Pornografie: Onlyfans will Aufnahmen von "sexuellem Verhalten" verbieten

Nacktbilder und -Videos sollen auf Onlyfans weiter erlaubt bleiben. Auf Druck der Zahlungsdienstleister wird das Angebot aber eingeschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlyfans will die Darstellung von sexuellem Verhalten verbieten.
Onlyfans will die Darstellung von sexuellem Verhalten verbieten. (Bild: Andrew Kelly/Reuters)

Die in London ansässige und vor allem zum Verkauf von Pornografie genutzte Plattform Onlyfans wird ab 1. Oktober die auf der Seite erlaubten Inhalte deutlich einschränken. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend unter Berufung auf eine Pressemitteilung, wie etwa Motherboard. Demnach seien Darstellungen von "sexuell explizitem Verhalten" künftig nicht mehr erlaubt.

Stellenmarkt
  1. Software-Architekt*in
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
  2. Consultant Data Governance (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Dies geschehe unter anderem, um die Plattform langfristig nachhaltig bewirtschaften zu können und weiter eine inklusive Community aus Inhalteerstellern und Fans hosten zu können, so Onlyfans. In der Mitteilung heißt es aber auch weiter: "Diese Änderungen sollen den Wünschen unserer Bankpartner und Zahlungsanbieter entsprechen."

Das deutet darauf hin, dass die Änderungen nicht wirklich freiwillig von Onlyfans umgesetzt werden. So hat der Dienst mehr als 130 Millionen Nutzer. Die Betreiber haben laut dem Guardian im Jahr 2020 mehr als 2 Milliarden US-Dollar an die Inhalteersteller ausgezahlt. Onlyfans behält eine Provision von 20 Prozent für Zahlungen über die Plattform ein. Der mit Abstand größte Teil dürfte dabei mittels pornografischer Inhalte umgesetzt werden.

Starkes Wachstum ohne Investoren

Einem Bericht von Axios zufolge erwartet Onlyfans für das Jahr 2021 aufgrund aktueller Einnahmen einen Umsatz von rund 6 Milliarden US-Dollar bei 1,2 Milliarden US-Dollar Gewinn. Für das kommende Jahr 2022 wird sogar nochmal eine Verdoppelung von Umsatz und Gewinn erwartet. Darüber hinaus hat Bloomberg bereits berichtet, dass Onlyfans mit etwa 1 Milliarde US-Dollar bewertet wird. Dennoch haben die aktuellen Betreiber der Plattform laut Axios wohl massive Probleme damit, Investoren und Partner zu finden.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um also doch noch Geldgeber zu gewinnen, will sich Onlyfans offenbar von seinem Porno-Image verabschieden. Schon jetzt unterliegen die Regeln für Inhalte immer wieder Änderungen, so ist etwa die Darstellung von Sex im Freien bereits verboten. Zusätzlich dazu arbeitet die Plattform daran, das Angebot für nicht-pornografische Medien zu erweitern. Zuletzt startete die Plattform sogar eine spezielle App, in der es explizit keine Nacktheit geben soll.

Zumindest derzeit heißt es zwar noch, dass künftig immerhin weiter Nacktheit auf der Plattform erlaubt werde. Ob und wie lange das noch der Fall sein wird, ist derzeit aber nicht abzusehen. So hatte die BBC recherchiert, dass die Altersverifikation bei Onlyfans sehr leicht manipulierbar ist. In einigen Fällen sollen zur Authentifizierung gefälschte Führerscheine oder auch der Reisepass der älteren Schwester ausreichend gewesen sein. Das führte zu zahlreichen Forderungen an Onlyfans, Änderungen an der Plattform vorzunehmen, etwa aus der Politik.

Prime Video 30 Tage gratis testen

Ähnlich verhält es sich nun also auch mit den Zahlungsanbietern und Banken, die Änderungen erzwingen. Neu ist dieses Vorgehen dabei jedoch nicht. So hatten die Kreditkartenanbieter Mastercard und Visa Ende vergangenen Jahres ihre Zahlungen an die Pornoplattform Pornhub eingestellt, woraufhin sich der Anbieter gezwungen sah, einen Großteil der Inhalte auf der Plattform zu löschen. Im Frühjahr dieses Jahres folgten schließlich strenge Regeln von Mastercard für Porno-Anbieter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 23. Aug 2021

ist aber frei. Steht ja auch nirgendwo das Freiheit sauber, geordnet oder sonstwie nach...

Invertiert 22. Aug 2021

gibts halt weniger Nachwuchs-so what? Wenn die Weltbevölkerung von alleine stagniert oder...

Thiesi 22. Aug 2021

Woher kennt denn PayPal das Motiv des Shirts?

muhzilla 21. Aug 2021

Es gibt ganze darkweb seiten, die sich allein auf den OF Quatsch spezialisiert haben. Der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /