Abo
  • Services:
Anzeige
Eingabemaske für den Internetfilter bei BT
Eingabemaske für den Internetfilter bei BT (Bild: Ofcom)

Pornofilter: Zugriff auf CCC-Seiten in Großbritannien gesperrt

Eingabemaske für den Internetfilter bei BT
Eingabemaske für den Internetfilter bei BT (Bild: Ofcom)

Der Chaos Computer Club beklagt eine Zensur durch britische Behörden. Besonders schockiert ihn, dass der Zugriff auf die Veranstaltungsseiten zum 31C3 gesperrt ist.

Anzeige

Internetnutzer in Großbritannien können teilweise nicht mehr auf die Seiten des Chaos Computer Clubs (CCC) zugreifen. Der Verein vermutet, dass seine Seiten in den sogenannten Pornofilter geraten sind, der vor einigen Wochen auf Websites mit extremistischem Inhalt ausgedehnt wurde. Möglicherweise gehe der CCC in Großbritannien, "einem Land, das seit Jahren abseits mitteleuropäischer Standards der Meinungsfreiheit agiert, als 'extremistisch' durch", heißt es in einer Mitteilung vom Freitag.

Der Mitteilung zufolge können Kunden des Providers Vodafone auch die Vorverkaufsseiten für den diesjährigen Chaos Communication Congress (31C3) nicht mehr erreichen.

Auf Druck der britischen Regierung haben sich die größten britischen Internetprovider BT, Virgin, Sky und Talktalk zur Einführung der Filter verpflichtet. Kunden bekommen ein gefiltertes Netz vorgesetzt und müssen ihren Zugang selbst freischalten oder den Provider kontaktieren, wenn sie gesperrte Inhalte sehen wollen. Schon gleich nach dem Start der Filterung zu Beginn des Jahres hatten Kritiker beklagt, dass auch harmlose Seiten gesperrt würden.

Inhalte landen auf geheimen Sperrlisten

Im November wurde die Filterung dann auf extremistische politische Inhalte ausgedehnt, möglicherweise im Zusammenhang mit Botschaften oder Videos des Terrornetzwerks IS. Dem britischen Guardian zufolge wurden die Provider von der Bürgerrechtsorganisation Open Rights Group dafür kritisiert, dass so gemeldete Inhalte auf geheimen Sperrlisten landen würden.

Laut einer britischen Studie lassen nur vier Prozent der Kunden von Virgin Media, fünf Prozent der Kunden von BT und acht Prozent bei Sky das "familienfreundliche Network Level Filtering" eingeschaltet. Bei dem Internet Provider Talktalk sei die Quote mit 36 Prozent dagegen weit höher.

CCC ist schockiert

Nach Ansicht des CCC sind jedoch nicht alle Nutzer in der Lage, die Sperren technisch zu umgehen. So sei die Seite des CCC auch aus Großbritannien weiterhin direkt im Browser über ihre IP-Adresse http://213.73.89.123/ erreichbar. Dies ändere aber nichts daran, dass es zum sogenannten Overblocking komme, "also auch Inhalte gesperrt werden, die keine der faktisch zensierten Themen enthalten".

Der CCC zeigte sich vor allem "schockiert" darüber, dass sogar der Zugang zu den Veranstaltungen erschwert werde. "Wir sehen uns leider darin bestätigt, dass Zensurinfrastruktur - ganz unabhängig vom Land, in dem sie eingesetzt wird - früher oder später auch zur Durchsetzung politischer Interessen eingesetzt wird", sagte CCC-Sprecher Dirk Engling.


eye home zur Startseite
Palerider 10. Dez 2014

Doch habe ich: durch Mitgliedschaft Einfluss nehmen oder neue Partei gründen. Hat...

Yes!Yes!Yes! 08. Dez 2014

Zumindest Britannien ist ein klar faschistoider Staat.

N4zGuL 08. Dez 2014

EE, Three, Virgin und Sky keine Probleme.

N4zGuL 08. Dez 2014

Das https://www.blocked.org.uk keine verwertbaren Ergebnisse liefert liefert und keine...

tingelchen 07. Dez 2014

Wenn durch einen Fehler ein Schaden entstanden ist, dann ist auch dieser Fehler...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Worldline GmbH, Aachen
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  2. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  3. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  4. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  5. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  6. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  7. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  8. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

  9. O2 und E-Plus

    Telefónica hat weiter Probleme außerhalb von Städten

  10. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    amagol | 18:11

  2. Re: Far Cry 5 wird wohl der Grund sein

    RickRickdiculou... | 18:10

  3. "Konjunktiv" (I) != "Indirekte Rede"

    lear | 18:07

  4. Re: Arbeitsspeicher aufrüstbar?

    Geistesgegenwart | 18:06

  5. Re: sehr interessant

    matzems | 18:05


  1. 17:59

  2. 17:44

  3. 17:20

  4. 16:59

  5. 16:30

  6. 15:40

  7. 15:32

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel