Abo
  • Services:

Pornofilter: Internet Provider gegen britische Zensurkultur

Deutsche Internet Provider nennen die Ausweitung des britischen Pornofilters um einen Extremismus-Button eine "Einflugschneise für Zensur-Kultur". Der Provider-Verband Eco sei bei der Löschung erwiesener illegaler Inhalte erfolgreicher als die Briten mit geheimen Filterlisten.

Artikel veröffentlicht am ,
Eingabemaske für den Internetfilter bei BT
Eingabemaske für den Internetfilter bei BT (Bild: Ofcom)

Der Provider-Verband Eco hat die Ausweitung des britischen Pornofilters auf extremistische Inhalte und Terrorpropaganda als "Zensur-Kultur" kritisiert. Wirksam sei vielmehr die Löschung illegaler Inhalte - nach einer ausführlichen rechtlichen Prüfung in Kooperation mit den Providern.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die BBC hatte berichtet, dass die großen Provider des Landes auf Druck der Regierung einen Alarm-Knopf für extremistische Inhalte einführen würden. Laut dem britischen Guardian wurden BT, Virgin, Sky und TalkTalk von der Bürgerrechtsorganisation Open Rights Group dafür kritisiert, dass so gemeldete Inhalte auf geheime Sperrlisten landen würden.

"Rückschritt in der Bekämpfung illegaler Internetinhalte"

Eco-Vorstand Oliver Süme äußerte sich besorgt über die "Ausdehnung des Netzsperrenprinzips" in Großbritannien. "Aus unserer Sicht stellt es einen Rückschritt in der Bekämpfung illegaler Internetinhalte dar. Der Aufbau einer Infrastruktur zur Sperrung und Filterung von Internetinhalten ist aus unserer Sicht nicht nur kontraproduktiv für die Bekämpfung illegaler Inhalte und deren Löschung, sondern auch Einflugschneise für eine Zensur-Kultur, die die Grundprinzipien der Transparenz und Rechtsstaatlichkeit untergräbt." Das britische Filtersystem sei nur bedingt effektiv und mit massiven unerwünschten Nebeneffekten verbunden.

Die Eco-Internet-Beschwerdestelle sei seit über zehn Jahren erfolgreich tätig. Im Jahr 2013 gingen über 91.000 entsprechende Meldungen bei der Beschwerdestelle ein. Im zweiten Quartal 2014 bearbeitete die Beschwerdestelle 254 begründete Hinweise auf kinderpornografische Inhalte im Internet. Im Durchschnitt waren in Deutschland gehostete Inhalte 4,21 Tage nach Beschwerdeeingang nicht mehr verfügbar. Im Ausland gehostete Fälle waren im Durchschnitt nach 6,56 Tagen nicht mehr abrufbar. Alle ausländischen Fälle waren nach zwei Wochen nicht mehr abrufbar.

Die britischen Filter sperren laut Open Rights Group (ORG) 20 Prozent der Webseiten in der Liste der Online-Top-100. Insgesamt werden über 23.000 Webseiten blockiert. Darunter waren zeitweise auch Angebote wie das des Nachrichten-Aggregators Reddit und Open-Source-Webseiten wie Linuxtracker.

Nur 4 Prozent der Kunden von Virgin Media, 5 Prozent der Kunden von BT und 8 Prozent bei Sky lassen das "familienfreundliche Network Level Filtering" eingeschaltet. Bei dem Internet Provider Talktalk ist die Quote mit 36 Prozent dagegen weit höher.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

plutoniumsulfat 19. Nov 2014

Und wie wir am Artikel sehen, werden unsere Kinder gleich so erzogen, dass sie das auch...

Dave Bowman 19. Nov 2014

Beeindruckend, wie viel Arbeit in die Zensur bestimmter texte gesteckt würd. In denen...

plutoniumsulfat 19. Nov 2014

Du musst den Filter beim Provider deaktivieren, wenn ich das richtig verstanden habe.


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /