Abo
  • Services:

Porno-Abmahnungen: U+C hat bereits in anderen Portalen ermittelt

Die Massenabmahnungen rund um Redtube.com sind wohl erst der Anfang. Die Rechtsanwaltskanzlei Urmann + Collegen hat bereits in anderen Portalen ermittelt. In den kommenden Monaten wolle die Kanzlei auch Abmahnungen an Nutzer anderer Pornoportale schicken.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur bei Redtube wurde ermittelt.
Nicht nur bei Redtube wurde ermittelt. (Bild: Redtube)

Die Rechtsanwaltskanzlei Urmann + Collegen (U+C) hat noch einiges vor. Man habe bereits in anderen Pornoportalen ermittelt, erklärte Thomas Urmann von U+C in einem Bericht der Welt am Sonntag. Redtube sei eher ein Testballon gewesen. Urmann rechnet damit, "in den kommenden Monaten auch Nutzer der anderen Portale anzuschreiben". Mitte vergangener Woche hieß es noch, dass U+C vorhabe, weitere Streaming-Plattformen zu überwachen. Es war nicht bekannt, dass bereits ermittelt wurde.

Stellenmarkt
  1. andagon Holding GmbH, Köln
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Das Landgericht Köln hatte einem Antrag von U+C stattgegeben, die Daten zu den IP-Adressen der Nutzer der Pornoplattform Redtube.com herauszugeben. Von den Streaming-Abmahnungen dürften weit über 10.000 Menschen betroffen sein, die genaue Zahl ist nicht bekannt.

Urmann beklagte sich der Zeitung gegenüber, dass er Filesharing-Fälle nicht mehr kostendeckend verfolgen könne: "Auf den Peer2Peer-Netzwerken ist niemand mehr unterwegs, dabei kommen nicht genügend Fälle zusammen." Für ihn sei das ein Indiz, dass die Nutzer vorsichtiger geworden seien.

Laut Urmann geht es der gesamten Pornobranche ziemlich schlecht. "Wo früher große Firmen mit mehreren Hundert Angestellten arbeiteten, verwalten heute wenige Leute die alten Urheberrechte und trauern den guten alten Zeiten hinterher", meint Urmann mitfühlend.

Betroffene können Schadensersatz verlangen

Wer von U+C ein Abmahnschreiben wegen angeblicher Urheberrechtsverletzung erhalten und das geforderte Geld gezahlt hat, könne Schadensersatz vom Land Nordrhein-Westfalen verlangen, erklärte der Kölner Rechtsanwalt Christian Solmecke dem Focus. Bereits Anfang vergangener Woche erklärte Solmecke: "Damit lässt sich feststellen, dass die Beschlüsse schlichtweg falsch sind und eine Auskunft nie hätte erteilt werden dürfen. Wäre den Richtern am Landgericht Köln der komplette Sachverhalt bekannt gewesen, hätten sie erkannt, dass eine Urheberrechtsverletzung nicht gegeben ist, und daher wäre keine Auskunft erteilt worden."

Laut Focus sehen auch Verbraucherschützer die Aktion der Massenabmahnungen kritisch. Michaela Zinke, eine Expertin des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, sieht darin einen klaren Missbrauch der Rechtslage. Gerichte dürften nicht massenhaft Daten herausgeben. Der Verband wolle sich für strengere gesetzliche Regeln einsetzen, damit es Abmahn-Anwälten künftig erschwert werde, an Privatadressen zu gelangen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. (-8%) 54,99€
  3. 32,95€
  4. (-82%) 5,50€

Anonymer Nutzer 17. Dez 2013

Eine absurde Behauptung, da RedTube ein legales Unternehmen mit DMCA Meldestelle ist...

Anonymer Nutzer 17. Dez 2013

Nein ist er mitnichten, da RedTube eine rechtmäßige Plattform ist mit DMCA Meldestelle!

Anonymer Nutzer 17. Dez 2013

Das kommt noch obendrauf! :D Und der Jura Spruch am Ende gefällt mir *fg*

Ratamahatta 17. Dez 2013

auf N-TV: http://www.n-tv.de/technik/Staatsanwalt-ueberprueft-IP-Gutachten-arti...

gadget 17. Dez 2013

Wenn die These stimmt, dass die IPs der Benutzer beim redirecten aufgezeichnet wurden...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /