Zuletzt hat ein solcher Fehler beim Provider Sky gleich eine ganze Reihe Seiten unzugänglich gemacht, die nichts mit Pornos zu tun haben.

Stellenmarkt
  1. MEMMINGER-IRO GmbH, Dornstetten
  2. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken

Mitte des vergangenen Jahres hatte Großbritanniens Premierminister David Cameron verkündet, die größten Internetprovider des Landes zur Sperrung von Pornoseiten verpflichten zu wollen. Es gibt bis heute kein entsprechendes Gesetz, die Provider haben sich freiwillig dazu bereiterklärt. Seit Anfang 2014 sind alle Filter standardmäßig aktiv, einige auch schon seit längerem. Das bedeutet, Kunden bekommen ein gefiltertes Netz vorgesetzt und müssen ihren Zugang selbst freischalten oder den Provider kontaktieren, wenn sie gesperrte Inhalte sehen wollen.

Wie genau die Listen der blockierten Webangebote entstehen, ist unbekannt. Es scheint sich aber nicht nur um IP-basierte Listen, also eine Reihe von vorher festgelegten Adressen zu handeln. Auch Wortfilter werden offenbar eingesetzt.

Abgeordnete und Wohltätigkeitsorganisationen gesperrt

Das jedenfalls würde erklären, warum Ende Dezember auch die Website der Parlamentsabgeordneten Claire Perry gesperrt wurde. Sie gehört zu den Befürwortern der Netzzensur, weshalb Begriffe wie Pornografie und Sex auf ihrer Seite vergleichsweise häufig zu lesen sind.

Der Provider O2 hatte aber auch die Wohltätigkeitsorganisation NSPCC blockiert, die sich gegen Kindesmissbrauch einsetzt, sowie die Website einer Hilfe-Hotline für Kinder. Der Anbieter Talktalk hatte zwischenzeitlich Aufklärungsseiten und Hilfsangebote für Vergewaltigungsopfer unzugänglich gemacht und die British Telecom eine Anlaufstelle für Missbrauchsopfer sowie anerkannte Plattformen für Homosexuelle. Sky war im Dezember durch die Sperrung von Hilfeseiten für Pornosüchtige aufgefallen.

Die Buchstabenfolge S - E - X taucht aber nicht nur auf Porno- oder Aufklärungs- und Hilfeseiten auf, sondern auch in Dateinamen wie VarusExpirationTimer.luaobj und XerathMageChainsExtended.luaobj. Beides sind Updatedateien für das Onlinespiel League of Legends, deren Download kürzlich ein nicht genannter Provider verhinderte.

Neben Pornografie filtern die Anbieter auf Wunsch auch Inhalte zu Alkohol und Tabak heraus, zu Waffen, Gewalt, Suizid und Filesharing sowie zu Esoterik, Anonymisierung und "Hacking". Alle diese Kategorien können aber einzeln vom Kunden deaktiviert werden.

Liste der Kollateralschäden wird länger

Sky bietet in seinem Filterpaket namens Broadband Shield zudem einen Schutz vor Phishing, Malware und Spyware. Aber auch der funktioniert nicht gerade perfekt. Am vergangenen Wochenende hat er die Seite code.jquery.com vorübergehend blockiert - und damit reihenweise Websites ausgesperrt, die inhaltlich nichts miteinander und auch nichts mit Pornografie oder Phishing zu tun haben. Denn code.jquery.com ist eine Art Onlinewerkzeug für Website-Entwickler. Sie verlinken die von ihnen erstellten Seiten mit diesem Werkzeug, damit es aktuelle Dateiversionen "zuliefert", die zur korrekten Darstellung der Website benötigt werden. Ohne die Verbindung zu code.jquery.com funktionieren die Seiten nicht richtig.

Die Provider hatten frühzeitig angekündigt, keine perfekten Filter bauen zu können. Alles sei "work in progress" und werde mit der Zeit verbessert. Bislang wird vor allem die Liste der Kollateralschäden länger. Die Liste der Möglichkeiten, die Filter zu überlisten, wird es aber auch. Selbst Jugendliche zwischen zwölf und fünfzehn Jahren wissen oftmals, wie das geht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

User_x 31. Jan 2014

von wegen, schwule werden anerkannt, im nächsten moment denkt sich der großteil...

Spaghetticode 29. Jan 2014

Kein Wunder, dass die Seite gesperrt wird, weil auf der Seite Styropornagel...

Neuro-Chef 29. Jan 2014

Ich kann nicht beweisen, dass es keine wesentlichen gibt, aber unser Bildungssystem gibt...

Anonymer Nutzer 29. Jan 2014

jquery wird aber nicht nur von kleinen webentwicklern genutzt. setzten 6

Neuro-Chef 29. Jan 2014

http://cronkitehhh.personal.asu.edu/wp-content/uploads/2012/11/obama-not-bad.jpeg


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /