Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren

Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Portal XHamster hat einen Hamster im Logo.
Das Portal XHamster hat einen Hamster im Logo. (Bild: Sqrt/CC-BY 3.0)

Jugendschützer wollen den freien Zugang zum Pornografieportal Xhamster mit Hilfe des Hostproviders blockieren. Weil es nicht gelungen sei, das Portal zur Anpassung des Angebots zu bewegen, sei der Provider nun angewiesen worden, "das Angebot für den Abruf aus Deutschland zu sperren", teilte die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) am 17. Juni 2021 mit.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkadministrator*in
    Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. Android-Entwickler (m/w/d) Infotainment
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

Dieser Schritt sei notwendig geworden, "weil der Hostprovider bislang untätig geblieben ist, obwohl die Landesanstalt für Medien NRW ihn von der Rechtswidrigkeit des Angebotes in seiner derzeitigen Form und der Untersagung der Verbreitung in Deutschland Kenntnis gesetzt hat".

In der Pressemitteilung nennt die KJM weder den Namen des Pornoportals noch des Hostproviders. Bei dem Angebot handele es sich "um eine populäre deutschsprachige Webseite, die in zahlreichen User-Profilen offensichtlich schwer jugendgefährdende sowie entwicklungsbeeinträchtigende pornografische Inhalte frei zugänglich macht, ohne dass der Zugang so beschränkt wird, dass nur Erwachsene darauf zugreifen können", heißt es lediglich.

Zudem wird darauf verwiesen, dass schon im März 2020 das Angebot beanstandet und die Verbreitung in der aktuellen Form untersagt worden sei. Über eine entsprechende Anordnung gegenüber Xhamster hatte das Fachmagazin Medienkorrespondenz berichtet.

Access-Provider lehnen Sperrung ab

Zwischenzeitlich hatte die KJM versucht, die Sperrung nicht über den Hostprovider, sondern über die sogenannten Zugangsprovider wie Deutsche Telekom, Vodafone oder 1&1 durchzusetzen. Zur Begründung hieß es in einem Schreiben an die Deutsche Telekom vom August 2020 (PDF): "Der Hostprovider des Angebots ist nicht zu ermitteln." Das Content-Delivery-Network Cloudfare habe auf Anfrage nicht reagiert.

Doch in der Zwischenzeit wurden die Medienwächter fündig. Auf Anfrage von Golem.de bestätigte die Landesmedienanstalt NRW lediglich, dass der Hostprovider seinen Sitz in der EU habe. Einem Bericht der Berliner Zeitung zufolge handelt es sich um den niederländischen Anbieter Dataweb Global Group.

Dass dieser die Anordnung aus Nordrhein-Westfalen umsetzen werde, "gilt als höchst unwahrscheinlich", schrieb das Blatt (Paywall) im März 2021.

Über 2 Millionen Angebote beim Amazon Prime Day

Diese Einschätzung dürfte vermutlich zutreffen. Das dürfte zur Folge haben, dass die KJM es dann doch wieder über Netzsperren der Zugangsprovider versuchen muss. Da die Provider eine freiwillige Sperrung ablehnen, müssten die Aufsichtsbehörden dann eine offizielle Sperrverfügung erlassen. Auf Anfrage von Golem.de haben die Provider bereits angekündigt, eine solche Verfügung intensiv rechtlich prüfen zu wollen. Es ist davon auszugehen, dass eine juristische Klärung des Streits noch Jahre dauern könnte.

Altersverifikation erforderlich

Laut Jugendmedienstaatsvertrag (PDF) sind pornografische Angebote nur dann zulässig, "wenn von Seiten des Anbieters sichergestellt ist, dass sie nur Erwachsenen zugänglich gemacht werden (geschlossene Benutzergruppe)".

Um dies sicherzustellen, sind sogenannte Altersverifikationssysteme (AVS) erforderlich. Die KJM hat dazu Vorgaben entwickelt (PDF) und derzeit 39 Gesamtkonzepte sowie 31 Module für geeignet erklärt. Hinzu kommen sechs übergreifende Jugendschutzkonzepte mit Verifikationssystemen als Teilelementen.

Die Anordnung der KJM ist unabhängig von der Frage, inwieweit Inhalte auf Xhamster legal sind. Journalistischen Recherchen zufolge gibt es auf dem Portal einen laxen Umgang mit rechtswidrigen Inhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Tantalus 29. Jun 2021 / Themenstart

Welche "Leute, die die Grundlagen ihres Berufs verstehen" sollen das denn bitte sein...

Nobunaga 24. Jun 2021 / Themenstart

Das ist schlicht und einfach nur eine Zensur. Man möchte schauen wie weit man hier bei...

Eheran 22. Jun 2021 / Themenstart

Darauf antwortet er mit: Warum reagierst du überhaupt noch auf den?

smonkey 22. Jun 2021 / Themenstart

Du neigst stark dazu am Thema vorbei zu diskutieren, kann das sein? Es ging darum ob...

Weitsicht0711 22. Jun 2021 / Themenstart

+1 Aber zur Kirche muss ich noch sagen, zum Glück sind die Anwärter das Problem und...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /