Pornoseiten: Internetprovider sollen XHamster sperren

Die fünf größten Provider sollen XHamster sperren. Der Pornoseitenanbieter fordert eine branchenweite Lösung für die Altersverifikation.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Hamster
Ein Hamster (Bild: Introducing Sydney/CC-BY 2.0)

Die fünf größten deutschen Internetanbieter sollen das deutsche Angebot von XHamster.com sperren. Die zuständigen Landesmedienanstalten hätten den Provider entsprechende Bescheide zugestellt, teilte die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) am 3. März 2022 mit. "Auf der Seite sind pornografische Angebote frei zugänglich - ohne dass sichergestellt ist, dass Kinder und Jugendliche keinen Zugang dazu erhalten", hieß es zur Begründung. Die Landesmedienanstalten versuchen bereits seit Jahren, bei bestimmten Pornoseiten den Jugendschutz durchzusetzen.

Stellenmarkt
  1. BI Dashboard Designer (m/w/d)
    AOK NordWest, Dortmund
  2. IT-Systembetreuerin/IT-Syste- mbetreuer (m/w/d)
    FFG Fahrzeugwerkstätten Falkenried GmbH, Hamburg
Detailsuche

Ein Sprecher der Deutschen Telekom bestätigte auf Anfrage von Golem.de, dass eine Sperrverfügung am 3. März 2022 eingegangen sei. "Diese wird aktuell geprüft", hieß es weiter.

Konkret sollen die Provider, darunter auch Vodafone sowie 1&1, den Zugang zu de.xhamster.com blockieren. Im Jahr 2020 hatten die Provider die Aufforderung zu freiwilligen Sperren noch abgelehnt. Laut Vodafone hat bei einer solchen Sperraufforderung grundsätzlich "eine Abwägung aller relevanten Grundrechte zu erfolgen, insbesondere sind auch die Informationsfreiheit der Nutzer sowie die Berufs- und Eigentumsrechte des betroffenen Anbieters zu berücksichtigen". Daher bedürfe es zunächst einer juristischen Überprüfung, ob eine solche Sperre überhaupt zulässig sei.

Zudem hatte Vodafone auf Anfrage von Golem.de damals angekündigt, eine eventuelle Sperrverfügung intensiv rechtlich prüfen zu wollen, "insbesondere auch darauf, ob seitens der Behörden alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind, gegen den Betreiber dieses Internetangebots direkt vorzugehen".

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Hostprovider hat nicht reagiert

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Letzteres ist in den vergangenen Jahren durchaus erfolgt. So hat die zuständige Landesmedienanstalt NRW den Hostprovider von XHamster ausfindig gemacht und diesen aufgefordert, die Seiten zu blockieren. Dass dieser Anbieter, angeblich die niederländische Dataweb Global Group, die Anordnung aus Nordrhein-Westfalen umsetzen würde, galt als " höchst unwahrscheinlich".

Daher war zu erwarten, dass die Provider zu Netzsperren aufgefordert würden. XHamster hatte der Nachrichtenagentur dpa mitgeteilt, Netzsperren seien "weit von einer optimalen Lösung entfernt". Durch sie würden junge Menschen lediglich auf kleinere Seiten ausweichen, bei denen sie extremeren Inhalten ausgesetzt seien. Das Unternehmen sei bereit, mit den deutschen Behörden zusammenzuarbeiten und eine Altersverifikation einzusetzen. Dies müsse aber branchenweit geschehen.

Zuletzt hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf im Dezember 2021 ein Zugangsverbot für die Pornoseiten Pornhub, Youporn und Mydirtyhobby bestätigt. Ein solches Verbot sei mit EU-Recht vereinbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BLi8819 09. Mär 2022

Nichts anderes fordern die "Jugendschützer". Zugang zu XHamster und Co nur nach...

PeterTasse 05. Mär 2022

Da ist ne Menge Handarbeit nötig um solche Schlüsse zu ziehen... (Auch wenn das mit dem...

Kakiss 05. Mär 2022

Wir haben tatsächlich mal in einem Busch einen ganzen Stapel an Pornoheften gefunden. Da...

sw 05. Mär 2022

Siehe Pressemitteilung der KJM, siehe § 184 StGB, §§ 1, 4 JMStV und § 15 JuSchG...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /