Porno-Plattform: Telefónica will gegen Sperrung von xHamster klagen

Der Internet Provider Telefónica Deutschland hält sich an die Auflagen, will aber grundsätzlich rechtliche Klarheit zu der Netzsperre von xHamster herstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Portal xHamster hat eine Netzsperre.
Portal xHamster hat eine Netzsperre. (Bild: Hans Lucas/Reuters)

Telefónica Deutschland will die Sperrverfügung der Landesmedienanstalten gegen die Porno-Plattform xHamster vor Gericht überprüfen lassen. Der Internet Provider plane "Rechtsmittel einzulegen", sagte Sprecher Klaus Schulze-Löwenberg Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Cloud Platform (m/w/d) Software Logistics
    ecovium GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. IT-Managerin (m/w/d) Kernfunktionalitäten & Projekte
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
Detailsuche

"Die Netzsperre wurde entsprechend der Aufforderung umgesetzt. Nach aktuellem Stand planen wir Rechtsmittel einzulegen, um eine grundsätzliche rechtliche Klarheit bezüglich dieser Netzsperre herzustellen", betonte Schulze-Löwenberg. Heise Online hatte zuerst darüber berichtet.

Die zuständigen Landesmedienanstalten hatten den fünf größten deutschen Internetanbietern Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica, 1&1 und Tele Columbus mitgeteilt, sie sollten das deutsche Angebot von xHamster.com sperren, hatte die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) am 3. März 2022 erklärt. "Auf der Seite sind pornografische Angebote frei zugänglich - ohne dass sichergestellt ist, dass Kinder und Jugendliche keinen Zugang dazu erhalten", hieß es zur Begründung. Konkret soll der Zugang zu de.xhamster.com verwehrt werden.

Sperren können umgangen werden

xHamster hatte der Nachrichtenagentur dpa mitgeteilt, Netzsperren seien "weit von einer optimalen Lösung entfernt". Durch sie würden junge Menschen lediglich auf kleinere Seiten ausweichen, bei denen sie extremeren Inhalten ausgesetzt seien. Das Unternehmen sei bereit, mit den deutschen Behörden zusammenzuarbeiten und eine Altersverifikation einzusetzen. Dies müsse aber branchenweit geschehen. xHamster gehört dem zypriotischen Unternehmens Hammy Media mit Hauptsitz in Limassol.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat im Dezember 2021 ein Zugangsverbot für die Pornoseiten Pornhub, Youporn und Mydirtyhobby bestätigt. Ein solches Verbot sei mit EU-Recht vereinbar.

Access-Provider-Sperren lassen sich umgehen, räumte die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) ein. Doch immerhin verhinderten sie "eine zufällige und ungewollte Konfrontation mit dem Angebot. Zudem ist es gerade für jüngere Kinder - also die, die besonders schutzbedürftig sind - sehr schwer, Access-Provider-Sperren zu umgehen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bonarewitz 12. Mär 2022

Da kann man nur mutmaßen. Aber es beantwortet definitiv die Frage des TO

johnripper 11. Mär 2022

Wieso brauche ich einen anderen DNS Server? 10.1.2.1 und 10.10.2.1 lösen alles korrekt auf.

berritorre 11. Mär 2022

OK, hätte vielleicht "Problem" auch in Anführungszeichen setzen sollen. Denn ich sehe...

bootstorm 11. Mär 2022

Dass die Verantwortlichen bei Telefonica abgewichst sind und mit jedem Wasser gewaschen



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /