Abo
  • Services:
Anzeige
Startseite von Redtube
Startseite von Redtube (Bild: Redtube)

Porno-Streaming: Redtube-Abmahnanwalt zu Schadensersatz verurteilt

Startseite von Redtube
Startseite von Redtube (Bild: Redtube)

Den Redtube-Abmahnungen lag laut einem Gerichtsentscheid eine "vorsätzlich begangene unerlaubte Handlung" zugrunde. Der Exanwalt Thomas Urmann soll nun zahlen.

Anzeige

Der frühere Rechtsanwalt Thomas Urmann ist wegen der Redtube-Abmahnungen zu Schadensersatz wegen "vorsätzlich begangener unerlaubter Handlung" verurteilt worden. Das hat das Amtsgericht Regensburg entschieden (Aktenzeichen 3 C 451/14), berichtet die klageführende Kanzlei Weiß & Partner im Jurablog. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Die Kanzlei Urmann + Collegen (U+C) hatte Anfang Dezember 2013 rund 36.000 Nutzer wegen angeblich illegaler Nutzung der Porno-Streaming-Plattform abgemahnt.

Das Gericht habe Urmann und dem U+C-Nachfolger Z9 Verwaltungs-GmbH mehrere Auflagen gemacht, ohne dass diese reagiert hätten, berichtet Alexander Bräuer von Weiß & Partner. Am 20. März 2015 sei für Urmann und die Z9 Verwaltungs-GmbH niemand zum Fortsetzungstermin erschienen, weshalb das Gericht ein Versäumnisurteil verkündete. Darin wurde Urmann gesamtschuldnerisch mit der Z9 Verwaltungs-GmbH zu Schadensersatz verurteilt. Zu ersetzen seien die Kosten des Abgemahnten, die zur Abwehr der Abmahnung entstanden sind. Das Amtsgericht hat zudem festgestellt, dass dem Schadensersatzanspruch eine durch Urmann "vorsätzlich begangene unerlaubte Handlung zugrunde liegt", erklärte Bräuer.

Der Fall erregte Aufsehen, weil die U+C-Anwälte das Landgericht Köln dazu bewogen hatten, die IP-Adressen von Redtube-Nutzern ermitteln zu können. Das Landgericht hatte seine Ansicht zur Herausgabe der Nutzerdaten später revidiert. U+C- haben ihr Mandat niedergelegt und vertreten die Firma The Archive AG nicht mehr, die die Abmahnungen in Auftrag gegeben haben soll. Der Regensburger Anwalt Urmann hat keine Zulassung mehr. Nach seiner Darstellung hat er sie freiwillig zurückgegeben.

In den ersten Tagen nach Beginn der Abmahnwelle gingen insgesamt 600.000 Euro auf einem Konto einer bekannten Privatbank ein, das ein Rechtsanwalt verwaltete. Wie die Wirtschaftsabteilung der Staatsanwaltschaft Köln im Januar 2015 erklärte, wurden in der Sache Hausdurchsuchungen angeordnet. Einem Beschuldigten werde die Abgabe einer falschen Versicherung an Eides statt vorgeworfen. Ein Berliner Rechtsanwalt sei "Beschuldigter in hiesigem Verfahren wegen Anstiftung oder Beihilfe zur falschen Versicherung an Eides statt". Eine Durchsuchung sei erfolgt. Verhaftungen habe es nicht gegeben.


eye home zur Startseite
Strongground 11. Apr 2015

Ok, also dein Punkt ist, die Welt ist heutzutage viiiel schlechter als früher, die...

spiderbit 10. Apr 2015

1. Nein Steuern sind nur fuer sehr gut verdienende ein Problem fuer die ueberspitzt bin...

Hotohori 10. Apr 2015

Hab ich mir fast gedacht, dass das irgend einen Vorteil für ihn hat es freiwillig zu...

Rulf 10. Apr 2015

ja...in den vsa hätte er solch windige abmahnungen auch erst garnicht erst verschickt...

der_wahre_hannes 10. Apr 2015

Du verstehst nicht ganz. "Das Geld dürfen sie natürlich nicht einfach behalten" bezieht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. TADANO FAUN GmbH, Lauf an der Pegnitz / bei Nürnberg
  3. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  4. STAHLGRUBER GmbH, Poing, Raum München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Makita Bohrhammer HR2470 94,90€, Makita Akku-Bohrschrauber uvm.)
  2. (u. a. HP 15,6 Zoll 299,00€, Lenovo Ideapad 15,6 Zoll 499,00€, Acer 17,3 Zoll 499,00€)
  3. 44,90€ statt 79,90€

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

  1. F-Zero

    Bujin | 19:16

  2. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    Carlo Escobar | 19:13

  3. Re: Ist doch Standard

    amagol | 19:09

  4. Re: Noch ein Argument

    plutoniumsulfat | 19:04

  5. Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    christi1992 | 18:58


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel